Rückblick auf die Monate Juli und August 2020

maedchen rueckblick

Da wollte ich den Blog für mehrere Wochen in die Sommerpause schicken, da erreichten mich unerwartet ein paar Rezensionsexemplare, mit denen ich schon gar nicht mehr gerechnet hatte. Also habe ich ein kleines Rezensionsintermezzo veranstaltet, so dass im Juli dann doch einige Buchvorstellung hier erschienen sind.

Meines Erachtens dennoch zu wenig für einen eigenen Monatsrückblick, so dass ich den Juli geschlabbert habe und heute auf zwei Monate zurückschaue.

Bücher

Im Juli habe ich lediglich vier Bücher auf dem Blog vorgestellt. Darunter die letzten beiden Teile der Flammenwüste-Trilogie, die ich am Stück gelesen habe, was ich für gewöhnlich recht selten mache. Sie war sicher nicht überragend, aber für den Fantasy-Fan dann doch einen Blick wert.

In diesen Monaten habe ich vergleichsweise viel ältere Bücher und wenige Neuerscheinungen gelesen – muss am Sommerloch gelegen haben. Insgesamt habe ich in diesen Monaten 10 Bücher gelesen, die in Summe auf 4265 Seiten kommen (ohne die Bildbände, Lexika, Sach- und Kunstbücher). Eindeutig für meine Verhältnisse etwas weniger als sonst, was daran liegt, dass ich im Urlaub weniger gelesen habe als gedacht.

5/5

Leseempfehlung

4/5

bietet unterhaltsame Lesestunden

3/5

für Genrefans

2/5

könnte man lesen

dieses mal kein buch
1/5

lieber nicht lesen

Debüt

Ich habe lediglich ein Debüt gelesen. “Die gläserne Spinne” von Tom Maurer wurde im Selbstverlag veröffentlicht und konnte mich leider nicht so wirklich überzeugen. Schade.

2/5

Kunst- und Sachbücher

Lediglich ein Kunstbuch hat es in diesem Monat auf den Blog geschafft. Das Buch “House of Europe” wirft einen interessanten Blick in die deutsche Nationalbibliothek.

4/5

Kinderbücher

Auch bei den Kinderbüchern ist weniger losgewesen, was eindeutig daran liegt, dass die Kinder im Sommer andere Dinge im Kopf haben als Bücher. Und auch wenn es (noch) nicht zur Jahreszeit passt, ist “Eis” ein wirklich lesenswertes und gut aufgemachtes Kindersachbuch. Es sind wieder ein paar Comics und Graphic Novels dabei, die für Kinder geeignet sind, doch dazu im nächsten Abschnitt mehr.

5/5

Graphic Novels und Comics

In den beiden Monaten habe ich ungewöhnlich viele Comics und Graphic Novel gelesen, wobei die meisten eine Empfehlung wert sind, was natürlich daran liegt, dass ich mich recht intensiv mit der Auswahl beschäftigt habe.

Ein paar der vorgestellten Comics bzw. Graphic Novels sind auch für Kinder geeignet, wie z.B. der dritte Band der Amulett-Reihe (Die Wolkensucher). Mit vielen neuen Ideen konnte die Fortsetzung überzeugen.

Sehr umfangreich ist die Graphic-Novel-Umsetzung der Biografie von Charlie Chaplin ausgefallen. Hier wird sicherlich jeder Leser etwas neues nicht nur zum Leben des außergewöhnlichen Künstlers, sondern auch über die Geschichte des Films erfahren.

Der erste Band zu Avatar: Tsu’teys Pfad ist eine gute Ergänzung zum Film. Verständlicherweise auf ähnlichem Niveau und ohne großartige neue Erkenntnisse zur Handlung.

Ihr mögt Klassiker wie “Die Insel des Dr. Moreau” von H.G. Wells? Dann ist die Graphic Novel Adaption bestimmt das richtige für euch. Eher an die Kenner der Romanvorlage richtet sich die Graphic-Novel-Umsetzung von Pullmans “Der goldene Kompass“. Leider eine Umsetzung ohne potentielle Fortsetzung.

Dass der gefühlte “Rechtsruck” im Land nicht neu ist, zeigt die Autobiografie “Drei Steine“. Gegen das Vergessen stemmt sich das Buch “Bald sind wir wieder zu Hause” und das Kriegsdrama “Herz der Finsternis” liest sich als Anti-Krieg-Novel.

Der Horror ist dann auch noch mit dem nicht unbedingt empfehlenswerten “Schlaf, kleines Mädchen” und der dafür umso besseren Spukhaus-Horror-Graphic-Novel “Infidel” vertreten.

4/5
5/5
5/5
5/5
4/5
4/5
3/5
4/5
5/5
5/5

Hörbücher

Die 1331 Hörminuten in diesen Monaten sind lediglich einem Hörbuch zuzuschreiben. Die Erzählung von Philip Pullman lässt mich zweigeteilt zurück. Zum einen ist der zweite Teil der neuen Trilogie “Ans andere Ende der Welt” etwas ernüchternd, zum anderen ist die geschaffene Welt sehr faszinierend.

3/5

Abgebrochen

In diesem Monat habe ich mal wieder ein paar Bücher von Selfpublishern gelesen. Das Debüt von Tom Maurer konnte mich schon nicht so recht überzeugen, aber dieses Buch habe ich zumindest zu Ende gelesen (siehe Debüt). Anders das Buch “Gefährten der Hoffnung – Eriks Suche” von Jörg Krämer. Hier stecken (wie so oft bei Selfpublishern) zu viele Elemente unterschiedlicher Genres drinnen, wobei die eigentliche Handlung auf der Strecke bleibt. Das Buch habe ich nach zirka der Hälfte abgebrochen und nicht separat vorgestellt.

Ein bekannterer Vertreter ist sicherlich der erste Band “Die Zwerge” von Markus Heitz, das ich als Hörbuch begonnen habe. Wie mir schon ein paar Mal aufgefallen ist, funktionieren manche Bücher als Hörbuch einfach nicht, weil sie nicht entsprechend aufgebaut sind. Schon nach 30 Minuten habe ich das Hörbuch abgebrochen.

Immerhin Zweidrittel habe ich von dem Krimi “Ermordung des Glücks” gelesen, bevor ich ihn abgebrochen habe. Zu diesem Abbruch habe ich ausnahmsweise dann auch ausführlicher geschrieben warum.

Zahlenspiele

Keine Ahnung, was diesen Peak verursacht hat, aber Anfang Juli konnte ich auf einen Schlag eine Besucheranzahl von knapp 50.000 auf diesem Blog verzeichnen. Und das an einem Tag! Für gewöhnlich besuchen 25.000 Leser diesen Blog … im Monat. Wer für diesen Peak verantwortlich war, konnte ich nicht festmachen. Auch nicht die Herkunft, denn oftmals sind solche starken Anstiege Folge eines Hackerangriffs. Dann sehe ich z.B. dass die Besucher aus Russland oder China stammen. In diesem Fall konnte ich das aber nicht sehen. Sehr mysteriös …

Die meistgelesensten Beiträge (gemessen an den Zugriffszahlen der letzten beiden Monate und nicht absoluten Gesamtzahl) waren:

  1. Der Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic
  2. Battle Mage – Kampf der Magier
  3. Fantasy Highlights
  4. MP3-Hörbuch unter iOS
  5. Sind E-Reader umweltfreundlicher als Bücher?

Es gibt immer wieder Leser, die nach dem Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic suchen, wobei es natürlich bestehen bleibt, dass es keine festen Regeln gibt. Auch die Fantasy-Highlights werden immer wieder besucht – das Sommerloch lässt grüßen und die Leserschaft sucht offenbar nach ein bisschen Inspiration. Ich kann es ihr nicht verdenken.

Interessant, dass es drei “Standard”-Länder gibt, in denen die Bücher zuerst veröffentlicht wurden, die ich so gelesen habe. Neben Deutschland sind immer die USA und England vertreten. Und wenn ich Graphic Novels lese, dann auch Frankreich. In diesen Monaten hat sich daran nichts geändert:

  • Deutschland
  • England
  • Frankreich
  • Spanien
  • USA

In den Monaten Juli und August habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

9x ★★★★★ Leseempfehlung
8x ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
4x ★★★☆☆ für Genrefans
1x ★★☆☆☆ könnte man lesen
1x ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Im Schnitt habe ich in diesem Monat die vorgestellten Werke mit 4 von 5 Wertungspunkten bewertet und liege damit haargenau auf meinem “üblichen” Durchschnittswert.

Von den 23 Buchvorstellungen waren 11 Rezensionsexemplare. Das entspricht 48%, was ausgesprochen wenig für meine Verhältnisse ist.

6 Kommentare

  1. Schönen guten Morgen!

    Ja, im Urlaub plant man eigentlich immer, viel zu lesen, und dann wird doch nichts draus, weil man so viele andere schöne Dinge vorhat 😀 Aber das macht ja nichts, ich bin sicher, dass du viele tolle Tage hattest!

    Comics & Co hast du ja wieder einige vorgestellt und mich neugierig gemacht auf den goldenen Kompass (klar) und Die Wolkensucher sehen total süß aus *.*

    Ebenfalls neugierig geworden bin ich ja auf Electric Dreams. Bei The Passengers hab ich das Gefühl, es nicht unbedingt lesen zu müssen, nachdem ich einige Rezis gelesen habe … keine Ahnung warum. Ich bin sicher, dass es sehr spannend aufgebaut ist, aber ich hab dafür einfach grad keinen Draht dazu.

    Das Reich der Grasländer fand ich ja total klasse, überhaupt die ganze Reihe sagt mir sehr zu! Ich hoffe und freue mich auf den nächsten Band, der vielleicht ja bald kommt! Blutige Nachrichten steht ebenfalls auf meiner Wunschliste, aber ich hab erst noch einige ältere Titel von ihm auf dem SuB 😉

    Ich wünsch dir einen wunderschönen September!
    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee,
      das ist gut möglich, dass Passenger Dir nicht gefallen würde. Beim Goldenen Kompaß sieht das sicherlich anders aus, auch wenn hier wie im Film nur der erste Teil umgesetzt wurde und der zweite in weiter Ferne zu sein scheint. Vielleicht sind die anderen beiden nicht so einfach umzusetzen?
      Electric Dreams macht zusammen mit der Fernseh-Serie viel Spaß, weil die beiden Formate sich erzählerisch unterscheiden und dann doch wieder was gemeinsam haben.

      Ob Tad Williams im Zeitplan bleibt, ist etwas fraglich und bis es dann nach Deutschland kommt, dauert ja dann auch immer eine gute Weile … leider 😉

      Viele Grüße
      Frank

  2. Hallo Frank,

    eine interessante, vielfältige Auswahl! Bei einem der Bücher (“Ermordung des Glücks”) sind wir uns in der Bewertung zwar nicht einig, wie du ja weißt, aber das Schöne an Literatur ist ja gerade, dass aus Buch und Leser immer eine einzigartige Mischung entsteht.

    LG,
    Mikka

    1. Hallo Mikka,

      definitiv! Und ich bin sehr froh, dass ich meine Meinung hier frei äußern kann, ohne gleich von irgendwem angefeindet zu werden. Wie heißt es so schön? Zu jedem Töpfchen gibt es das passende Deckelchen 😀

      VG
      Frank

  3. Ahoi!

    Sehr schöne Zeichnung 🙂
    Von deinen gelesenen/gehörten Titeln kenne ich keines; aber wirklich mysteriös der Peak auf deinem Blog… bei mir ist seit einiger Zeit ein uralter Post super häufig geklickt, wo ich mich auch wundere…

    Ein richtiges Lesehighlight hatte mein Lesemonat übrigens nicht, dafür aber auch kein Flop 🙂

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    1. Hallo Ronja,
      vielen Dank für das Lob – da merke ich immer wieder, wie wenig Zeit ich habe, um all die Hobbies unterzukriegen 🙂 Und wenn ich so durch die Buchblogger-Szene surfe, bin ich in bester Gesellschaft.

      Ich bin auf Deinem Blog immer mit dem falschen Browser. Leider schafft Google es nicht, die tecnischen Probleme zu lösen, damit das Kommentieren mit jedem Brwoser wieder möglich ist. Ich finde ja, dass das Lesen über Deine Segeltörns ebenso spannend ist wie die Buchvorstellungen. Muss daran liegen, dass meine Schwiegereltern in der Gegend wohnen 😀

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.