[Fantasy] Mortal Engines – Jagd durchs Eis

Der erste Teil der Morgal-Engines Tetralogie “Krieg der Städte” sprudelte nur so vor neuen Ideen. Von diesem Ideenreichtum ist im zweiten Teil nur noch wenig übrig. Ein Großteil des Buchs setzt auf den Ideen des Vorgängers auf. 

Dass der erste Band eine quasi in sich abgeschlossene Geschichte erzählt, spielt dem sicherlich in die Arme, denn der zweite Band erzählt seine eigene Geschichte und beendet diese nicht so konsequent wie der erste Teil. Dennoch muss der Leser den ersten Teil kennen, denn es gibt keine weitere Erklärung, in was für eine Welt er geworfen wird.

Insgesamt verschiebt sich der Fokus der Erzählung und vor allem in der ersten Hälfte des Buchs konzentriert sich die Erzählung auf das Liebesleben von Hester und Tom. Natürlich erhalten die Charaktere nicht mehr Tiefgang, denn die Reihe spricht noch immer ein junges Publikum an. Vor allem Hesters Verhalten ist arg übertrieben dargestellt und möchte so gar nicht zu der Hester passen, die Philip Reeve im ersten Band geschaffen hat. Es ist sehr schade, dass es nur noch wenige schillernde Figuren in diesem Band gibt und sich der Fokus derart verschoben hat. 

Denn das Buch ist noch immer interessant geschrieben und weiß durch einen lockeren Schreibstil den Leser zu überzeugen. Und auch wenn es keine signifikant neuen Ideen gibt, so setzt Reeve doch auf wohlbekanntes und bewährtes. 

Fazit

Unterhaltsam war der zweite Teil der Mortal Engines Reihe sicherlich, auch wenn er überhaupt nicht an den Vorgänger herankommt. Viele Ideen wurden nicht fortgeführt und es gibt kaum Neues zu entdecken. Auch dass weniger Charaktere eine entscheidene Rolle übernehmen, macht es nicht besser. Dennoch kann ich dieses Buch empfehlen, denn vor allem in der zweiten Hälfte besinnt es sich der Qualitäten des ersten Bandes, obgleich es deutlich offener endet als der erste Band.

Insgesamt gibt es acht Bücher aus dem Mortal Engines Universum. Neben den vier Hauptbüchern gibt es noch drei Prequels und einen Sammelband mit kleineren Erzählungen. 

Dem Leser dieses Blogs wird es sicherlich aufgefallen sein, dass ich zwar keine Listen hege und pflege, ich aber dennoch immer wieder Bücher vor mir herschiebe, die ich gerne lesen möchte. Dieses Tetralogie gehört dazu und ich denke, dass ich in diesem Jahr auch die anderen Bücher hier vorstellen werde.

Buchcover Jagd durchs Eis

Titel: Mortal Engines – Jagd durchs Eis
Autor: Reeve, Philip
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Seitenzahl: 368
Verlag: Fischer Tor

4/5

Originaltitel: Predator’s Gold
Übersetzer: Nadine Püschel und Gesine Schröder
Herkunft: England
Jahr: 2003 / 2018 (org./dt.)

Auf diesem Blog habe ich alle vier Teile von Mortal Engines vorgestellt. War ich vom ersten Teil noch begeistert, so haben mich die beiden mittleren Teile eher enttäuscht. Der vierte Band war zwar wieder gut, konnte aber in meinen Augen nicht mit dem ersten Teil mithalten, weshalb ich die Bücher aus meiner Übersicht der empfehlenswerten Fantasy-Bücher der letzten Jahre entfernt habe. Diesem Anspruch wird der Vierteiler mittlerweile nicht mehr gerecht.

Die obigen Buchcover sind mit den jeweiligen Buchvorstellungen hier auf dem Blog verlinkt.

Werbung
Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

5 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Mich hatte ja leider schon der erste Band nicht so recht überzeugt – wie du schon sagst, für jüngeres Publikum ist Tiefgang ja eher nicht so gefragt und das hatte mir schon von Beginn an gefehlt. Was ich noch zu “bemängeln” hatte weiß ich nicht mehr so genau muss ich zugeben ^^
    Den Film hatte ich mir ja dann auch angeschaut und obwohl der in den Bildern echt schön gemacht war, war mir die Handlung nicht schlüssig genug – wobei es von den Ideen her wirklich viel Potenzial hat.

    Ich hab dann aber nach Band 1 auch nicht mehr weitergelesen.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee,

      den ersten Band fand ich noch richtig gut, aber die Qualität hat nun mit jedem weiteren Band nachgelassen. Schade, denn die Idee hatte Potential, aber die fahrenden Städte geraten immer weiter in den Hintergrund. So richtig empfehlen würde ich die Bücher dann tatsächlich nur noch mit Einschränkung.

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.