Blick in die Kulisse – Über Bücherregale und Buchorte

Tolkiens Werke und einige Graphic Novels stehen separat

Immer wieder präsentieren Büchernarren und Buchnerds ihre Bücherregale. Oftmals sind da eindrucksvolle Regale zu sehen mit einer faszinierenden Symmetrie und bestechenden Optik.

Wer zur Miete in einer Großstadt wohnt, kennt das Problem sicherlich nicht nur aus den Medien. Wohnraum wird knapp. Oftmals finden die Bücher dort keinen Platz. Das erinnert mich immer wieder an meinen ehemaligen Deutsch-Lehrer, der all seine Bücher in einer Abstellkammer zu großen Türmen aufgebaut hat. Er wollte nicht auch noch daheim ständig an Literatur erinnert werden. Seiner Zeit gab es noch keinen E-Book-Reader.

Und so gibt es auch bei uns kein Bücherregal im Wohnzimmer, sondern die Bücher verteilen sich über verschiedene Orte innerhalb der Wohnung. Erst gestern kam bei der Montagsfrage dieses Thema auf, wie die Leser ihre Bücher in der Wohnung sortieren.

Hier nun ein Blick in unsere Kulisse.

Unser “Hauptregal” steht in einem wenig frequentierten Flur

Einen besonderen Raum nehmen natürlich Kinderbücher ein. Eine Ordnung innerhalb der Regale der Kinder zu bringen, ist recht schwierig, so dass es zumindest eine thematische Zuordnung gibt.

So finden sich in manchen Regalen hauptsächlich Lexika, in anderen vermehrt Comics, wieder in anderen Bilderbücher. Im Laufe der Zeit ist auch dort einiges zusammengekommen, auch wenn wir immer wieder Bücher aussortieren. Dann gibt es natürlich noch die Regale mit Belletristik, Krimis, Thriller und Fantasy. Natürlich als Kinderbuch, wie z.B. “Harry Potter” oder “Die drei Fragezeichen”.

Lost Places

Diesen Begriff kennt der ein oder andere aus der Fotografie. Gemeint sind in diesem Zusammenhang verlassene Orte, die ein sehr interessantes Motiv abgeben können. Hier in dem Zusammenhang der Buchorte sind allerdings jene gemeint, in denen sich Bücher immer wieder ansammeln. Oftmals sind es ungelesene Bücher, die plötzlich in der ein oder anderen Ecke auftauchen.

Folgend exemplarisch zwei solche Orte, in denen Bücher lagern.

 

Aber auch in Schränken, auf Tischen, Simsen oder auf sonstigen ebenen Flächen tauchen immer wieder einsame Bücher auf, die gerade gelesen werden, eben noch gelesen wurden oder einfach nur darauf warten, von irgendwem in die Hand genommen zu werden.

Zwischendrinnen tummeln sich dann noch zusätzlich Fach- und Sachbücher. Teilweise innerhalb der Regale oder aber auch ausgelagert auf Büroschreibtischen. Hauptsache Platz schaffen für weitere Bücher.

Teile der Fachliteratur wurden ausgelagert und finden sich auf dem Büroschreibtisch wieder

Das sind also unsere Bücherregale und Bücherorte, die Platz und Raum in unserer Wohnung vereinnahmen. Ich bin da sehr froh,. dass die 50 digitalen Bücher, die derzeit in Digital Editions lagern und die knapp 500 Bücher, die auf Kindle-Servern liegen, nicht auch noch Platz in der Wohnung suchen.

 


Werbung

 

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.