[Parabel] Das Geschenk

Wie ist es möglich, dass man die Kleinigkeiten des Alltag zu schätzen lernt und nicht permanent nach mehr fragt? Es ist eine Lebensweisheit, die viele Eltern ihren Kindern vermitteln möchten und im Grunde genommen ist es eine Lebensweisheit, die sich so mancher Erwachsene gern aneignen sollte. Kobi Yamada hat sich dieses Themas in seinem neuen Buch „Das Geschenk“ angenommen.

Wie bei all seinen Büchern ist es zwar ein Kinderbuch, das aber sprachlich etwas zu kompliziert und abstrakt geschrieben ist. Schon der erste Absatz verdeutlicht dieses:

„Es war einmal ein Kind, das mit nichts zu vergleichen war, was die Welt jemals gesehen hatte.
In dieser Hinsicht war es also genau wie jedes andere Kind.“

Es macht also überaus Sinn, dass die Eltern sich das Buch zusammen mit dem Kind anschauen, damit sie hier und da eine Erklärung einfügen können. Wie zum Beispiel, dass es sich nicht um ein Märchen handelt, auch wenn es mit „Es war einmal“ beginnt.

Das Buch ist eher eine Parabel, in der ein Mädchen eine geheimnisvolle Schale findet, in der sich ein unbeschreiblich leckeres Bonbon befindet. Das Problem ist nur, dass die Schale sich nach dem Genuss des Bonbons verschließt und sich mit keinem Mittel öffnen lässt. Erst am nächsten Tag gewährt die Schale dem Mädchen ein weiteres Bonbon.

In unserem Umwelt sind die Bildschirmzeiten immer ein Thema. Hieraus lässt sich diese Parabel wunderbar anwenden. Die Kinder müssen lernen, dass sie diese genutzte Zeit als etwas besonderes betrachten. Eben als ein Geschenk, das eben nicht alltäglich ist, sondern etwas besonderes.

Die Texte in diesem Buch werden wunderbar von Adelina Lirius illustriert. Die Zeichnungen sprechen die Leser in jeglicher Hinsicht an und vermitteln sehr gut das Gefühl des kleinen Mädchens. Die Zeichnungen sprechen sogar schon fast für sich allein, falls neugierige Kinder das Buch zuerst durchblättern wollen, ohne auf den Text zu achten.

Fazit

Die Bücher von Kobi Yamada haben immer zwei Seiten. Zum einen sind sie wunderbar gezeichnet und vermitteln eine überaus wichtige Botschaft, die Eltern gern ihren Kindern vermitteln (wollen). Nur sind die Texte oftmals sehr abstrakt und für (kleinere) Kinder nur schwer verständlich. Es braucht also zwingend ein Elternteil, das dem Kind hilft die Texte in den passenden Kontext zu bringen. In „Das Geschenk“ ist das sehr gut möglich, zumal die Zeichnungen nicht nur sehr schön gezeichnet wurden, sondern die Geschichte auf ihre eigene Art erzählen können. In Summe ein sehr wunderbares Buch, das wir nur empfehlen können.

cover

Titel: Das Geschenk
Autor: Yamada, Kobi
Illustrator: Lirius, Adelina
Genre: Kinderbuch / Parabel
Seitenzahl: 44
Verlag: adrian Verlag

5/5

Originaltitel: The Candy Dish
Übersetzer: Pum, Gerda M.
Herkunft: USA
Jahr: 2021 / 2022 (org./dt.)

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren finden sich im Bereich “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Ich finde das Cover des Originals wunderschön, weshalb ich hier beide Buchversionen verlinke (Link wurde entfernt, ich suche Ersatz und aktualisiere den Text noch in 2024).

buecherschaetze_kobi_yamada
© adrian Verlag

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert