Montagsfrage #49: Wie sieht die Zukunft der Montagsfrage aus?

montagsfrage-w0rdw0rld

Kaum habe ich mich in meinem letzten Monatsrückblick darüber beschwert, dass es zu warm ist, kommt prompt der Schnee. Nicht in der Stadt, aber sobald man aus Köln herausfährt, ist die Welt im Schneechaos versunken. Also wie immer. Der Winter kommt plötzlich und unerwartet. Nicht ganz so unerwartet fragt Sophia in der heutigen Montagsfrage nach der Zukunft dieser Mitmachaktion.

Ich habe ja immer wieder geschrieben, dass ich zwar die Beiträge der anderen lese, es aber selten schaffe, auch einen einigermaßen sinnvollen Kommentar zu hinterlassen. Dazu fehlt mir oftmals einfach die Zeit. Für ein „hey, ich war hier“, gibt es hier und da einen Button, auf den ich dann klicken kann. Ja, ein Austausch sieht anders aus.

Da stellt sich zwangsläufig die Frage, ob das Format noch immer das passende ist. Wenn ich mir so andere Aktionen anschaue, dann sehe ich dort durchaus den gleichen Trend. Die Teilnehmer schwinden. Die Gründe dafür sind sicherlich vielfältig. In meinem Fall ist es einfach die fehlende Zeit. Und ich kann mir vorstellen, dass es bei anderen Teilnehmern ähnlich ist, weshalb es nicht wundert, dass hier und da die Frage aufkam, ob es nicht möglich wäre, die nächste Frage schon im Vorfeld bekanntzugeben. Helfen würde mir das zwar auch, aber ich glaube nicht, dass dies die Frage „rettet“. Ebenso wenig wie ein Wechsel des Hostes, denn ich schließe mich hier den anderen an, wenn ich sage, dass Sophia die Fragen sehr kreativ angeht.

Die Buchblogs sind nicht tot. Es gibt immer noch sehr viele Blogger, die gern über Bücher schreiben. Ich glaube eher, dass das Format nicht mehr passende ist, was ich auch daran sehe, dass alle Mitmachaktionen, die auf diesem Prinzip basieren, etwas schwächeln. Ich finde da Ellis Idee ganz gut, eher eine Art Challenge aus der Frage zu machen, wie auch immer das in einem wöchentlichen Format aufgezogen werden kann. Aber bei den Challenges sehe ich noch viele Teilnehmer, wenn ich mir die so anschaue. Vielleicht hilft es tatsächlich, der Frage die Komplexität zu nehmen.

Neue Teilnehmer zu finden geht nur über viele „bekanntere“ Blogs, denn wir wollen ja die Buchblogger ansprechen und nicht jene, die sich in den sozialen Netzen tummeln. Zumindest in meinen Augen. Eine zielführende pfiffige Idee kann ich aber nicht bieten. Vielleicht muss ich mir das in einer freien Minute nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Ich antworte nicht immer hier an dieser Stelle auf Kommentare, sondern direkt bei den Antworten der jeweiligen Blogs.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und alle Fragen zusammengefasst, die hier auf dem Blog von mir beantwortet wurden. Neben der Montagsfrage sind auch andere Aktionen dabei, bei denen ich mitgemacht habe.

2 Kommentare

  1. Hey Frank,

    ich denke auch, dass es bei vielen an der Zeit mangelt und man da vielleicht etwas am Format schrauben muss. Wenn wir 1:1 weitermachen wie bisher sitzen wir irgendwann noch zu dritt hier. Das wäre für die drei verbliebenen zwar interessant, insgesamt aber frustrierend und an dem Anspruch einer Community-Aktion vorbei. Ich erwarte gar nicht mehrere hundert Teilnehmende (das würde mich vor ganz andere Herausforderungen stellen), aber über 20 regelmäßig Teilnehmende würde der Aktion schon gut tun.
    Es ist halt nur sehr schwierig zu sagen, wie man das konkret ankurbeln könnte. “Größere” Buchblogs anschreiben und ein wenig die Werbetrommel rühren?

    Liebe Grüße
    Sophia

    1. Hallo Sophia,

      ich nehme an der Aktion zwar nicht teil, lese aber die Beiträge recht gern. Und wenn ihr allgemein die Rahmenbedingungen des Formats ändert? Sozusagen aus der Montagsfrage eine Monatsfrage macht?

      Oftmals sehe ich die Beiträge / Fragen und denke mir dann, dazu hätte ich auch was sagen können. Aber aufgrund der mangelnden Zeit habe ich nicht die Gelegenheit, mich wöchentlich dazu zu setzen und mir die Fragen / Themen anzuehen und mir dazu Gedanken zu machen.

      Allgemein mag ich Aktionen gerne, bei denen ich im Voraus planen kann. Also, wo ich schon Wochen vorher den Beitrag vorbereiten kann. Zum Beispiel sind auf meinem Blog 90 % der Beiträge vorbereitet und warten nur auf ihren Veröffentlichungstermin. Anders würde ich es nicht schaffen, meinen Blog lebendig zu halten.

      Nur mal ein Gedanke aus meiner unbeteiligten Richtung.

      Liebe Grüße
      Nicole

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert