[Horror] Das Haus der finsteren Träume

Bei solchen Büchern weiß der Leser nie so richtig, was ihn erwartet. Ist es ein blutiger Schocker oder Thriller mit Mystery-Einschlag oder doch mehr ein Gruselroman? Wenn der Autor H.P. Lovecraft genannt wird, dann liegt die Vermutung nahe, dass es der Leser zumindest wird diversen Monstern zu tun haben könnte. Ich versuche mit dieser Buchvorstellung ein wenig Licht ins Dunkle zu werfen, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten.

Monster-Grusel

Schon das Buchcover offenbart, dass es Monster eine wesentliche Rolle in diesem Buch einnehmen. Aber viel subtiler, als es zunächst den Anschein hat. Vor allem zu Beginn geht es sehr gemächlich in der Geschichte voran und es gibt nur hier und da etwas sonderbare Ereignisse. Erst sehr viel später im Laufe der Handlung werden diese Elemente spürbarer und nehmen einen wesentlich Einfluss auf die Handlung. Die Zusammenhänge kommen gar erst verhältnismäßig weit am Ende zum Vorschein.

Die Erzählung ist relativ eigenwillig. Die Geschichte wird aus Sicht eines männlichen Protagonisten erzählt, der mit seiner Darstellung vor seiner eigenen Geburt beginnt und erzählt, wie sich seine Eltern gefunden und eine Familie gegründet haben. Selbstverständlich nicht im Stile einer Familiensaga und natürlich nicht ohne die ein oder andere ungewöhnliche Begegnung. Es bleibt aber ruhig und eher gruselig.

Der Erzähler springt zeitlich von Kapitel zu Kapitel in etwas größeren Schritten voran, wobei diese von etwas längeren Erzählungen unterbrochen werden, in denen zusammengefasst wird, was derweil passiert. Eine gut gewählte Strategie, um die Geschichte etwas zu straffen und die passenden Passagen im Leben der Hauptfigur zu überspringen.

Fazit

Dieses Buch ist ein eher ruhiger Monster-Gruselroman, der weder schockiert noch explizit und blutig wird. Die ruhige Geschichte der dargestellten Familie passt sehr gut zu den gewählten Monstern und ergibt einen sehr stimmigen Roman. Die Fraktion der Spatter-Freunde wird an diesem Werk sicher nicht ihre Freude haben, dafür umso mehr jene, die gerne subtileren Grusel mögen.

Während das E-Book schon erhältlich ist, wird das Taschenbuch erst am 13. Juli in den Ladenregalen stehen. 

cover Das Haus der finsteren Träume

Titel: Das Haus der finsteren Träume
Autor: Hamill, Shaun
Genre: Horror
Seitenzahl: 464
Verlag: Heyne Verlag

5/5

Originaltitel: A Cosmology Of Monsters
Übersetzer: Jürgen Langowski
Herkunft: USA
Jahr: 2019 / 2020 (org./dt.)

Empfehlenswerte Horrorbücher, die auf diesem Blog vorgestellt wurden, finden sich unter Rubrik “Der blanke Horror“.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

5 Kommentare

  1. Hallo!
    Auf dieses Buch freue ich mich auch schon seit geraumer Zeit, umso ärgerlicher dass sich der Termin auf Juli verschoben hat. Aber nach deiner Vorstellung hier freue ich mich noch mehr auf den zu erwartenden subtilen Grusel, vllt ganz im Sinne Lovecrafts.

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. Hi Gabriela,
      ja, ich denke, wenn Dir Lovecraft gefällt (ich wollte ja immer schon ein ReRead machen), dann darfst Du Dich zurecht auf dieses Buch freuen.
      Viele Grüße
      Frank

  2. Heyho! Ich hab mich grade schon gewundert *g* Aber anscheinend kommen die Ebooks momentan öfter um einige Wochen früher auf den Markt ^^ Ich hab das Buch nämlich auf meiner Wunschliste!

    Was du beschreibst klingt genau nach meinem Geschmack und erinnert mich grade ein bisschen an den Judas-Schrein von Andreas Gruber, den ich ja kürzlich gelesen habe. Auch eine Beziehung zu Lovecraft und auch eher ein ruhiger Anfang, der sich mit subtil unheimlichem steigert 😀
    Deshalb scheint auch das hier was für mich zu sein und ich freu mich jetzt umso mehr drauf!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,

      ich habe zwar keine WuLi, aber immer wenn ich beim Luzifer vorbeischaue, fällt mir der Judas-Schrein in den Blick. Vielleicht nehm ich mir den auch mal vor, aber meine Lust auf ein Lovecraft-ReRead ist irgendwie gestiegen, so dass ich vermutlich das in naher Zukunft umsetzen werde. Es gibt nur mittlerweile so viele Versionen und Editionen, so dass ich mir erstmal ein schöne rauspicken muss 😉

      Ich bin gespannt, ob das Buch Deine Erwartungen erfüllen wird – wir hatten ja in der Vergangenheit das ein oder andere Buch, bei dem wir nicht einer Meinung waren. Allerdings bin ich hier sehr zuversichtlich 😀

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.