Montagsfrage #41: Hardcover oder Taschenbuch?

Logo MontagsfrageIn der heutigen Montagsfrage kommt mal wieder eine klassische Frage auf den Tisch:

Hardcover oder Taschenbuch?

Unser Bücherregal ist kein Hingucker

Gibt es ein Buchformat, das ich bevorzuge? Grundsätzlich lese ich tatsächlich bevorzugt E-Books. Dieses Format bietet sehr viele Vorteile und die Platz für Bücher innerhalb der Wohnung ist begrenzt, zumal Platz sowieso recht kostbar ist.

Aber auch innerhalb der Prints habe ich keine Präferenz. Da ich unser Bücherregal nicht als Anschauungsobjekt pflege, müssen die Bücher, die darin stehen, auch nicht hübsch aussehen. Mir geht es für gewöhnlich um das geschriebene Wort und um die erzählte Geschichte. Deshalb nehme ich Bücher, wie sie gerade kommen, wobei ich eher nach Verfügbarkeit gehe. Oftmals kommen ja Bücher zuerst als Hardcover auf den Markt und das Taschenbuch wird erst später nachgeschoben. Wenn es denn überhaupt als Taschenbuch aufgelegt wird.

Dabei ist es mir auch egal, wie dick die Bücher sind. So habe ich auch überhaupt kein Problem damit, The Stand von Stephen King als Taschenbuch zu lesen, auch wenn die Bindung das nur bedingt mitgemacht hat.

Ich lege demnach keinen gesteigerten Wert auf ein besonderes Buchformat.

Zum Beitrag auf Lauter&Leise.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Schon gesehen?

Sind E-Reader umweltfreundlicher als gedruckte Bücher? Ein Vergleich zwischen beiden Medien ist letzte Woche online gegangen.

 

 

 

4 Kommentare

  1. Du wirst lachen: Bei der Wahl zwischen gebundener Ausgabe und TB-Ausgabe musste ich auch an The Stand denken! Ich besitze die TB-Ausgabe, und obwohl ich sie bloß ein Mal ganz vorsichtig gelesen habe, sieht sie schon ganz schlimm aus, weil der Rücken einfach zu schwach ist für diesen Buchumfang. Das hat mich schon geärgert!

  2. Hey Frank,

    super, dass du den Beitrag zur Nachhaltigkeit verlinkt hast, den hab ich mir gleich mal durchgelesen. Wenig überraschend, dass der E-Reader siegt. Hast du auch rausfinden können, ob das Taschenbuch weniger ressourcenaufwendig ist als das Hardcover? Das hab ich mich nämlich letzte Woche erst gefragt und ist einer der Gründe, warum ich eher zum TB greife. 🙂

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    1. Ich glaube, das macht keinen Unterschied. Die Menge an Papier und Druckerschwärze ist weniger gavierend wie die Herkunft des Papiers und die Transportkosten, die einen wesentlich Teil der Umweltfreundlichkeit ausmachen.

  3. Hi Frank,

    du gräbst nicht an der Oberfläche, sondern sagst eindeutig es geht um das geschriebene Wort. Klare Aussage, kann ich nicht widersprechen, da hast du recht.

    Liebe Grüße
    Tina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.