[Blogparade] zum Thema Respekt

Logo zum Beitrag Blogparade zum Thema RespektIch schaue gern über den Tellerrand und lese auch gern auf anderen Blogs, hauptsächlich zum Thema Reisen oder Familie oder Erziehung oder Fotografie oder, oder, oder. Ich lese eindeutig lieber als ich schreibe, weshalb ich auch nicht ganz so oft kommentiere, wie ich Blogbeiträge lese.

Nun bin ich auf einer meiner Stöbertouren auf die Blogparade zum Thema Respekt auf “Lydia’s Welt” gestoßen und irgendwie hat es mich in den Fingern gekribbelt, ebenfalls meinen Senf dazu abzugeben. Übrigens ist Lydia seit ihrer Geburt blind, was mich gleich an Mikkas Blog erinnert hat, auf dem sie gerade aufruft, Erfahrungen hinsichtlich bloggen und Barrierefreiheit mit ihr zu teilen. Vielleicht finden sich die beiden ja auf diesem Wege?
Und vielleicht erhalte ich selbst auch ein Feedback, ob dieser Blog barrierefrei zu lesen ist, denn um ehrlich zu sein, kann ich das nur schwer einschätzen. Und zumindest die Rubrik “Hörbücher” ist auch für sehbehinderte Menschen sicherlich interessant.

Aber zum eigentlichen Thema “Respekt”, das ich damit beginne, in dem ich mich auf die Suche nach der Wortbedeutung mache.

Was ist eigentlich Respekt?

Ich probiere es zuerst mal beim Duden und schaue mir an, wie dort Respekt definiert wird (Quelle). Es gibt insgesamt drei im Duden eingetragene Bedeutungen. Erstens “eine auf Anerkennung, Bewunderung beruhende Achtung”, zweitens “vor jemandem aufgrund seiner höheren, übergeordneten Stellung empfundene Scheu, die sich in dem Bemühen äußert, kein Missfallen zu erregen” und drittens “ein frei gelassener Rand einer Buch-, Briefseite, eines Kupferstichs o. Ä.” Okay, auch wenn dies ein Buchblog ist, so lassen wir diese Bedeutung mal weg.

Wikipedia beschreibt den Begriff so: “Respekt bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einem anderen Lebewesen (Respektsperson) oder einer Institution.” (Quelle)

Irgendwie sind mir diese Beschreibung nicht griffig genug. Um es mal etwas einfacher auszudrücken: Respekt ist eine Form der Achtung und zwar nicht nur gegenüber anderen Menschen, sondern gegenüber Institutionen wie der Kirche oder gegenüber der Umwelt, der Natur oder der Erde.
Manchmal werden im deutschen Begrifflichkeiten deutlicher, wenn man sich das Gegenteil anschaut. In diesem Fall ist es die Respektlosigkeit oder einfach die Missachtung.

Wie kann man Respekt äußern?

Man kann Leistungen von Wissenschaftlern respektieren, in dem man eine Maßeinheit nach ihnen benennt oder sie mit einer Auszeichnung ehrt. Darsteller äußern ihren Respekt gegenüber den Zuschauern mit einer Verbeugung, die den Respekt mit Applaus erwidern. Sportler zeigen Respekt füreinander, in dem sie sich die Hände reichen. In einer Demokratie zeigen wir Respekt gegenüber anderen Meinungen, in dem wir diese zu Wort kommen lassen (auch wenn sie uns nicht gefällt).

Das Thema ist also sehr breit gefächert, wird allerdings auch gern falsch angewendet. Gerne wird Respekt als Einbahnstraße angesehen. Es wird also von jemanden Respekt erwartet, man selbst bringt ihm aber keinen entgegen. Sehr lange war dies beim Eltern-Kind-Verhältnis der Fall. Kinder hatten Eltern zu respektieren, Eltern hingegen nicht ihre Kinder. Das hat sich glücklicherweise (zumindest in seinen Grundzügen) geändert.

Ich weiß, dass es unter Buchbloggern immer wieder diese Diskussionen gibt, dass zu wenig oder kein Respekt anderen Bloggern gegenüber gezollt wird. Übrigens eine Diskussion, die mir vermehrt bei Buchbloggern aufgefallen ist. Keine Ahnung, ob es wirklich hier mehr Diskussionsbedarf gibt. Allerdings ist mir selbst auch schon aufgefallen, dass so manche Buchblogger sehr eigen sind. Und auch das Nichtveröffentlichen von Kommentaren innerhalb einer Diskussion ist eine Missachtung des Respekts.

Und vor allem letzteres passiert mir häufiger als ihr vielleicht denkt, was natürlich auch dazu führt, dass ich mir bei bestimmten Blogs mittlerweile Kommentare schenke. Allerdings wäre es eine Respektlosigkeit diesen Blogs gegenüber, wenn ich nun Beispiele nennen würde, denn das öffentliche Anprangern und Denunzieren ist ebenfalls eine Form der Respektlosigkeit.

Was mich direkt zu den sozialen Medien führt. Denn wenn ein respektloser Umgang zu beobachten ist, dann dort. Allen voran sind natürlich Facebook und Twitter zu nennen, wo nahezu ungefiltert unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit denunziert, angeprangert und getrollt wird (mit der Konsequenz, dass ich mich aus den sozialen Medien zurückgezogen habe). Dass dies unkontrolliert geschiet führt mich direkt zu einem weiteren Aspekt:

Respekt muss erlernt werden

Da ich selbst Kinder habe, weiß ich nur zu gut, wie schwierig es sein kann, Kindern einen respektvollen Umgang miteinander beizubringen. Angeboren ist dies nämlich nicht. Weswegen auch die “freien Erziehungsmethoden” i.d.R. nicht greifen, sondern genau das Gegenteil bewirken.

Einbahnstraße

Vor allem das “Einbahnstraßen-Denken” ist weit verbreitet. Mein Gegenüber erwartet von mir einen respektvollen Umgang, schafft es aber nicht, mir gegenüber mit dem gleichen Respekt gegenüber zu treten.

Sehr bezeichnend ist auch der Wandel der Gesellschaft und der damit einhergehende Respekt untereinander. Früher gab es den Beherrschungs-Gedanken, getreu dem Motto “Du musst Dir Deine Welt untertan machen” und das “Familienoberhaupt” war bedingungslos zu respektieren. Das mündete in einem respektlosen Umgang mit Mutter Natur und ihrer Ausbeutung und zu einem patriarchalischen Denken innerhalb der Familien.

Glücklicherweise hat ein Umdenken stattgefunden und mittlerweile ist unsere Gesellschaft eher in einer ausgeglichenen Sichtweise verankert. Heutzutage respektieren wir Kinder als solche und lassen sie teilhaben, wir respektieren andersartige Menschen und versuchen sie zu integrieren und so langsam kommen wir dahin, auch unsere Umwelt zu respektieren, so dass auch Nachfolgegenerationen noch etwas von ihr haben.

Umso erstaunlicher ist es, dass der Trend sich wieder in Richtung eines Extrems bewegt, das von Respektlosigkeit zeugt und wo sich wieder jeder selbst der nächste ist. Ich hoffe, dass eine solche Blogparade zumindest bei den Lesern der Beiträge dazu führt, ein wenig über den respektvollen Umgang untereinander nachzudenken, so dass wir gemeinsam als Gesellschaft dem Trend entgegenwirken.

 

Wer nun auch Lust verspürt, seine Meinung zu dem Thema zu äußern, hier nochmal der Link zur Blogparade zum Thema Respekt auf “Lydia’s Welt”. Wer mitmachen möchte, aber selbst keinen eigenen Blog hat, der kann gern einen Gastbeitrag auf diesem Blog schreiben.

Das Bild des Beitrags stammt von Gerd Altmann auf Pixabay.

 

3 Kommentare

  1. Danke für den schönen Beitrag. Den Text kann ich problemlos lesen und kommentieren. Wenn Du dem Bild noch einen sprechenden Namen gibst, oder die Felder “Beschreibung” und “Alternativtext” ausfüllst, dann ist es top.

    1. Hallo Lydia,

      danke für die Hinweise. Ich hatte gehofft, dass ein WP-Plugin dies automatisch für mich übernimmt. Hat wohl nicht funktioniert 😉

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.