Montagsfrage #25: Kennst Eskapismus-Bücher für eine Urlaubsstimmung?

montagsfrage-w0rdw0rld

Ja, es ist sicherlich schwer, sich jede Woche eine neue Frage auszudenken, die bisher noch nicht gestellt wurde. Klar dürfen sich so manche Fragen wiederholen, vor allem, wenn es um Empfehlungen geht. An der heutigen Woche stört mich allerdings das Wort Eskapismus, mit dem ich eher negative Eindrücke verbinde. Ich bemühe da mal den Wikipedia-Artikel zu diesem Wort:

“Der Begriff wird in der Psychologie sowie der Bildungssprache meist negativ verwendet. Eskapismus wird als eine Fluchthaltung oder Ausbruchshaltung, als bewusste oder unbewusste Verweigerung gesellschaftlicher Zielsetzungen und Handlungsvorstellungen verstanden.”
Seite „Eskapismus“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 19. Januar 2022 URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Eskapismus&oldid=219333959 (abgerufen: 30. Mai 2022)

Also formuliere ich die Frage etwas um:

Welche Bücher kenne ich, um in eine Urlaubsstimmung zu kommen?

Nun, jetzt habe ich mich so ausführlich über das eine Wort ausgelassen, um zu einer Montagsfrage zu kommen, nur um dann keine Antwort nennen zu können (-: Ich lese nämlich nicht jahreszeitlich. Ich bin derzeit viel in Fantasy- und Science-Fiction-Welten unterwegs. Die eignen sich gut, um dem Alltag zu entfliehen, aber sind vielleicht nicht direkt Urlaubslektüren und Fernweh kommt da auch nur bedingt auf. Und das selbst bei den Fantasy-Büchern, in denen grundsätzlich viel und gern gereist wird. Also gibt es diese Woche nur eine kurze und knappe Antwort: Nein, leider kenne ich keine Bücher, die im Leser Fernweh auslösen oder sich besonders als Urlaubslektüre eignen.

Schon gesehen?

Begegnet euch auch immer wieder mal das Hexenholz? Ich finde es spannend, dass diese “Holzart” so oft verwendet wird. Ich gebe zu, dass dieser Artikel vorgeschrieben war, um dem Blog am langen Wochenende ein wenig Leben einzuhauchen, spannend find ich’s trotzdem.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Ich antworte nicht immer hier an dieser Stelle auf Kommentare, sondern direkt bei den Antworten der jeweiligen Blogs.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und alle Fragen zusammengefasst, die hier auf dem Blog von mir beantwortet wurden. Neben der Montagsfrage sind auch andere Aktionen dabei, bei denen ich mitgemacht habe.

4 Kommentare

  1. Huhu Frank,

    ach tatsächlich, das war mir gar nicht klar, dass “Eskapismus” meist negativ konnotiert ist. Ich habe es bisher als wertungsfrei als “Realitätsflucht” interpretiert. Nach dieser Interpretation qualifiziert sich für mich allerdings jedes Buch als eskapistisch, weil mich jede Geschichte meine Realität vergessen lässt.

    Urlaubsstimmung erscheint mir hingegen ein wirklich schwer zu definierender Begriff, den ich nicht konkret mit Empfehlungen oder Beispielen bestücken kann. Das ist ja höchst individuell. Bei mir kann auch ein richtig nervenaufreibender Thriller Urlaubsstimmung auslösen, weil auch dieser mich entspannen kann.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

  2. Hey Frank,

    der Begriff “Eskapismus” erlebt in meinen Augen im Unterhaltungsgenre eine Trendwende und ist in diesem Kontext wertfrei oder sogar positiv zu verstehen. Die Tendenz, ab und zu dem Alltag zu entfliehen, wohnt jedem von uns inne und als angehende Psychologin kann ich auch sagen, dass das ein richtiger und wichtiger Impuls ist, dem wir ab und zu nachkommen sollten. 😉
    So richtige “Urlaubslektüren” lese ich übrigens auch nicht, für mich kann auch ein Science-Fiction oder Fantasy-Roman Abenteuerlust und Fernweh auslösen. Deshalb gibt es auf die heutige Frage natürlich keine richtige oder allgemeingültige Antwort

    Liebe Grüße
    Sophia

    1. Hi Sophia,

      klar, dem Alltag mal zu entfliehen ist ebenso wichtig wie Tagträumerei. Interessant, dass Du auch das “Fernweh auslösende Element” verallgemeinerst. 🙂

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.