Montagsfrage #30: Welches humoristische Werk gehört in den Schrank eines jeden Lesers?

Logo MontagsfrageEs ist Montag und somit Zeit für eine neue Montagsfrage. Was die Montagsfrage ist und wie sie zum Fräulein Leise kam, findet sich auf Antonias Blog. Die heutige Frage lautet:

Welches humoristische Werk gehört in den Schrank eines jeden Lesers?

Neben den ganzen April-Scherzen häufen sich gleichsam die Spam- und Werbenachrichten mit dem Slogan “Dies ist kein Aprilscherz”. Toll, welche Stilblüten das Netz für uns User parat hat. Glücklicherweise ist die heutige Montagsfrage weder Spam noch Werbung, auch wenn sie in die Kategorie fällt, dass es sich hierbei nicht um einen Aprilscherz handelt.

Auf diesem Blog gibt es tatsächlich 26 Beiträge, die sich mit humoristischen Werken befassen. Wenn ich davon die Kinderbücher und Mini-Kurzgeschichten abziehe, bleiben sage und schreibe drei Bücher übrig, die irgendwie als humoristisch anzusehen sind (im Vergleich dazu sind es 77 Thriller und 120 Fantasy-Bücher).

Bei der Frage kamen mir natürlich gleich Werke wie “Per Anhalter durch die Galaxis” oder die Bücher von Jürgen von der Lippe in den Sinn, aber die sind teilweise derart sinnbefreit, dass ich es nicht zu behaupten wage, dass die in den Schrank eines jeden Lesers gehören.

Humor ist tendenziell ein sehr schwieriges Metier, bei dem es mir noch schwerer fällt, eine generelle Empfehlung auszusprechen als bei Fantasy-Büchern, zumal ich selbst eh relativ selten humoristisch unterwegs bin. Also bleibe ich am ehesten bei der fünfbändigen »Intergalaktischen Trilogie«.

Zum Beitrag auf Lauter&Leise.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Schon gesehen?

Unser ältestes Buch habe ich in einem gesonderten Beitrag vorgestellt. Das ist zwar nicht sonderlich wertvoll (im materiellen Sinne), aber dennoch ist es in meinen Augen etwas besonderes, ein Buch in den Händen zu halten, das schon über 120 Jahre auf dem Buckel hat.

Immerhin konnte ich das Buch vor dem Gang ins Altpapier retten. Auch wenn heutzutage Bücher sicher nicht den Stellenwert von vor 100 Jahren besitzen und eher mal im Altpapier landen, so sollten solche Bücher m.E. vor solch einem Schicksal bewahrt werden.
Außerdem: Noch bis Donnerstag läuft das Gewinnspiel zum Kinostart der Neuverfilmung, bei dem ihr eines von fünf Büchern von “Friedhof der Kuscheltiere” gewinnen könnt.

 


 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.