Montagsfrage #124: Suchst du entsprechend deiner aktuellen Stimmungssituation gezielt nach Büchern bestimmter Genres oder Autoren?

montagsfrage-lauter-leise

Heute kramt Antonia wieder die Frage aus der Kiste der Vorschläge der Buchbloggerkollegen und-kolleginnen und ist auf meinen eigenen Vorschlag gestoßen. In den Sinn kam mir die Frage, als ich immer wieder festgestellt habe, dass ich während des Lesens immer wieder durcheinanderkomme, weil ich Handlungselemente aus der einen Geschichte mit der einer anderen vermische.

Dazu sei gesagt, dass ich nicht nur hin und wieder parallel lese, sondern auch immer ein Hörbuch in petto habe, das ich hier und da höre. Und nicht zu vergessen die Graphic Novels und Comics, die ich natürlich ebenso parallel konsumiere.

Irgendwann ist mir aufgefallen, dass ich sehr oft ähnliche Bücher (ich fasse jetzt mal alle Formate unter diesem Begriff zusammen) parallel lese. Ich glaube zwar auf der einen Seite, dass Bücher mich finden, ich stelle aber auch sehr oft Bücher zurück, wenn ich gerade nicht in der Stimmung dazu bin. Aber wer weiß, vielleicht finden mich manche Bücher gerade dann, wenn ich meiner Gefühlslage ein solches Buch gerade brauche.

Der ein oder andere mag aufgrund des esoterisch angehauchten Gedankens vielleicht den Kopf schütteln, aber mir ist es schon mehrfach passiert – vor allem dann, wenn ich gar nichts über das Buch weiß und so gar nicht einschätzen kann, was mich erwartet, wie z.B. geschehen bei Piranesi oder Der Wal und das Ende der Welt. Diese Bücher passten gut zu meiner Stimmungslage, weshalb sie mich auch so gut erreichen konnten.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Wenn z.B. die Fortsetzung einer Trilogie erscheint oder ein Buch, auf das ich aus anderen Gründen schon gewartet habe, dann lese ich das vollkommen unabhängig meiner Gefühlslage und meine Neugier verdrängt alle anderen Stimmungsanwandlungen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Geschichte spannend genug ist.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Ich antworte nicht immer hier an dieser Stelle auf Kommentare, sondern direkt bei den Antworten der jeweiligen Blogs.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und alle Fragen zusammengefasst, die hier auf dem Blog von mir beantwortet wurden. Neben der Montagsfrage sind auch andere Aktionen dabei, bei denen ich mitgemacht habe.

9 Kommentare

    1. Hallo Elli,

      ja, tatsächlich lässt sich sowas erkennen, wobei düstere Stimmungsschwankungen einen deutlich stärkeren Einfluss haben als die helleren. Hin und wieder suche ich auch ein Buch, dass gerade passen soll, und stöbere durch Verlags- und Buchbloggerauftritte, um mich vom passenden Werk finden zu lassen. Wobei es aber auch innerhalb der Genres starke Unterschiede geben kann.

      Viele Grüße
      Frank

  1. Hi Frank!

    Eine tolle Frage und ja, ich denke bei mir ist das ähnlich.
    Auch wenn sich das ein bisschen mit meinen Leselisten widerspricht *lach*
    In eine Monatsleseliste packe ich Fortsetzungen, die ich lesen möchte, die Rezensionsexemplare, sollten welche eintrudeln, 1-2 re-reads und 1-2 SuB Bücher.
    Die Reihenfolge variiert dann aber schon mal oder ich verschiebe was, weil ich eben grade nicht in der Stimmung dafür bin. Das kann sein dass ich grade was kurzes/schnelles lesen möchte, oder mich grade auf einen dicken Fantasywälzer freue 😉

    So richtig “stimmungsabhängig” ist das ja jetzt nicht, sondern eher der Abwechslung geschuldet.
    Trotzdem merke ich beim Anfang vom Buch manchmal, dass ich grad gar nicht reinkomme und dann verschiebe ich es auf später.
    Lustigerweise hab ich das ja öfter mal bei Covern. Ich mag ja (für mich) schöne Cover sehr gerne und lass mich da auch gerne verleiten – auch bei mir genrefremden Büchern und auch wenn das komisch klingt, oder esoterisch angehaucht, ich hab dann ein Gefühl als würde das Buch was für mich sein.
    Das Cover vom “Wal und das Ende der Welt” gefällt mir ja gar nicht, aber das hat mich einfach angezogen, warum auch immer. Und es war auch genau richtig, auch der Zeitpunkt. Ich kann das gar nicht so genau definieren – aber ich denke, dass manche Geschichten mich finden 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,

      das mache ich äußerst ungern, ein Buch anzufangen und es für später zurückzulegen. Ich versuche im Vorfeld festzustellen, ob es nun gerade passt oder nicht. Allerdings lese ich hier und da parallel. Wenn mir ein Buch gerade nicht passend erscheint, fange ich ein zweites an und lese dann je nach Tageslaune mal im einen, mal im anderen.
      Ein wenig schaue ich natürlich auch auf Cover, würde mich aber nicht als Cover-Käufer definieren. Allerdings kann ich gerade im Fantasy die “Frauenliteratur” schnell entdecken, wenn es mit einem rosa Cover geschmückt wurde 😀

      Leselisten mache ich mir tatsächlich nicht. Die habe ich alle im Kopf. Okay, das ist irgendwo auch eine Liste, nur keine aufgeschriebene. Ist ein gutes Gedächtnistraining 😉 Aber deshalb kann ich nicht zu viele Anfragen annehmen, sonst vergesse ich die Bücher …

      Viele Grüße
      Frank

      1. Das mache ich auch äußerst ungerne und wirklich eher selten (also für später zurücklegen), aber die andere Konsequenz heißt dann abbrechen und vertauschen … je nachdem breche ich tatsächlich meistens ab ^^
        Prinzipiell ist meine Auswahl aber meistens gut und passt grade prima. Aber manchmal hab ich Tage, da nehme ich vier Bücher zur Hand und keins will mich mitnehmen, bis dann das fünfte mich fesselt 😀 Das hab ich gemeint mit “zurücklegen” für später.
        Aber das kommt wirklich selten vor.

        Ja, bei den Covern sehe ich was romantisches oder nackte Männeroberkörper oder sonstiges, da weiß ich einfach, dass das nicht mein Thema ist. Kann durchaus auch gut sein, spricht mich aber einfach nicht an… und so ist das mit jedem Cover, das ist mir jetzt nur als erstes Beispiel eingefallen. Nach irgendwas muss ich ja die Vorauswahl treffen 😉

        Eine Liste muss ich mir machen, weil mein Gedächtnis wirklich wie ein Sieb ist … ich muss mir ALLES aufschreiben sonst wäre ich komplett überfordert xD

  2. Guten Abend,
    das ist eine interessante Frage und ich klicke mich gerade durch die Antworten darauf.
    Das Problem, parallel gelesene Bücher zu vermischen, habe ich auch schon ein paar mal gehabt, weshalb ich jetzt immer darauf achte, dass ich keine Bücher des gleichen Genres zur gleichen Zeit lese. So lese ich oft einen Fantasy- und einen realistischen Roman und dann habe ich kein Problem damit, die Geschichten auseinanderzuhalten. 🙂
    Viele Grüße und einen schönen Start in die Woche wünsch ich dir!

    1. Hallo Jacquy,
      klar, das ist eine Option, nur passen dann oftmals die Bücher bzw. eines von beiden der unterschiedlichen Genres nicht zur aktuellen Stimmung 🙂 Das ist ja irgendwie genau das “Problem”.
      Viele Grüße
      Frank

    1. Oh, eine neue Stöberrunde – prima, freut mich, dass Du mich verlinkt hast. Ich werd vermutlich erst heut abend zum Stöbern kommen 😀 Dir auch einen schönen Tag mit hoffentlich nicht ganz so vielen Unwettern.
      Herzliche Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.