[Fantasy] Kriegsklingen – Die Klingen-Saga 1

Es ist eine faszinierende Welt, in die Joe Abercrombie den Leser in seinem Debütroman entführt, der gleichzeitig Auftakt zu seinen bisher 10-teiligen Klingenromanen ist. Es braucht allerdings ein wenig, bis alle Figuren das Feld betreten haben, was für Fantasy-Romane bekanntlich nichts ungewöhnliches ist. Es ist eine sehr raue Welt, in der Gewalt und Willkür der Mächtigen allgegenwärtig sind und in der Intrigen und Verrat an der Tagesordnung stehen. Es macht Spaß nach und nach zu erkunden, welche Fronten es gibt und wie die jeweiligen Figuren zueinander stehen.

Es ist gleich von Beginn an etwas schwierig, die unterschiedlichen Figuren irgendwo einzuordnen. Abercrombie verzichtet nämlich oftmals auf Stereotypen und entwickelte Figuren, die mit sehr vielen Marotten aufwarten, die sie nicht unbedingt sympathisch machen, was sehr reizvoll sein kann. Erzählt wird die Geschichte aus sehr unterschiedlichen Perspektiven an unterschiedlichen Orten. Erst nach und nach kreuzen sich die Handlungsstränge, vereinen sich, nur um dann wieder getrennter Wege zu gehen. Klingt kompliziert, ist es aber nicht, weil der Autor dem Leser ausreichend Zeit gibt, der Handlung zu folgen.

Der Erzählstil ist teils etwas ruppig, was auch zum relativ hohen Gewaltgrad passt. Auch eine ausreichend vulgäre Sprache kommt in diesem Roman nicht zu kurz, wobei ich mich schon gefragt habe, was Autor daran findet, dass die jeweiligen Figuren in einer brenzligen oder aufregenden Situation vergleichsweise oft einen verstärkten Harndrang spüren. Auch kommen die Nüsse und die verniedlichte Form Nüsschen relativ oft vor, wobei ich glaube, dass der Autor so ein wenig Witz in die Handlung einstreuen wollte. Tatsächlich ist es mir ein wenig störend aufgefallen, weil das nicht unbedingt immer zum Rest der Erzählung passte.

Bei der übergeordneten Gesamthandlung kommen dann allerdings wieder alte Bekannte ins Spiel. Im Mittelpunkt steht eine Wohlstandsgesellschaft, in der sich jeder erstmal selbst der nächste ist und in der jeder sehr selbstgefällig auf andere hinabschaut. Bedrohungen von außen werden überheblich abgewimmelt und keiner möchte wahrhaben, dass die Gefahr deutlich näher ist, als alle denken. Hier kommen dann die jeweiligen Helden und Antihelden ins Spiel, wobei zum Ende des ersten Bands noch gar nicht klar ist, wer welche Motivation hat, derart in das Geschehen einzugreifen.

Fazit

Abercrombie hat ein gutes Fantasydebüt hingelegt, dass mich zwar nicht zu 100% mitreißen konnte, aber mit sehr vielen Ideen, interessanten Figuren und einer Welt voller Möglichkeiten aufwarten kann. Er hat in diesem ersten Roman sehr viele Handlungsstränge, Figuren und Gruppierungen eingeführt, dass es mich nicht wundert, dass kürzlich der 10. Band erschienen ist. Lediglich der Humor und der Witz wirkten hin und wieder in meinen Augen etwas zu aufgesetzt, was mich aber nicht davon abhält, die Reihe weiter zu verfolgen.

achtung explizite gewaltdarstellung
⚠️Achtung⚠️Dieses Buch enthält explizite Beschreibungen von Sex und Gewalt und ist somit nicht für minderjährige oder zart besaitete Leser geeignet.

Wieder ein Buch, das ich auf die freundliche Empfehlung des Weltenwanders hin gelesen habe. Aleshanee ist von der Klingen-Saga sehr begeistert. Zu 100% kann ich diese Begeisterung nicht teilen. Hier geht es zu ihrem Blick auf den ersten Band.

buchcover

Titel: Kriegsklingen – Die Klingen-Saga 1
Autor: Abercrombie, Joe
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 800
Verlag: Heyne Verlag

4/5

Originaltitel: The Blade Itself ¬ The First Law
Übersetzer: Kirsten Borchardt
Herkunft: USA
Jahr: 2006 / 2007 (org./dt.)

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

4 Kommentare

  1. Schönen guten Morgen Frank!

    Jetzt bist du auch in der Klingenwelt angekommen 😀 Freut mich, dass es dir insgesamt doch gut gefallen hat!
    Dass der Humor hier etwas fehl am Platz ist hab ich nicht so wahrgenommen – ich fand die witzigen Stellen passend und haben das ganze etwas aufgelockert, denn es geht ja schon wirklich ganz schön hart zu ^^
    Logen mochte ich als Charakter sehr und Glokta ist einfach grandios! Gerade dass viele der Figuren eben nicht in ein Schema passen fand ich super und durch die vielen Eindrücke sehr abwechslungsreich und immer spannend!
    Kamen da “Nüsse” so oft vor?! *lach* Das ist mir gar nicht aufgefallen … auch dass sie öfters Pinkeln müssen ist mir nicht aufgefallen, aber ich denke mal, dass das realitätsnaher ist als wenn sie es gar nicht müssten *g*
    Irgendwo hab ich mal gelesen, dass das gewünscht wäre, dass eben so “banale alltägliche Dinge” mit eingeflochten werden – andere haben gemeint, dass sie eben so banal und alltäglich sind, dass man sie nicht extra erwähnen muss 😀 Jedenfalls ist es mir nicht negativ aufgefallen.

    Jedenfalls hoffe ich, dass du bald weiterliest und ich bin gespannt, ob dir die Fortsetzung genauso gut gefällt!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,
      ja, ich bin in der Klingenwelt angekommen und habe die erste Trilogie auch schon durch. Das mit den Alltäglichkeiten ist ja okay, nur manchmal wird es eben auffällig. Nach dem dritten Teil hat der Autor aber ausreichend dargelegt, dass stressige und aufregende Situationen auf die Blase drücken 🙂 Vielleicht bin ich ja auch zu empfindlich.

      Auf jeden Fall werde ich nicht alle 10 Romane am Stück lesen, sondern eine kleine Pause einlegen. Glücklicherweise sind die Bücher nicht als Reihe ausgelegt.

      Viele Grüße
      Frank

      1. Haha, ja keine Ahnung. Mir ist es einfach nicht aufgefallen – wenn, dann war ich eher positiv überrascht dass es auch mal erwähnt wird 😉

        Ich mach ja auch immer ein bisschen Pause zwischen den Bänden. Die nächsten hängen nicht zusammen, aber es kommen immer wieder Charaktere vor, die man schon kennt (meist Nebenfiguren von vorher), das ist schon sehr cool und zeitlich sollte man sie natürlich chronologisch lesen, aber das versteht sich ja von selbst 😀

        Der nächste ist ja dann Racheklingen – den fand ich auch gut, kam aber für mich nicht ganz an die Trilogie ran. Vielleicht ist es ja bei dir andersrum? ^^ Helden- und Blutklingen fand ich dann allerdings wieder besser. Der nächste für mich ist dann Schattenklingen, das sind Kurzgeschichten – bin gespannt wie das funktioniert.

        Liebste Grüße, Aleshanee

        1. Ja, das ist sicherlich eine gute Idee, eine Klingenpause einzulegen. Und es gibt ja schon wieder so viele Bücher, die ich gern lesen möchte, zu denen ich aber leider nicht kommen werde, denn es kommen immer mehr und immer mehr neue interessante Bücher auf den Markt. Der Buchfluch eines Buchbloggers 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.