[Comic] Glatzköpfchen: Wer braucht schon Haare?

Zidrou versteht es einfach einfühlsame und dabei dennoch sehr humorvolle und witzige Geschichten zu schreiben, obwohl das Thema selbst auf den ersten Blick überhaupt nicht zum Lachen ist. Es geht nämlich um schwer erkrankte oder verletzte Kinder.

Mit Herz und Humor

Es kommt in meinen Augen immer darauf an, wer in welcher Situation über wen Witze macht. Wenn ich als Unbeteiligter ein von der Krebs-Therapie gezeichnetes Kind einfach als Glatzköpfchen bezeichnen würde, wäre das anmaßend und respektlos. Macht das Kind es selbst, dann verprüht es einen gewissen Charme. Zumindest wenn es auf diese Art und Weise dem Leser gegenübertritt, wie der Autor Zidrou es erzählerisch und der Zeichner Ernst graphisch darstellt.

Und so dürfen meine Kinder dann auch darüber lachen, wenn z.B. die Hauptfigur Zita nach einem Ohnmachtsanfall sich hier Blöße bewusst wird oder über die anderen Spitznamen der Kinder, wie z.B. von Fritte, der seine Eltern mit Fritten überraschen wollte. Mit diesem charmanten Humor macht der Autor gleichzeitig dezent auf die nicht immer optimalen Situationen in den Krankenhäusern aufmerksam.

Der Fokus liegt in dem Willen des kleinen Mädchens, ihren dreizehnten Geburtstag gebührend zu feiern und in den zwischenmenschlichen Kabbeleien, die auf solchen Stationen entstehen können. Hier merkt man der Geschichte an, dass der Autor sich zuvor live ein Bild auf entsprechenden Stationen gemacht hat.

Fazit

Tatsächlich habe ich nichts anderes als ein einfühlsames und gleichsam humorvolles Buch erwartet, wenn Zidrou seine Finger im Spiel hat. Er hat einfach ein Händchen dafür, die passenden Worte zu finden, ohne zu übertreiben oder gar verletzend zu werden. Ein sehr schon erzählte Geschichte für jedes Alter.

In Frankreich ist dieses Buch der Auftakt zu einer Reihe gewesen, die derzeit sieben Bände umfasst. Ob es alle nach Deutschland schaffen werden, ist noch unklar. In jedem Fall erscheint “Band 2: Die Krokodilbande” Ende September 2020.

Für gewöhnlich poste ich keine Pressetexte zu meinen Rezensionen. In diesem besonderen Fall mache ich es dennoch, da ein paar Hintergrundinformationen zu diesem Buch bereitgestellt werden.

Pressetext des Panini Verlags:

Glatzköpfchen ist eine liebevoll-witzige Comic-Geschichte zu einem im Kern ernsten Thema, mit dem Ziel, Mut zu machen, aufzumuntern und zu unterhalten. In bester franko-belgischer Funny-Manier kreieren Starautor Zidrou und Zeichner Serge Ernst ein Mikrouniversum um die lebensfrohe und freche Zita, in das man sofort hinein gesogen wird und in dessen Figuren man sich bereits nach den ersten Seiten verliebt.

Inspiriert wurde das Kreativteam unter anderem durch die Tochter eines Bekannten von Serge Ernst, die als Kind, nach langem Kampf, vielen Behandlungen und entgegen aller Prognosen, ihren Krebs besiegen konnte, weshalb ihr auch der erste Band mit dem Titel Wer braucht schon Haare? gewidmet ist. Für Serge Ernst und Zidrou ist die Aussage, dass es immer Hoffnung gibt, der gedankliche Ausgangspunkt der Geschichte. Sie haben im Vorfeld ihrer Arbeit vor Ort in Krankenhäusern recherchiert, um den passenden Ton für die Story zu finden.

In Frankreich und der Schweiz liegt die Original-Glatzköpfchen-Reihe – dort sind inzwischen sieben Alben erschienen – auch in Kinderkliniken und Hilfseinrichtungen als Lesefutter aus. Um das zu ermöglichen, ist der Verlag dort Kooperationen mit Verbänden, Organisationen und Krankenhäusern eingegangen. Federführend ist dabei das BDmania-Projekt, das zunächst französische Ausgaben verteilte und nun – in Zusammenarbeit mit Panini – auch 2000 Exemplare der ersten deutschen Ausgabe nutzt, um deutschsprachige Kinder im Kantonsspital sowie in anderen Spitälern der Deutschschweiz zu erfreuen.

Der Panini Verlag bietet für Organisationen und Krankenhäuser in Deutschland ebenfalls Kooperationsmöglichkeiten an – Interessierte können sich hierfür an den Verlag wenden.

glatzkoepfchen

Titel: Glatzköpfchen: Band 1: Wer braucht schon Haare?
Autor: Zidrou
Illustrator: Ernst, Serge
Genre: Comic
Seitenzahl: 48
Verlag: Panini Verlag

5/5

Originaltitel: Boule à zéro
Übersetzer: Leslie Deneu
Herkunft: Frankreich
Jahr: 2012 / 2020 (org./dt.)

Ebenfalls von Zidrou auf diesem Blog vorgestellt die Graphic Novels “Das unabwendbare Altern der Gefühle“, in dem das Älterwerden sehr einfühlsam verarbeitet wurde sowie in dem Doppelband “Die Adoption: Qinaya” und “Die Adoption: La Garúa”, in dem die Beziehung eines älteren Manns zu einem potentiellen Adoptivkind im Mittelpunkt steht. Dass der Autor auch ganz andere Geschichten erzählen kann, zeigt die Reihe “Shi“.

graphic novels comics

In meiner persönlichen Übersicht der empfehlenswerten Comics und Graphic Novels finden sich viele lesenswerte und zum Teil sehr beeindruckende Werke, die alle auf ihre Art und Weise einen Blick wert sind.

Werbung

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.