[Fantasy] Belgariad – Der Blinde

Titel: Belgariad – Der Blinde
Autor: Eddings, David
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 432
Verlag: Blanvalet
Wertung: ★★★★★
Bei Amazon kaufen *

Sie sind weiterhin unterwegs. Mandorallen, Baron von Vo Mandor, Prinz Kheldar von Drasnien (Silk), Barak, Graf von Trellheim, Hettar, Sohn des Cho-Hag von Algarien, Durnik von Sendarien, Ce’Nedra, Kaiserliche Prinzessin von Tolnedra, Garion, Polgara und natürlich Belgarath. Und ebenso übergangslos, wie ich den Leser dieser Rezension ins Geschehen werfe, so wird auch der Leser in den dritten Teil der Belgariad-Saga geworfen. Und, so viel sei jetzt schon gesagt, ebenso übergangslos wird er wieder am Ende zurückgelassen. Ergo sind Vorkenntnisse zwingend erforderlich.

Eine Gemeinschaft auf Reisen

Obwohl in diesem Buch wie schon im zweiten Teil nur über die Reise der Gruppe berichtet wird, erfährt der Leser enorm viel über die Hintergründe der Welt und die Motivation der handelnden. Wie der Verlag allerdings auf die Idee kommt, im Klappentext zu schreiben, dass der Protagonist Garion sich innerhalb der Gemeinschaft als Belastung emfindet, verstehe ich nicht. Denn genau das Gegenteil ist der Fall. Endlich erkennt er das, was in ihm geweckt wurde und lernt damit umzugehen.

Die Geschichte wird in diesem dritten Teil sehr linear erzählt, was sie aber nicht zwangsläufig uninteresant macht. Der Leser verbleibt die ganze Zeit über bei der Gruppe und begleitet sie durch die unterschiedlichsten Regionen und trifft auf die absonderlichsten Kreaturen und Völkergruppierungen. So sieht High-Fantasy aus. Gleichfalls ist die Zusammenstellung der Gruppe recht gut gelungen und Eddings versteht es, Figuren recht gekonnt der Geschichte hinzuzufügen und wieder zu entnehmen.

Überraschungen und Wendungen gibt es zwar wenige, aber dennoch macht es viel Spaß, der Handlung zu folgen, was hauptsächlich an dem lockeren Schreibstil Eddings und dem guten Mix zwischen humorvollen und ersten Passagen liegt.

Fazit

In meinen Augen hat sich Eddings in dem dritten Teil nochmals steigern können und der Saga einen weiteren interessanten Anstrich verliehen. Sie ist interessant weitererzählt und versorgt den Leser mit den nötigen Informationen, um ihn bei Laune zu halten. Dass die Saga zeitnah fortgeführt wird, entschädigt ein wenig dafür, dass sie so unvermittelt weitererzählt wird und quasi in der Handlung endet.


Dieser Roman erschien bereits 1983 im englischen Original unter dem Titel “Magician’s Gambit”. In Deutschland wurde der Roman zuerst im Knaur Verlag unter dem Titel “Gambit der Magier” und später bei Bastei Lübbe unter dem Titel “Spiel der Magier” veröffentlicht. Nach Verlagsangaben wurde das Buch für die vorliegende Neuauflage bei Blanvalet komplett überarbeitet.

Buchcover Belgariad - Die Gefaehrten von David Eddings
Wer sich im Fantasy-Genre heimisch fühlt und bisher noch keine Gelegenheit hatte, die Belgariad-Saga des mittlerweile verstorbenen Autors David Eddings zu lesen, dem empfehle ich diese Neuauflage. Beginnt die Saga recht geruhsam, so weiß sich Eddings mit jedem Teil zu steigern. Die Geschichte wird zusehends spannender und die Atmosphäre dichter.

Es werden insgesamt fünf Teile der Saga erscheinen. Die ersten beiden Teile wurden schon hier auf dem Blog vorgestellt.

Belgariad – Die Gefährten
Belgariad – Der Schütze
Belgariad – Der Blinde
Belgariad – Die Königin (erscheint am 15.07.19)
Belgariad – Der Ewige (erscheint am 20.01.20)

Werbung

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.
* Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.