[Horror] H.P. Lovecrafts Berge des Wahnsinns 4

Im vierten und letzten Teil der Graphic-Novel-Adaption von Lovecrafts Kurzgeschichte “Berge des Wahnsinns” kommt es (irgendwie typisch für Lovecraft) nicht zum großen Showdown, sondern die Erzählung klingt schon fast ruhig aus. Da hatte der dritte Teil deutlich mehr erzählerischen Stoff geboten und war auch optisch viel ansprechender.

Im vierten Band werden “lediglich” die noch fehlenden Puzzleteile zusammengefügt, wobei uns der Autor eine schlussendliche Erklärung für alle Vorkommnisse schuldig bleibt. Klar, im Großen und Ganzen hält sich Tanabe an die Vorlage von Lovecraft, aber in meinen Augen hat er sie an den passenden Stellen zum positiven hin optimiert. Es ist allerdings wenig überraschend, dass Sprach- und Zeichenstil sich im vierten Teil nicht ändern und der Leser wieder mit großformatigen und bombastischen Zeichnungen konfrontiert wird. Ebenso wie mit den Texten, die von rechts nach links gelesen werden, wobei der Leser spätestens jetzt daran gewöhnt sein sollte.

An bestimmten Stellen weicht Tanabe von der Lovecraftschen Vorlage ab, was dem Buch meiner Meinung nach guttut, denn Tanabe kommt auf den Punkt und redet nicht derart um den heißen Brei herum wie der “Altmeister”. Es gibt für alle vier Teile, dass ich sehr davon angetan bin, wie die Kurzgeschichte adaptiert wurde und dass ich mit dieser Adaption deutlich mehr anzufangen weiß als mit dem Originaltext.

Fazit

Es ist ein guter Abschluss der gelungenen Graphic-Novel-Adaption. Am Anfang ist der Stil der Bücher sicher gewöhnungsbedürftig, aber ist der Einstieg mal gelungen, bin ich von allen vier Bänden sehr positiv überrascht worden. Die Idee der Kurzgeschichte wurde optimal aufgefangen und von Tanabe äußerst geschickt umgesetzt. Von mir erhält dieser Vierteiler eine uneingeschränkte Empfehlung.

Die Kurzgeschichte “Berge des Wahnsinns” finde sich (u.a.) in der “Chronik des Cthulhu-Mythos II“. Übrigens eines der wenigen Bücher, die ich bewusst nicht bewertet habe.

buchcover

Titel: H.P. Lovecrafts Berge des Wahnsinns 4
Autor&Illustrator: Tanabe, Gou
Genre: Horror/Graphic Novel
Seitenzahl: 320
Verlag: Carlsen Verlag
Band: 4 von 4

5/5

Originaltitel: Kyoki no Sanmyaku Nite Lovecraft Kessakushu
Übersetzer: Jens Ossa
Herkunft: Japan
Jahr: 2017 / 2020 (org./dt.)

Dieses Buch wurde mir als Top-Leser von izneo als E-Comic zur Verfügung gestellt. Mehr Infos dazu auf der Seite “Über diesen Blog“.

Mit den Büchern von H.P. Lovecraft hadere ich ein wenig. Die Texte sind mir teils zu altbacken und die Geschichten zu langatmig erzählt. Er redet viel um den heißen Brei herum und kommt selten auf den Punkt. Umso überraschender kam diese vierteilige Graphic-Novel-Umsetzung der Kurzgeschichte Berge des Wahnsinns, die deutlich atmosphärischer die Geschichte der ungewöhnlichen Arktis-Expedition erzählt. Zudem hat der Autor und Zeichner Gou Tanabe den Text geändert (oder die Unterschiede kommen durch die Doppel-Übersetzung zustande), wodurch die Aussagekraft leicht geändert wurde. Zum Positiven.

Die Illustrationen sind darüber hinaus sehr klasse und bombastisch geworden, wodurch dieser klassische Eindruck einer Expedition aus den 1920ern entsteht. Wirklich ganz großes Kino und sehr zu empfehlen.

Eine kleiner Anmerkung am Rande: In den Verkaufsportalen wurden teilweise die Cover vertauscht bzw. die Titel nicht korrekt angegeben. Man muss ein wenig aufpassen, welchen Band man tatsächlich bestellt. Hier sind auf jeden Fall die vier Bände mit den korrekten Covern aufgeführt.

graphic novels comics

In meiner persönlichen Übersicht der empfehlenswerten Comics und Graphic Novels finden sich viele lesenswerte und zum Teil sehr beeindruckende Werke, die alle auf ihre Art und Weise einen Blick wert sind.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.