Der Mai 2022

monatsrueckblick beim buechernarr

Gefühlt war der Mai wieder ein komischer Monat. Durch die Nachrichten wabern die Meldung über den Krieg in der Ukraine, der schlussendlich doch viel weiter weg ist als von der Politik und den Medien suggeriert, nahezu alle Corona-Maßnahmen sind entfallen und plötzlich scheint es einen Alltag zu geben, wie wir ihn von vor zwei Jahren kannten und sich sehr ungewohnt anfühlt. Offenbar müssen wir uns auch wieder an eine gewisse Art der Normalität gewöhnen.

Auf meinen Lesefluss hatte dies alles wenig Auswirkungen. Den Büchern, die mir im Mai begegnet sind, konnte ich zumindest nicht außergewöhnliches anmerken. Leider mit wenigen Highlights verabschiedet sich der Mai und lässt hoffen, dass der Juni etwas besser wird.

Bücher

In diesem Monat fand die Netgalley Challenge 2022 statt (genaugenommen geht sie noch bis zum 05.06.), in dessen Zuge ich Bücher vor ihrer Veröffentlichung gelesen habe. Verständlicherweise tauchen die hier noch nicht auf, da die Buchvorstellung entsprechend erst noch folgen. Aufs Jahr gesehen macht es keinen Unterschied, aber in diesem Monatsrückblick äußert sich das darin, dass ich scheinbar weniger gelesen habe.

Der dritte Band der Regenwildnis-Chroniken, “Der Kampf der Drachen“, hatte mir wieder mehr zugesagt als der zweite Band und ich merke der Geschichte an, wie sie langsam aber sicher dem Höhepunkt entgegensteuert. Die schwebende Zitadelle habe ich auf Empfehlung gelesen. Zwar kein herausragender erster Band, aber durchaus lesenswert. Eher an seine Fans richtet Tad Williams das neue Buch aus Osten Ard Brüder des Windes.

Ein besonderes Highlight gab es in diesem Monat leider nicht.

Insgesamt habe ich in diesem Monat 6 Bücher vorgestellt, die in Summe auf 2.158  Seiten kommen (ohne die Bildbände, Lexika, Sach- und Kunstbücher aber inklusive der Jugendbücher).

Ich bewerte nach einem gängigen und bekannten Fünf-Sterne-System:

★★★★★ Leseempfehlung
★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
★★★☆☆ für Genrefans
★★☆☆☆ könnte man lesen
★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

4/5
4/5
3.5/5

Debüt

In diesem Monat mal wieder mit einem Debütroman. “Der Tag, der nie kommt” von Oliver Reps wurde in den Niederlanden 2019 als bestes Jugendbuch ausgezeichnet. Es ist ein sehr aufwühlender Roman und für ein jugendliches Zielpublikum sicherlich etwas ungewöhnlich.

5/5

Selfpublisher

Ich lese immer wieder auch Bücher von Autoren, die ihre Bücher selbst verlegen. Seit 2021 gebe ich Selfpublishern eine eigene Rubrik auf diesem Blog. Im Mai habe ich allerdings kein Selfpublisherbuch gelesen. Ein paar Anfragen kamen zwar rein, aber die waren so uninteressant, dass ich sie noch nicht mal hier erwähnen möchte.

dieses mal kein buch

Kunst- und Sachbücher

Die Streetfotografie ist eine Kunst, die der Fotograf in erster Linie für sich selbst ausübt. Mit 75 kleinen und größeren Übungen bringt Valérie Jardin den angehenden Künstler auf die richtige Spur. Und wer anschließend seine Fotos bearbeiten möchte und dabei auf das Abo-freie Affinity Photo zurückgreift, sollte mal einen Blick auf diesen gleichnamigen Ratgeber schauen. Es dürfte wohl keine Funktion geben, die in diesem Buch nicht aufgelistet wurde. Mit dem Praxisbuch Makrofotografie bleiben wir in der Fotografie und lenken die Aufmerksamkeit auf die kleinen Details in unserem Leben. 

Alle drei Ratgeber sind empfehlenswert und zeigen, dass ich mich etwas intensiver mit meinem Hobby der Fotografie auseinandersetze(n möchte).

In diesem Monat sind 754 gelesene Seiten zusammengekommen wobei ich die 1039 Seiten von dem Affinity-Ratgeber nicht mitzähle.

5/5
5/5
5/5
3/5

Jugend- und Kinderbücher

In diesem Monat habe ich vergleichsweise viele Jugendbücher vorgestellt. Merkwürdig, wie sich das manchmal häuft. Das Graveyard Buch ist mal ein anderes Coming-of-Age-Jugendbuch, das Neil Gaiman geschrieben hat. Die Idee, eine Welt der Geister zu erwecken, passt sehr gut zum Autor, der in diesem Buch nur zaghaft seinem Hang zur Mystik nachgegeben hat. Deutlich spannender ist Ancora, das ich eher als schnörkellosen Mysterythriller empfunden habe.

Ein weiteres Buch für Jugendliche findet sich oben bei den Debüts.

5/5
4/5

Graphic Novels und Comics

Die Highlights in diesem Monat: Phantasmen und Sheridan Manor und eine weitere Lovecraft-Adaption von Gou Tanabe: Der leuchtende Trapezoeder.

Der Polizist mit dem Hundekopf beschreitet sein neuntes Abenteuer. Es ist mal wieder Zeit für Nonsens für Kinder, die solche Art der Unterhaltung lieben. Ebenfalls für ein junges Publikum geeignet ist der vierte Fall von Enola Holmes. Dieses Mal geht es um einen geheimnisvollen Fächer. Noch mehr Lesestoff für jüngere Leserinnen: nICHt genug – ein “Mutmach-Comic”.

Deutlich anspruchsvoller ist die Graphic Novel Bauhaus – Eine illustrierte Geschichte. Ein wenig sollte der Leser schon über das Bauhaus wissen, um mit diesem Buch zurechtzukommen. Hingegen etwas mehr Anspruch habe ich vom zweiten Teil der Hitchcock-Biografie erwartet und wurde leider enttäuscht. Die Bewertung “Gut, aber nicht überragend, trifft auch auf die Adaption des Kinderbuchklassikers “Der Mitternachtsgarten” zu.

4/5
5/5
5/5
4/5
4/5
4/5
4/5
4/5
3/5

Bei Büchern von einem Autor, der eine bestimmte Passion hat, verliere ich gern die Übersicht, weshalb ich meist für mich einen Beitrag schaffe. Im Falle der Lovecraft-Adaptionen von Gou Tanabe lasse ich die Leser dieses Blogs daran teilhaben.

Hörbücher

Keine Frage, der zweite Teil von Fintans Sage (Der Ruf des Kriegers) von Kevin Hearne ist ein Schwergewicht. Nicht nur, weil das Hörbuch über 20 Stunden dauert, sondern weil es mit einer enormen Komplexität daherkommt. Wie schon der erste Teil wird dieses Hörbuch von unterschiedlichen Sprechern eingesprochen, was sehr atmosphärisch und überaus gut gelungen ist (übrigens ist es deswegen nicht gleich ein Hörspiel, sondern noch immer ein Hörbuch).

Ebenfalls gut gemacht ist die jazzige Neuinterpretation von Peterchens Mondfahrt. Sie spricht nur eine vollkommen andere Zielgruppe an und dauert entsprechend auch nur eine gute Stunde, die aber durchaus lohnenswert ist.

Im Zuge der Netgalley Challenge 2022 habe ich Sleep World gehört. Dieser Exklusiv-Titel von Storytel konnte mich leider nur bedingt überzeugen. Dieses Hörbuch ist in meinen Ohren kein Titel, um den Hörbuchverlag bekannter zu machen.

Insgesamt habe ich im Mai 1883 Hörminuten konsumiert.

5/5
4/5
2/5

Abgebrochen

In diesem Monat habe ich erfreulicherweise kein Buch abgebrochen.

Challenges

So langsam wird es etwas schwieriger, bei manchen Challenges weiterzukommen, was auch verständlich ist, denn bei der ABC-Challenge habe ich schon 20 von 26 Buchstaben erlesen. Es sind im Mai lediglich zwei hinzugekommen. Die verbleibenden sechs werden aber vermutlich nicht so schnell eintrudeln.

Einen etwas größeren Sprung gab es mit vier weiteren Büchern in der WMHF Challenge, in der ich aktuell bei 6 von 30 möglichen gelösten Aufgaben stehe. Etwas einfacher geht das Punktesammeln in der ABC-Listen-Challenge, in dessen Zuge ich mittlerweile bei 228 von 520 möglichen Punkten stehe. Ein Zuwachs von genau 40 Punkten.

Meine gelesenen Bücher summieren sich am Ende diesen Monats auf 27, womit ich deutlich hinter meinem Ziel liege. Wenn ich die 100 Bücher schaffen möchte, hätte ich im Mai in Summe eher 42 Bücher gelesen  haben sollen. Tja, mal schauen, ob ich den Rückstand noch aufhole. Etwas besser sieht es bei den Hörbüchern aus. Insgesamt habe ich bisher 10 Hörbücher konsumiert.

Zahlenspiele

Was haben manche User nur den ganzen Tag zu tun? An zwei Tagen im Mai hat ein einzelner User über 1.000 Zugriffe erzeugt und bei hunderten Seiten auf meinem Blog ein “Gefällt mir” hinterlassen. Sehr komisch, denn dieser User ist mir gänzlich unbekannt. Ich habe schon geschaut, ob er meine Rezensionen kopiert hat (solche “Plagiate” gibt es ja immer wieder mal), wurde da aber zum Glück nicht fündig. Ich denke aber, dass solche Einzelfälle die Statistik dieses Blog kaum beeinflussen.

Die meistgelesensten Beiträge (gemessen an den Zugriffszahlen des Mai und nicht absoluten Gesamtzahl) waren:

  1. Der Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic
  2. Bookbeat vs. Audible: zwei Hörbuchanbieter im Vergleich
  3. Empfehlenswerte Comics und Graphic Novels
  4. Fantasy Highlights
  5. Eines Menschen Flügel

Fanden im Mai irgendwelche Comic-Cons statt? Ich glaube nicht. Aber aus irgendeinem Grund waren meine beiden Seiten recht gefragt. Dass mein Hörbuchvergleich wieder aufgetaucht ist, hat mich daran erinnert, dass ich noch andere Dienste vergleichen wollte. Mir hat auch im Mai jemand die Zeit gestohlen.

Eine Diskrepanz zwischen den Statistiken auf meinem Blog und den Suchergebnissen von Google gibt es nur selten. In diesem Monat war sie aber auffällig, denn die Buchvorstellung von Du darfst nicht alles glauben, was du denkst, in der Kurt Krömer von seinen Depressionen erzählt, wurde über Google relativ oft gesucht und gefunden. Aktuell findet sich die Rezension erst auf der zweiten Ergebnisseite, teilweise war sie aber unter den ersten 10, was mich sehr erfreut.

In diesem Monat habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

8x ★★★★★ Leseempfehlung
9x ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
3x ★★★☆☆ für Genrefans
1x ★★☆☆☆ könnte man lesen
0x ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Im Schnitt habe ich in diesem Monat die vorgestellten Werke mit 4,1 von 5 Wertungspunkten bewertet und liege damit sehr nah an meinem “üblichen” Durchschnittswert von 4,0.

Von den 21 Buchvorstellungen waren 17 Rezensionsexemplare. Das entspricht 81%, auch in etwa meinem bisherigen diesjährigen Durchschnitt entspricht.

3 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Ich fand ja Kampf der Drachen etwas schwächer als den zweiten Band, aber man merkt wirklich, dass das Finale etwas großes werden wird. Hoffe ich jedenfalls. Es gibt ja einige Entwicklungen die jetzt auf etwas hinwirken, dass mich definitiv mega neugierig gemacht hat!
    Die schwebende Zitadelle fand ich großartig, da freu ich mich schon sehr auf den nächsten Band.

    Ich hoffe ja, dass du dir Tumanbay (Die Stadt der Dolche) doch nochmal näher anschaust. Ende Juni kommt ja schon der 2. und abschließende Band. Der ist hoffentlich genauso gut, und ich finde es jetzt schon schade, dass es nur 2 Bände sind 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Ich glaub bei Robin Hobb reden wir über Nuancen 🙂 Und beide hoffen wir auf das große Finale, das ja nicht lange auf sich warten lässt 🙂 Ich muss erst mal meinen nicht vorhandenen SuB aufräumen bzw. eher den SuR (den Stapel ungelesener Rezensionsexemplare), der glücklicherweise deutlich kleiner ist. 😀

  2. Hallo Frank,

    au weh, “Sleep World” hat dir ja überhaupt nicht gefallen. Lag es am Hörbuch oder an der Geschichte? Ich habe mir das Buch vor einiger Zeit auf die WL gesetzt. Jetzt zweifle ich natürlich stark. 😀

    Beste Grüße
    Nicole

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.