[Biografie] Wieder fliegen lernen: Meine Geschichte

Sam Bloom wurde berühmt, als sie zum ersten Mal erzählte, wie ein Vogel ihr das Leben rettete, als sie am Boden zerstört mit ihrem Schicksal haderte. 2017 erschien das erste Buch der Familie Bloom, das sich im Wesentlichen auf den Vogel konzentrierte. Dieses zweite Buch konzentriert sich auf Sam Bloom, die biografisch von ihren Leben erzählt. Kurz geht sie zu Beginn auf ihr „früheres“ Leben ein und schildert kurz und knapp, wie sie ihren Träumen nachgegangen ist und die Welt erkundete. Anschließend gründete sie eine Familie und wähnte sich im perfekten Leben.

Bis bei 36% des Buchs ein Unfall ihr Leben vollkommen umkrempelte. Das erste Buch hatte noch zum Untertitel: „Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete“. Nur welche Rolle spielt denn nun der Vogel im Leben der Familie bzw. vom Sam Bloom? Diese Frage wird ab ca. 57% des Buchs beantwortet:

In gewisser Weise war ich bereits gestorben.

Aber dann brachte mich ein kleiner Vogel zurück ins Leben.

Und einen Absatz später:

Noch heute staune ich darüber, dass zwei glänzende Augen und ein paar Gramm Flaum genügten, um mich aus meiner bitteren Besinnungslosigkeit zu ziehen, und dass sie dabei helfen konnten, meine Familie zu retten. Aber genau das ist passiert.

Es folgen viele emotionale Momente, die Sam Bloom immer noch sehr kurz und knapp schildert, bis sie es selbst auf den Punkt bringt:

Ich hatte gedacht, ich würde ihr Leben retten, aber in Wahrheit rettete sie meins. (bei 61% des eBooks)

Sie hatte durch den Unfall eine Querschnittslähmung davongetragen, mit der sie bis heute hadert und an der sie bis heut nichts Positives abringen kann (im Gegensatz zu anderen Menschen mit ähnlichem Schicksal, die ganz andere Bücher geschrieben haben).

Das Buch lebt nicht nur vom Text, sondern im Wesentlichen von den Fotos, die die Textpassagen begleiten. Der Ehemann, Vater und Co-Autor des Buchs Cameron Bloom arbeitet hauptberuflich als Fotograf, was man den gezeigten Fotos sehr deutlich anmerkt (von den Urlaubsschnappschüssen mal abgesehen). Oftmals haben die Fotos einen direkten Bezug zum Text, im Mittelteil dienen sie eher der atmosphärischen Umrahmung des Buchs.

Die Mischung aus dem kurzen und knappen Texten von Sam Bloom zusammen mit den Fotos macht dieses Buch sehr lesenswert. Es gibt natürlich ein paar Wiederholungen bezogen auf das erste Buch, aber grundsätzlich merkt man dem Buch an, dass die Autorin älter geworden ist und ihren Platz im Leben gefunden hat.

Fazit

Sam Bloom wollte kein Mut-Mach-Buch schreiben und sie sieht sich nicht als Inspiration für andere Menschen. Zu tief hat dieser Unfall sie nach unten gezogen, zu sehr war sie am Boden zerstört. Im wahrsten Sinne des Wortes. Es gibt sehr viele emotionale Szenen, die sehr passend mit erstklassigen Fotos untermalt sind. Dass der Text etwas knapp ausgefallen ist, tut dem Buch überhaupt keinen Abbruch. Ganz im Gegenteil, denn dadurch konzentriert sich das Buch auf das Wesentliche, zumal das Buch es geradezu einfordert, mehrfach gelesen zu werden.

Ein Hinweis zum eBook: Da das Buch von den großartigen teil farbigen Fotos lebt, muss das eBook an einem entsprechenden Endgerät gelesen werden. Auf einem Kindle oder anderen eBook-Reader wird dieses Buch nicht zur Geltung kommen.

Aus der Dankesrede am Ende des Buchs:

Sam, Cam und Bradley spenden zehn Prozent ihrer Erlöse aus dem Verkauf dieses Buches an Wings for Life (www.wingsforlife.com) und bitten Sie darum, diese lebensverändernde Hilfsorganisation ebenfalls auf jede Ihnen mögliche Weise zu unterstützen.

Folgend der Buchtrailer, wie immer eingebettet als Youtube-Video im privaten Modus, d.h. es werden erst Daten übertragen, wenn auf der Video geklickt wird.

Noch mehr Fotos aus dem Buch gibt es auf der englischsprachigen Website http://www.penguinthemagpie.com/.

An dieser Stelle ein weiterer Hinweis, dass die Australische Elster (Australian Magpie) nicht wirklich mit unserer heimischen Elster verwandt ist. Ein entsprechenden Hinweis findet sich dieses Mal nicht im Buch. Da die falsche Übersetzung aber schon durch die Presse geprägt wurde, bleibt der Übersetzer dabei und es macht für die Geschichte auch keinen Unterschied, um welchen Vogel es sich handelt.

Das Buch wurde mittlerweile verfilmt. In der Hauptrolle Naomi Watts, die diese Rolle hervorragend spielt. Allerdings stellt der Film die Ereignisse etwas anders dar als dieses Buch, was ich sehr schade finde, denn es kommt ausgerechnet der Aspekt zu kurz, welche Rolle der Vogel spielt. Der Vogel wird als Retter eines Sohnes dargestellt (der im Film mit Selbstzweifeln und Schuldzuweisungen zu kämpfen hat) und eben nicht als Retter der Mutter. Dabei war es der Vogel, der die Familie berühmt gemacht hat.

Werbung
Buchcover

Titel: Wieder fliegen lernen: Meine Geschichte – Mit Fotografien von Cameron Bloom
Autor: Bloom, Sam
Genre: Biografie
Seitenzahl: 240
Verlag: Penguin Verlag

5/5

Originaltitel: Sam Bloom: Heartache & Birdsong
Übersetzer: Ralf Pannowitsch
Herkunft: Australien
Jahr: 2020 / 2021 (orig./dt.)

Weitere Infos und noch mehr Einblicke ins Buch finden sich auf der Website des Penguin Verlags.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren finden sich im Bereich “Über diesen Blog“.
 
Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.