[Fantasy] The Atlas Six

„The Atlas Six“ wurde in den USA sehr hochgelobt und gehypt. Dieser Überschwang soll nun auch Deutschland erreichen, was die Leserschaft allein daran sieht, dass der Titel des Buchs nicht ins Deutsche übersetzt wird.
In einer Welt voller Magie werden sechs junge Menschen auserkoren, sich der Alexandrinischen Gesellschaft anzuschließen. Die Auswahl trifft ein mysteriöser Mann namens Atlas, was den Buchtitel relativ schnell erklärt. Hintergrund ist, dass die legendäre Bibliothek von Alexandria seinerzeit nicht abgefackelt ist, sondern dass das Wissen der Bibliothek die Zeiten überlebt hat. In diesem Buch geht es aber wenig um das Wissen als solches, das dort gespeichert ist, sondern es geht hauptsächlich um die sechs Hauptfiguren, die eine jede eine Koryphäe auf einem magischen Gebiet ist.

Und damit ist der erste Punkt erreicht, mit dem ich hadere. Das Magiesystem ist durchaus komplex und hat seinen Reiz, aber in diesem ersten Band wird es nur sehr unzureichend erklärt. Mir kommt es dabei weniger darauf an, dass das ganze System von Adam bis Eva erklärt wird, sondern vielmehr darum, welchen Einfluss die Magie auf den Magier oder die Magierin hat und wie er bzw. sie sie bewirkt.

Nachdem der Leser zu Beginn des Buchs neugierig gemacht wurde, was es mit dem Treffen auf sich hat und wie die Gruppe zusammenfindet, so plätschert die Geschichte auf einmal vor sich hin. Ich mag durchaus komplexe Handlungen, aber das jugendliche Geplänkel zwischen philosophischen Debatten hat mich dann doch arg ermüdet und mir auch die Lust an der Geschichte geraubt. Aber zirka der Hälfte des Buchs habe ich angefangen querzulesen, auch auf die Gefahr hin, dass ich ein paar Handlungsfetzen überlesen habe.

Die Wendung zum Ende hin habe ich dann aber doch mitbekommen, aber diese konnte mich dann auch nicht mehr vom Hocker reißen. Natürlich endet das Buch offen und einiges muss noch in den Folgebänden erzählt werden. Aber immerhin schafft die Autorin wenigstens den Leser bzw. die Leserin nicht zu sehr im Regen stehenzulassen.

Fazit

So manchen gehypten Buch tu ich unrecht, wenn ich es ignoriere (eine pubertäre Trotzreaktion, die ich bis heute nur schwer ablegen konnte), bei anderen hätte ich es besser getan. Ich möchte nicht so weit gehen, dass dieses Buch verschwendete Lesezeit war, aber so richtig fesseln konnte es mich aber auch nicht. Deshalb tue ich mich schwer damit, dieses Buch jemand speziellen zu empfehlen.

Dieses Buch habe ich als eBook im Zuge der Netgalley-Challenge 2022 schon im Mai gelesen.
Der zweite Band erscheint am 22. Oktober 2022 unter dem Titel „The Atlas Paradox“ im englischen Original. Wann dieser den Weg nach Deutschland findet, ist mir nicht bekannt.

buchcover

Titel: The Atlas Six: Wissen ist tödlich (Atlas Serie, Band 1)
Autor: Blake, Olivie
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 544
Verlag: Fischer Verlag
Band: 1 von ?

3/5

Originaltitel: The Atlas Six
Übersetzer: Franck, Heide; Jordan, Alexandra
Herkunft: USA
Jahr: 2021 / 2022 (org./dt.)

Dieses Buch wurde mir über die Plattform Netgalley als E-Book zur Verfügung gestellt. NetGalley gibt keinerlei Vorgaben über die Art und Weise, wie Bücher bewertet oder vorgestellt werden. Mehr Infos dazu auf der Seite “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.