Der November 2020

der-bibliothekar-bei-der-buechernarr

Ja, es ist schon wieder soweit. Der November 2020 hat sich seinem Ende zugeneigt und ich werfe einen Blick zurück.

Bücher

Na, das habe ich auch nicht oft, dass ich in einem Monat nur Bücher vorstelle, die mir gut bzw. sehr gut gefallen haben. Es findet sich zwar auch ein abgebrochenes darunter (dazu später mehr), aber das habe ich nicht in die Wertungen einfließen lassen.

Ebenfalls selten sehe ich bei den sehr guten Büchern eines, das von einem Selfpublisher veröffentlicht wurde. In diesem Monat ist es aber eines von Jasmin Jülicher, von der ich schon das ein oder andere Buch gelesen habe.

Es gab im November zwar viele Fantasy-Bücher, aber kein High-Fantasy, weshalb die entsprechende Challenge seit einiger Zeit ruht. Und aktuell sehe ich auch kein entsprechendes Buch kommen.

Der November 2020 bescherrte mit 8 Bücher mit insgesamt 2301 Seiten.

5/5

Leseempfehlung

4/5

bietet unterhaltsame Lesestunden

3/5

für Genrefans

dieses mal kein buch
2/5

könnte man lesen

dieses mal kein buch
1/5

lieber nicht lesen

dieses mal kein buch

Debüt

Kommt Dir der Name Rossmann bekannt vor? Es ist ja sehr oft ein Zufall, wenn gleiche Namen auftreten. Nicht so in diesem Fall. “Der neunte Arm des Oktopus” stammt tatsächlich aus der Feder des Gründers der bekannten gleichnamigen Drogeriekette. Einen Bonus hat das Buch deshalb nicht von mir bekommen (ich neige auch eher zu gegenteiligem).

3/5
5/5

Kunst- und Sachbücher

Den Humor von Mittermeier muss man mögen – oder eben nicht. Wer den Komiker noch nicht kennt, sollte sicher nicht mit seinem neusten Buch “Ich glaube, ich hatte es schon” starten. Oder vielleicht mit gar keinem Buch sondern erst mit einem Video seines Bühnenprogramms.

Deutlich eher für Jedermann empfehlenswert ist das Lexikon “Fauna – Wunderwelt der Tiere“, mit dem man sich mal anders der Tierwelt nähert. Eine gute Idee gut umgesetzt.

In diesem Monat fallen 464 gelesene Seiten auf das Genre der Kunst- und Sachbücher.

5/5
5/5

Kinderbücher

Das hat man davon, wenn die eigenen Kinder wissenshungrig unterwegs sind. Sie wissen ganz genau, welche Nahrung gesund ist und welche nicht. In der präpubertären Mir-doch-egal-Stimmung hilft dann auch kein Sachbuch wie “Schlau Essen“, damit sich daran etwas ändert. Immerhin haben wir aber einige Rezepte ausprobiert, die dann auch gut angekommen sind. Ist ja auch schon mal was.

Der sechste Dog Man ist mit Sicherheit ein Kinderbuch, findet sich aber bei den Comics und nicht hier.

4/5

Graphic Novels und Comics

Bei den Comics und Graphic Novels schaue ich (in meinen Statistiken) für gewöhnlich nicht auf die Seitenzahlen. Oftmals lesen sich 200 Seiten Novel oder Comic deutlich schneller als ein Print. Bei bombastischen Zeichnungen halte ich natürlich mal inne und betrachte die großen und kleinen Kunstwerke. Dennoch blende ich die Seitenzahlen aus.

Bei den Werken, die ich in diesem Monat gelesen habe, gibt es aber doch eine Besonderheit. Die beiden Spawn-Kollektionen kommen zusammen auf fast 700 Seiten. Das ist schon außerordentlich und außergewöhnlich.

Das Highlight sind die beiden Bände deswegen noch lange nicht. Das ist ganz eindeutig “Blau ist auch eine warme Farbe”. Ein mit Emotionen vollgeladenes Coming-Out-Drama – sehr zu empfehlen. Aber auch “Joe Hill: Das Puppenhaus” ist klasse, nur aus einer vollkommen anderen Stilrichtung. Klar, wo Joe Hill draufsteht, muss Horror drinnen sein.

5/5
5/5
5/5
4/5
3/5
4/5
5/5
4/5
3/5

Hörbücher

Im letzten Monat habe ich “Eines Menschen Flügel” von Andreas Eschbach vorgestellt – ein beeindruckendes SF-Werk. Mehr zufällig hatte ich aber schon “Herr aller Dinge” als Hörbuch begonnen. Nach Beendigung der beiden Bücher ist mir dann noch bei Amazon Music ein weiteres Hörbuch von dem Autor über den Weg gelaufen, womit ich auf einmal eine geballte Ladung Eschbach konsumiert habe. Das hat mir eine Frage vor augen geführt: Warum habe ich bisher noch gar keine Bücher von dem Autor gelesen?

Ebenfalls bisher unbekannt war der Autor Jack Ketchum, dessen nach Kritikermeinung bestes Buch “Evil” den Weg als Hörbuch zu mir fand. Und tatsächlich konnte das Buch trotz aller geschildeter Brutalität mich erreichen.

Im November 2020 habe ich insgesamt 1940 min gehört, was gut 32 Stunden entspricht. Mein “Jahresziel” von 20 Hörbüchern werde ich wohl nicht schaffen, was nicht an ewig langen Werken liegt, sondern an der enormen Anzahl von HomeOffice-Tagen, an denen ich i.d.R. keine Hörbücher höre.

5/5
5/5
5/5

Abgebrochen

Es gibt Bücher, die schon nach sehr kurzer Zeit offenbaren, dass sie nicht für mich geeignet sind. Simple Sprache, keine Spannung und vergleichsweise hölzerne Figuren fand ich in “W2027 – World of Tomorrow” von Florian Wentsch.

Übrigens lasse ich abgebrochene Bücher nicht immer in meinen Bewertungsspiegel einfließen. Auch hinterlasse ich auf den diversen Plattformen keine entsprechende Bewertungen, solange ich keine Rezension dazu schreibe.

Zahlenspiele

Gerade zum Monatsende ärgert das Statistik-Plugin. Also schaue ich in diesem Monat mal auf die Zahlen, die der Provider zu Verfügung stellt. Das bedeutet nur ein bisschen mehr Arbeit für mich, aber nun denn, so ist es halt. Auf jeden Fall kann ich im November ungewöhnlich viele Besucher verzeichnen. Das freut mich natürlich, wenn mein Blog auf Zuspruch stößt.

Im November 2020 sind in diesem Monat ein paar Neuzugänge bei:

  1. Eines Menschen Flügel
  2. Der Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic
  3. Fantasy Highlights
  4. Sind E-Reader umweltfreundlicher als Bücher?
  5. Der Lovelybooks Leserpreis 2020 – die Gewinner
  6. Castle Rose: Das schlafende Schloss

Der aufmerksame Leser wird gemerkt haben, dass sich sechs Beiträge in meinen Top 5 befinden. Das liegt daran, dass die beiden letzten Beiträge gleichauf sind und ich finde es erwähnenswert, wenn ein selbstverlegtes Buch hier auf meinem Blog so einen Zuspruch erhält (mit immerhin fast 100 Besuchern).

Neben meinen schon üblichen Leseländern Deutschland, England, USA und Frankreich ist in diesem Monat ein Buch aus Finnland dabei (und eines aus Korea, aber das erscheint erst im nächsten Jahr). Ist es da schon logisch, dass es sich um eine Graphic Novel handelt, die über eine Heavy Metal Band erzählt?

  • Deutschland
  • England
  • USA
  • Finnland
  • Frankreich

In diesem Monat habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

14 ★★★★★ Leseempfehlung
8 ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
3 ★★★☆☆ für Genrefans
0 ★★☆☆☆ könnte man lesen
0 ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Wie schon angedeutet, liegen meine Wertungen im November 2020 im Schnitt mit 4,4 Punkten vergleichsweise hoch. Von den 25 Buchvorstellungen waren 19 Rezensionsexemplare. Das entspricht 76%.

Wer nun denkt, ist ja klar, dass der so gut bewertet bei der hohen Anzahl von Rezensionsexemplaren, dem empfehle ich meinen Beitrag, in dem zeige, wie intensiv eine Buchsuche sein kann.

8 Kommentare

  1. Guten Morgen Frank!

    Ja, der Eschbach 😀 Ich wusste dass dir seine Bücher gefallen! Wobei ich ja nicht von allen so begeistert bin, aber ich finde viele von ihm wirklich sehr gut!

    Mit Castle Rose hast du mich ja jetzt neugierig gemacht – ich hab von J. Jülicher bisher noch nichts gelesen bzw. hab ich in den ersten Band der Hüter Reihe reingelesen und das war nicht so meins… vielleicht probiere ich Castle Rose trotzdem aus, denn auch der Klappentext spricht mich an.

    Zwecks der High Fantasy Challenge: da zählt auch Low Fantasy dazu, gell? 😉 Dazu hätte ich jetzt Der Schlüssel der Magie gezählt z. B. Aber das mit der Zuordnung ist ja oft schwierig.

    Ahhh Michael Mittermeier 😀 Den hab ich früher immer gerne angeschaut, wobei er nach einiger Zeit etwas anstrengend wird *lach* Ich bin gespannt wie dir sein Buch gefällt!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,
      vermutlich werde ich mir noch ein paar Bücher von Eschbach anschauen – er gehört ja auch zu den recht produktiven Autoren. Mal schauen, ob ich ein Buch finde, mit dessen Ende ich zurecht komme 😀

      Mit dem “Low Fantasy” komme ich generell nicht so zurecht, wenn es um die Definition geht. Das muss irgendwie vom Verlag so eingeordnet werden. Oder wir tun uns zusammen und überstimmen dann Elli, wenn sie anderer Meinung ist (-;

      Castle Rose liest sich tatsächlich etwas anders als die Hüter-Bücher. Gehört aber zu den Büchern, bei denen ich nicht so recht einordnen kann, ob es Dir gefallen könnte.

      Der Mittermeier hat doch schon eine Bewertung bekommen. Wenn Du seine Shows magst, dann wird Dir auch dieses Buch gefallen.

      Viele herzliche Grüße
      Frank

      1. Ups, dann hab ich das übersehen/-lesen … mit dem Mittermeier 😀 War ich mal wieder zu flüchtig ^^
        Naja, auf der Bühne zuschauen ist was anderes, zumindest für mich. Bücher von “Komikern” hab ich mir schon ein paar angeschaut, die fand ich aber alle nicht lustig, bzw. haben sie das einfach nicht so transportiert.

        Nach Low Fantasy hatte ich mal gegoogelt und der Hauptfaktor – für mich – ist “Nicht die Weltrettung steht im Vordergrund, sondern das persönliche Schicksal der Hauptfiguren.” Zitat aus Wikipedia. Also alles, was nicht episch ist und die Welt im Vordergrund steht, sondern sich die Handlung mehr auf die Figuren beschränkt.
        Aber wie gesagt, das ist ja oft schwer zu definieren.

        1. Bei der Menge an Blogs, durch die Du durchwuselst passiert das bestimmt öfter mal 😉 Da fehlt mir tatsächlich die Zeit für und bin immer froh um jede Stöberrunde, die mir ein paar Highlights der Szene zeigt. Nur schade, dass da so wenige mitmachen …

          Ja, den Wiki-Artikel habe ich auch gelesen, aber das klingt ein bisschen so, als sei alles Low Fantasy, was kein High Fantasy ist. Irgendwie sehr schwammig und so m.E. nicht korrekt. Eine Verlagsmitarbeiterin hatte das Genre mal so beschrieben, dass man es daran erkennt, dass ein Anti-Held oder eine zwispältige Figur die Hauptrolle übernimmt.

          1. Ja, das ist wirklich sehr schwammig formuliert – deshalb fällt es mir auch sehr schwer, etwas hier zuzuordnen…
            Wobei beim Schlüssel der Magie ja schon zwispältige Figuren die “Helden” sind: eine Diebin, und auch die anderen haben ja “Dreck am Stecken” *g*
            Das mit den Genres, grade was “Unter”Genres betrifft ist ja öfter mal ein Streitpunkt, aber andererseits denke ich mir, muss man das alles nicht so ernst nehmen. Ich bin schon froh wenn Leser Fantasy und Science Fiction auseinanderhalten können xD

  2. Hallo Frank,

    na das war ja wirklich ein toller Monat.

    Der Schlüssel der Magie lese ich gerade und bisher gefällt es mir auch gut. Und Das Vermächtnis der besonderen Kinder wartet auch noch darauf gelesen zu werden. Und Thalus würde mich vom Cover her auch echt ansprechen.

    Ah, der neunte Arm des Oktupus ist mir auch beim Rossmann aufgefallen und ihc hab mich schon gewundert, weshalb es das Buch dort gibt, es aber nicht näher hinterfragt und mir auch den Autor nicht näher angesehen, aber jetzt macht es natürlich Sinn.
    Hier geht’s zu meinem Lesemonat

    Ich wünsche dir einen tollen Dezember und liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    1. Hallo Steffi,

      an den Fantasybüchern wirst Du sicher Gefallen finden – auf die eine oder andere Weise 🙂

      Rossmann gibt es bei uns in der Ecke gar nicht. Ich wüsste noch nicht mal, wo der nächste ist. Meine Wohngegend ist fest in der Hand vom dm und die werden das Buch sicher nicht ins Programm nehmen 😀

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.