[Sachbuch] Ghosting

Wenn ein Partner eine Partnerschaft verlässt, ohne eine Spur zu hinterlassen, dass wird das neuerdings mit dem neudeutschen Wort „Ghosting“ tituliert. Dass Partner sich aus einer Beziehung stehlen ist meines Erachtens nicht neu, gewinnt aber mit der Digitalisierung eine neue Qualität.

Alles neu?

Früher hat der Partner einen Brief auf dem Tisch gefunden, später wurden Beziehungen via SMS beendet und nun stiehlt sich so mancher klammheimlich davon. Dass das Phänomen nicht neu ist, wird in diesem Buch leider nicht erwähnt, sondern ganz im Gegenteil als Produkt der Datingplattformen der Neuzeit dargestellt.

Und so wundert es nicht, dass Soliman sehr lang und breit auf die neuen Möglichkeiten der Paarfindung eingeht und zeigt, wie die Partnerbörsen das Zwischenmenschliche verändert haben und wie diese auf das Phänomen des „Ghosting“ Einfluss haben können. In meinen Augen nimmt dieser Themenkomplex aber viel zu viel Raum ein und das Thema Ghosting rückt an dieser Stelle viel zu sehr in den Hintergrund. Die Beweisführung, dass die Wisch-und-Weg-Mentalität, die von Apps wie Tinder ins Leben gerufen wurde, das Ghosting verstärkt hat, bleibt die Autorin schuldig.

Die in meinen Augen interessanten Aspekte des Ghosting, nämlich welche Auswirkungen das plötzliche Verlassen auf die Menschen hat, kommt in diesem Buch ein wenig zu kurz. Es werden zwar beide beleuchtet, aber nur sehr knapp und oft nur recht allgemein.
Ein wenig störend fand ich die vielen Bezüge zum ersten Buch der Autorin. Das Wort »Funkstille« findet sich in dem Buch 53 Mal, sehr oft begleitet mit einem „habe ich ausführlich in »Funkstille« beschrieben“.

Fazit

Ich habe mir von diesem Buch ein wenig mehr erhofft. Ich hatte erwartet, dass mehr die menschliche Seite beleuchtet wird, warum die Menschen plötzlich eine Partnerschaft beendet und wortlos verschwinden. In meinen Augen zu viel Raum nehmen die Betrachtungen hinsichtlich der Datingplattformen ein, als wenn diese der Auslöser des Phänomens gewesen wären.

Wenn denn mal konkret das Ghosting thematisiert wird, dann wird das Buch auch spannend und interessant, nur sind in meinen Augen diese Abschnitte zu knapp geraten.

Titel: Ghosting: Vom spurlosen Verschwinden des Menschen im digitalen Zeitalter
Autor: Soliman, Tina
Genre: Sachbuch
Seitenzahl: 358
Verlag: Klett-Cotta Verlag

3/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2019

Werbung

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.