[Dystopie] Menschenjagd

Stephen King hat diverse Bücher als Richard Bachmann geschrieben. Dieses hier ist sein viertes, das ihm selbst überhaupt nicht zusagt, wie er in einem seiner Vorworte (zu einem anderen Buch) mal geschrieben hat.

Die Zukunft

Das Buch spielt in den USA im Jahr 2025 und wurde aus der Sicht eines Autors geschrieben, der das Buch 1971 fertiggestellt hat (veröffentlicht wurde es erst 1982). Da Stephen King überhaupt keine Idee davon hatte, was man mit einem kleinen Dingen wie einem Smartphone alles so anstellen kann, merkt man dem Roman an sehr vielen Stellen sein Alter an. Wie kann man auch auf die Idee kommen, Mikrokameras in Bügeln einer Brille unterzubringen? Und so schleppt der Protagonist modernste Technik in Form einer Dreikilo-Fotoausrüstung mit “kompakten Videokassetten” mit sich herum und kann auch immer nur kleine Clips aufnehmen.

Gern würde ich jetzt sagen, dass Stephen Kind ein Visionär war, der ähnlich wie in Orwells 1984 eine bedrohliche Kulisse aufgebaut hat, deren Anleihen selbst heute zu spüren sind. Kann ich aber nicht, denn diese Dystopie ist meilenweit davon entfernt. Aber deshalb nicht unbedingt schlecht, aber schon zu weit von der Realität entfernt.

Wie bei vielen anderen Büchern Kings geht es weniger um das Staatssystem oder die Unglücke, die das Land heimgesucht haben, sondern um die Menschen. Die Menschen, die menschenverachtende Spiele wie eine Menschenjagd erfinden und jene, die Freude und Spaß an solchen haben. Menschen, die vor den Restriktionen des Staats die Augen verschließen und sich scheinbar unterdrücken lassen möchten.

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und bin mal wieder von der Konstanz des Sprechers David Nathan angenehm überrascht worden. Seine Stimme gehört mittlerweile einfach zu den Stephen King Büchern hinzu.

Fazit

Nein, Menschenjagd ist weder gesellschaftskritisch noch visionär oder wegweisend. Es ist eine Dystopie, die recht klassisch die Abgründe der Menschheit aufzeigt und sicherlich seine spannenden Momente hat. Es ist nicht Kings bestes Buch aber auch nicht so schlimm, wie der Autor selbst über sein Werk denkt.

In Anlehnung an dieses Buch kam der Film Running Man mit Arnold Schwarzenegger 1987 in die Kinos. Allerdings wurde die Handlung massiv geändert, so dass lediglich das Rahmengerüst wiederzuerkennen ist. Angesichts des Alters ist der Film nur bedingt zu empfehlen und gehört eher nicht zu den “Evergreens”.

cover menschenjagd

Titel: Menschenjagd
Autor: King, Stephen (als Richard Bachmann)
Sprecher: Nathan, David
Genre: Hörbuch/Dystopie
Hörzeit: 8 Stunden und 47 Minuten
Verlag: Audible Studios
Print: Heyne

4/5

Originaltitel: Running Man
Übersetzer: Nora Jensen und Jochen Stremmel
Herkunft: USA
Jahr: 1982 / 1986 (org./dt.)

Die auf diesem Blog veröffentlichten Buchbesprechungen zu Büchern von Stephen King sind mittlerweile auf einer eigenen Seite zu finden.

Dieses Hörbuch habe ich im Rahmen meiner Audible-Mitgliedschaft gehört. Noch kein Mitglied? Dann teste Audible. Wer über den Link Audible testet, erhält nicht nur das erste Hörbuch kostenfrei, sondern unterstützt diesen Blog indirekt, da ich dafür eine kleine Provision erhalte.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

3 Kommentare

  1. Hallo Frank,

    ich musste jetzt schmunzeln. Unabhängig von deiner Rezension habe ich genau heute mit dem Hörbuch begonnen. 😉 Witziger Zufall. Bisher gefällt es mir gut und es erinnert mich im Moment sogar ein bisschen an Panem. 😀 Allerdings hat die Show bei mir noch nicht begonnen. Schauen wir mal, wie es wird.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo Nicole,
      ich glaub die Gemeinsamkeiten mit Panem werden sich schnell legen 🙂 Viel Spaß mit dem Hörbuch und viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.