[Fantasy] Die Türme von Eden

Ich mag es überhaupt nicht, wenn Verlage oder Leserplattformen die Genres Fantasy und Science Fiction untereinander vermischen. Die beiden gehören meines Erachtens einfach nicht vermischt. Der Roman „Eden“ straft meiner Überzeugung Lügen und verbindet eben jene Genres zu einem Space Fantasy Roman. Eine Wortkreation die zu diesem Roman recht passend ist.

Es mag für viele vielleicht egal sein, welche Elemente gewichtiger den Roman prägen, bei mir ist dies nicht der Fall. Auch bin ich davon überzeugt, dass sowohl die Fantasy als auch das Science Fiction jeweils ihre eigene Leserschaft haben. Ich selbst hatte das Gefühl, eher einen Fantasy-Roman zu lesen. Wer also nach einem SF-Roman sucht, wird hier meines Erachtens nicht fündig und vielleicht sogar enttäuscht.

Das gilt auch für die dargestellten Hauptfiguren, die sich nur langsam in den Roman formen. Wie übrigens der gesamte Roman nur schleppend und schwankend in Fahrt kommt. Hat der Leser die „Holperstrecke“ überstanden, so macht der Roman viel Spaß bei der Erkundung, was es mit den Liminalen und Engeln wirklich auf sich hat.

In diesem Zusammenhang sei der Hinweis gestattet, dass die Autorin eine Kurzgeschichte mit gleichem Setting geschrieben hat, die meines Erachtens aber nach diesem Roman gelesen werden sollte. Es ist zwar nicht dramatisch, die Kurzgeschichte quasi als Prolog zu lesen, aber sie greift ein bisschen vor. Die Kurzgeschichte wurde als PAN-Story auf dem Phantastik-Autoren-Netzwerk veröffentlicht und ist dort noch immer zu lesen.

Fazit

Das Setting ist interessant und die Geschichte originell aufbereitet, auch wenn das Ende dann vielleicht doch nicht so innovativ wie erhofft ausfällt und der Roman sich gefühlt mehr wie ein Fantasy-Roman liest. Empfehlen kann ich das Buch dennoch, auch wenn der Einstieg etwas mühsam war. Die Geschichte nimmt später an Fahrt auf und macht ausreichend Spaß.

cover die-tuerme-von-eden

Titel: Die Türme von Eden
Autor: Reß, Alessandra
Genre: Fantasy / Space Fantasy
Seitenzahl: 496
Verlag: Lindwurm Verlag

4/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2020

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

3 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Das “falsche” Einordnen der Genres kann ich auch überhaupt nicht leiden, allerdings gibt es schon einige Bücher, die Science Fiction und Fantasy miteinander vermischen und da kann man dann keine klare Grenze ziehen …
    Mich wundert es nur, wenn Science Fiction oft als Fantasy betitelt wird, grade auch von Lesern, die Fantasy bevorzugen und gar nicht merken, dass sie in einem ganz anderen Genre unterwegs sind. Wie bei Die Tribute von Panem zum Beispiel 😉
    Vor allem, weil viele sagen, dass sie Science Fiction nicht mögen und dabei haben sie in dieser Richtung doch schon einiges gelesen, es gibt ja hier auch jede Menge Unter-Genres. Wie auch bei den Luna Chroniken, wo anfangs auch viele Zweifel hatten, ob sie es lesen wollen, da diese Märchenadaption in einer Science Fiction Welt spielt.

    Wobei ich ja eigentlich so ein Schubladendenken nicht mag, aber dann kommt doch mein katalogisierendes Ich vom Vorschein *lach*

    Hab einen schönen dritten Advent!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee,
      ja, das stimmt natürlich, dass es viele Bücher gibt, die in mehreren Genres heimisch sein können. Und oftmals ist es ja auch egal. Störend wird es erst, wenn ich in einem Genre suche und viele genrefremde Bücher entdecke. Wenn ich SF-Bücher suche, möchte ich einfach keinen Liebesroman finden. Aber darüber konnte man sich jetzt seitenweise auslassen 😀

      BTW: Die Tribute von Panem sind m.E. eine Dystopie, die ich auch ungern als Untergenre des Science Fiction betrachte.

      Dir auch einen schönen dritten Advent!
      Herzliche Grüße
      Frank

      1. Dystopien und Utopien zählen manche als Untergenren zu Science Fiction, andere grenzen sie ab … wieder so ein Thema, über das man diskutieren könnte 😉
        Für mich zählt es schon irgendwie dazu, grade weil hier auch viele technische Details am Werk sind.
        Aber letztendlich füge ich mich dann gerne der allgemeinen Meinung, denn so wichtig ist es für mich dann auch nicht 😀

        Allerdings finde ich, wie du, dass man es schon einigermaßen kategorisieren sollte. Ich merke das ja sehr oft bei Krimis und Thrillern, die oft ähnlich beworben werden und für mich da schon ein Unterschied besteht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.