[Belletristik] Der Buchspazierer

Eigentlich möchte ich ja ohne große Erwartungen ein Buch lesen bzw. hören. Bei “Der Buchspazierer” von Carsten Henn konnte ich nicht anders als mit hohen Erwartungen heranzugehen. Dieses Buch musste einfach eine Hommage an das Lesen sein. Und im gewissen Maße ist es das auch.

Dennoch hat es mich auch überrascht, wie die Beziehung zum Lesen in die Geschichte eingeflochten ist. Die Idee, dass ein pensionierter Buchhändler mehr oder minder als Hobby nach Feierabend persönlich Bücher an besondere Kunden ausliefert, finde ich großartig. Natürlich rechnet sich das nicht, weshalb auch in diesem Buch dieses Verhalten der Erbin des Ladens dieser abendliche Spaziergang ein Dorn im Auge ist. Im Veedel der namenlosen Kleinstadt ist er damit so bekannt, dass ihn irgendwann ein neunjähriges Mädchen begleitet. Damit hat der Roman die Hauptfiguren, die es braucht, um diese gefühlvolle Geschichte zu erzählen.

Eine Geschichte, in der der Leser Höhen und Tiefen erleben wird und in der das Leben nicht nur von seiner positiven Seite gezeigt wird. An vielen Stellen ist es traurig und der empathische Leser sollte das Buch vielleicht nicht an einem deprimierenden Herbsttag lesen. Denn Carsten Henn schafft es, den Personen sehr viel Leben einzuhauchen und verleiht der Erbin des Buchladens ein schon beinah zu unsympathisches Gesicht. Die Beziehung der beiden Hauptfiguren zueinander ist hingegen himmlisch und bietet ganz großes gefühlvolles Kopfkino, bei dem am Ende vielleicht ein wenig zu dick aufgetragen wird und die Geschichte knapp am Kitsch vorbeischliddert.

Ein Buch, in dem ein 70-Jähriger die Hauptrolle innehat, muss einfach von jemanden eingesprochen werden, der mit einer tiefen und ruhigen Stimme spricht. Reinhard Kuhnert bietet genau das, wodurch natürlich der Part des kleinen Mädchens etwas schwieriger ausfällt. Ich finde, dass die Stimme sehr gut zum Buch passt, wird nur manchmal etwas zu leise, was vor allem im Auto während der Fahrt etwas unangenehm auffällt.

Fazit

Es gibt wohl nicht viele Bücher, die so viele Leser von sich überzeugen können. „Der Buchspazierer“ wird zurecht so hoch gelobt und verzeichnet so viele positive und begeisterte Leserstimmen. Es ist kein spannungsgeladener und wendungsreicher Roman, sondern eine ruhige und vorhersehbare Geschichte, die zugleich eine kleine Hommage an das Buch und seine Leser ist.

Es ist immer wieder sehr merkwürdig, in welchen Kategorien die Verlage ihre Bücher einsortieren, damit diese auf dem ersten Platz der jeweiligen Kategorie auftauchen. Bei Amazon ist das Buch in den Kategorien “Religion – Liebesromane” (dass es eine solche überhaupt gibt, ist schon etwas fragwürdig), “Märchen, Sagen & Legenden (Bücher)” und “Coming-of-Age-Romane” gelistet und hat selbstredend gar nichts damit zu tun.

buchcover

Titel: Der Buchspazierer
Autor: Henn, Carsten
Sprecher: Kuhnert, Reinard
Genre: Belletristik
Hörzeit: 5 h 41 min
Verlag: HörbucHHamburg / Print: Pendo

4/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2020

Dieses Buch wurde mir über die Plattform Netgalley als Hörbuch zur Verfügung gestellt. NetGalley gibt keinerlei Vorgaben über die Art und Weise, wie Bücher bewertet oder vorgestellt werden. Mehr Infos dazu auf der Seite “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

Ein Kommentar

  1. Hi Frank!

    Na das hört sich ja sehr gut an! Ich bin schon total gespannt auf die Geschichte, ich habs auf meiner Wunschliste, wo es wahrscheinlich noch eine Weile ausharren muss 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.