Montagsfrage #70: Welche Autoren-Kollaboration wäre euer Traum?

montagsfrage-lauter-leise

Die stürmische Woche beginnt mit einer ungewöhnlichen Frage, lese ich für gewöhnlich Bücher, die von einem Autor geschrieben wurde, solange wir nicht von einer Anthologie sprechen. Natürlich sind mir schon Bücher begegnet, die von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurden, aber ich habe nie verstanden, wie das funktioniert, vor allem, wenn beide am gleichen Text arbeiten und sich nicht kapitelweise abwechseln.

So richtig darüber nachgedacht habe ich bisher nicht und verspürte bis jetzt auch nicht den Wunsch, als sollten sich zwei Autoren zusammentun, um eine Geschichte zu schreiben. Aber selbst, wenn ich etwas länger darüber nachdenke, so finde ich es sympathischer, wenn eine Geschichte aus einer und nicht aus mehreren Federn stammt und ich ungern verschiedene Gedankenwelten miteinander vermischt sehen würde.

Zum Beitrag auf Lauter&Leise

Schon gesehen?

Ich schaue in das Reich der Uralten.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und alle Fragen zusammengefasst, die hier auf dem Blog von mir beantwortet wurden. Neben der Montagsfrage sind auch andere Aktionen dabei, bei denen ich mitgemacht habe.

3 Kommentare

  1. Hey Frank,

    ich habe mich heute auch etwas schwer getan mit dieser Frage. Offenbar bin ich nicht kreativ genug, um mir verrückte Kombinationen zu überlegen und die meisten, die mir einfielen, lehnte meine Intuition als blöde Idee ab. Ich denke, dass es nur sehr wenige Autor_innen gibt, die erfolgreich zusammenarbeiten können, weil Schreiben nun mal ein einsamer Beruf ist und viele Schriftsteller_innen in ihren Arbeitsprozessen vermutlich recht festgefahren sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele bereit wären, davon abzugehen und anderen, “fremden” Ideen offen gegenüber eingestellt sind. Ich glaube, da muss die Chemie wirklich richtig stimmen und das ist sicher sehr selten der Fall.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

  2. Hallo Frank,

    eigentlich schließe ich mich dir ganz an. Ich bin auch kein Fan von Autorenkollaborationen, Fitzek und Tsokos mal abgesehen. Und natürlich gibt es auch ganz wundervolle Anthologien, aber in denen schreibt ja auch jeder Autor eine eigene Geschichte. Ich persönlich könnte es mir auch gar nicht vorstellen, mit einem anderen Schreiberling zusammen zu schreiben. 😀

    Liebe Grüße
    Emma

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.