[Belletristik] Die wundersame Mission des Harry Crane

Bücher, die das Wort “wundersam” im Titel tragen, enthalten nicht selten auch wundersame Geschichten. “Die wundersame Mission des Harry Crane” ist ein solches Buch, das sich in vielerlei Hinsicht etwas ungewöhnlich dem Leser präsentiert.

Märchen

Das Buch lässt sich durchaus als modernes Märchen verstehen, das mit absonderlichen Charakteren und einem skurrilen Humor daherkommt. Und natürlich mit vielen Zufällen, die jenseits jeglicher Realität stehen. So mancher wird sich vielleicht (zumindest in Ansätzen) in der Person sehen, die in ihrem Hamsterrad den Alltag herunterleiert und kaum Freude am Leben finden kann, so wie der titelgebende Harry Crane. Bis ihn eines Tages ein Schicksalsschlag aus dem Alltagstrott herausholt, oblgeich auch auf tragische Art und Weise. Dass das Schicksal gleichzeitig an anderer Stelle zuschlägt und beide Schicksalwege sich treffen, gehört zu solchen Geschichten dazu.

Bis sich die beiden Wege kreuzen und ein wenig darüber hinaus ist das Buch gut geschrieben und weiß den Leser auf seine Art mitzunehmen. Dann verheddert sich Cohen allerdings ein wenig und die ein oder andere Länge schleicht sich ein, wenn die Haupthandlung ein wenig aus den Augen verloren und wenn die emotionale Ebene ignoriert wird. Glücklicherweise sind diese Phasen nicht sonderlich ausgeprägt und halten sich einigermaßen im Rahmen, stoppen aber den Lesefluss merklich.

Den skurrilen Humor findet man in diesem Buch an vielen Stellen und als Leser muss man schon offen dafür sein. Er bleibt oftmals dezent im Hintergrund und überzeugt nicht durch große Lacher, sondern eher durch dezente Schmunzler. Dazu passend sind die Protagonisten und die Bewohner der Städte, in denen die Geschichte angesiedelt ist, durch die Reihe etwas absonderlich. Das mag manchmal etwas anstrengend sein, aber es passt zu der Erzählung.

Fazit

Natürlich handelt es sich bei diesem Buch nicht um ein Märchen im klassischen Sinne, sondern eher um ein modernes Märchen mit viel Magie und Zwischenmenschlichkeit  (ohne ins Übernatürliche abzudriften). So absonderlich die Gestalten im Buch sich darstellen, so absonderlich ist auch die Geschichte. Diese Art von ungewöhnlicher Erzählung muss man sicherlich mögen, denn sie ist fern jeglicher Realität. Besonders tiefgründig ist dieses Buch dabei ebenfalls nicht, obgleich der Leser durchaus angeregt wird, über die Moral der Geschichte zu reflektieren.

Buchcover wundersame mission harry crane

Titel: Die wundersame Mission des Harry Crane
Autor: Cohen, Jon
Genre: Belletristik
Seitenzahl: 536
Verlag: Insel Verlag

4/5

Originaltitel: Harry’s Trees
Übersetzer: Alexandra Kranefeld
Herkunft: USA
Jahr: 2018 (org./dt.)

Werbung

Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

4 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Ich melde mich mal off topic 😀 Denn ich wünsch dir einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    Uuuuund ich hab da eine Challenge vom Wortmagie Blog, da wären noch ein paar Teilnehmer nicht schlecht und es geht um: High Fantasy! Wäre das nichts für dich?
    Es läuft ganz locker mit 30 Aufgaben für das Jahr 2020 – und da hat sie sich wieder mega coole ausgedacht! *g* Und man braucht auch keine Rezensionen schreiben, also wirklich eine schöne Challenge die nebenher läuft.
    Würde mich freuen wenn du sie dir mal anschaust:
    https://wortmagieblog.wordpress.com/challenges/wortmagies-makabre-high-fantasy-challenge-2020/

    Ansonsten: Happy New Year! 😀

    1. Hallo Aleshanee,

      da bist Du ja wieder als gute Seele der Buchblogger unterwegs. Vielen Dank, dass Du an mich gedacht hast. Ellis Blog kenne ich und auch ihre High-Fantasy-Challanges, konnte mich bisher nur nie dazu durchringen, da mitzumachen. Ich denke noch 🙂

      Meinen Blog hole ich morgen mit meinem Blick auf das vierte Quartal aus der Winterpause zurück und bastel derzeit noch ein bisschen an meinem Jahresrückblick.

      Ich habe übrigens bis jetzt herausgefunden, dass ich unter macOS nicht auf Deinem Blog kommentieren kann, unter Windows wohl schon (habe nur grad keinen Windows-Rechner zur Hand). Warum das Betriebssystem das kommentieren verhindert, konnte ich bisher allerdings noch nicht feststellen. Es ist zumindest sehr merkwürdig, da es selbst mit verschiedenen Browsern nicht funktioniert. Bis dahin lese ich, ohne zu kommentieren, solange ich keinen Windows-Rechner zur Hand habe (und habe gesehen, dass Du sogar Matthew Corbett liest ;))

      Dir auf jeden Fall auch einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir werden uns sicherlich lesen 😀

      Viele herzliche Grüße
      Frank

      1. Ok, dann hoffe ich dass du dich überwinden kannst für die Challenge … ich finde die macht Spaß, wenn man nach den Aufgaben Ausschau hält 😀

        Ja, ich hab grade gesehen dass du kommentiert hast! Echt komisch das ganze. Aber mir ging es auch schon so, trotz verschiedener Browser war es nicht möglich, aber ich kenn mich damit halt auch gar nicht aus, deshalb hab ich keinen Plan an was es liegen könnte …

        Frohes Neues Jahr übrigens noch! Ich hoffe du bist gut rein gekommen 🙂

        1. Ja, bei der Challenge mache ich dieses Jahr mit, mal sehen, vielleicht gucke ich mir noch eine zweite aus und schaue, ob ich Spaß dran habe.

          Ich nutze verschiedene Rechner und es scheint echt OS abhängig zu sein, ob ich bei blogspot Kommentieren kann oder nicht. Das ist zumindest recht neu. Mal schauen, ob ich dahinterstecke, woran es liegt.

          Stimmt, ein neues Jahr hat auch noch begonnen, also auch Dir ein frohes Neues. Wir machen uns allerdings nicht viel daraus und sind mit Gleichgesinnten gerutscht. Wenn es Dir wichtiger ist, dann hoffe ich, Du konntest adäquater rutschen 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.