[Science Fiction] Dune: Haus Atreides

Nachdem ich den ersten Band der Graphic-Novel-Adaption von „Dune: Der Wüstenplanet“ gelesen habe, habe ich mir felsenfest vorgenommen, mit dem Roman ein ReRead zu starten. Ich habe zwar angefangen, den Roman zu lesen, wurde dann aber von vielen anderen Büchern überrannt, so dass ich den ReRead immer wieder nach hinten geschoben habe. Immerhin ist es mit dem einen Band ja nicht getan, denn es sind insgesamt 6 Bände, die die Dune-Saga umfasst. Tja, da liegen diese Bücher brav als eBook auf meinem Reader und warten geduldig darauf, von mir gelesen zu werden.

Nun ist wiederum ein erster Band einer Graphic-Novel-Adaption erschienen. Allerdings nicht von Frank Herberts Original, sondern von der Vorgeschichte „Der Wüstenplanet – Die frühen Chroniken“, die sein (mittlerweile auch schon 74-jährige) Sohn als Trilogie (nach dem Tod seines Vaters) veröffentlicht hat. Da ich auch diese Bücher (noch) nicht gelesen habe, kann ich nichts darüber sagen, wie dicht die Graphic-Novel-Adaption bei der Romanvorlage bleibt.

Auf den ersten Blick gibt es einen sehr markanten Unterschied. Die Gedanken, die in den Werken, die auf „Der Wüstenplanet“ basieren, sehr ausdrucksstark zur Geltung gebracht werden, kommen nur noch im kleinen Rahmen vor und spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. Ohne es zu wissen, vermute ich mal, dass dies auch in der Buchvorlage der Fall ist. Das nimmt den Büchern etwas an Atmosphäre.

Die Komplexität hingegen bleibt. Gebündelt auf vergleichsweise wenige Seiten dieser Graphic-Novel-Adaption kann das den Leser erschlagen, der die Welt von Dune gar nicht kennt. Neben den Atreides und den Wüstenplaneten selbst gibt es zahlreiche andere Parteien und Orte, an denen wieder fleißig Intrigen gesponnen werden. Ich denke allerdings, dass Bücher von solch einer Komplexität einfach einen größeren Umfang brauchen. Viel zu schnell sind die Szenen-Wechsel und zu sprunghaft der Erzählstil.

Zeichnerisch macht dieser erste Band sicherlich nichts verkehrt und bietet dem Leser eine gute und grundsolide Darstellung, ohne aber herausragende Akzente zu setzen. Ein Stil, der mir schon des Öfteren in solchen Comics bzw. Graphic Novels begegnet ist.

Fazit

Die Vorgeschichte zu Dune hat sicherlich ihren Reiz. Auch als Graphic-Novel-Adaption. Ich hätte mir die Ausführung auf ein paar mehr Seiten gewünscht, damit ich als Leser nicht permanent mit Szenen-Wechseln konfrontiert werde. Wer die Bücher kennt, wird sich sicherlich besser zurechtfinden als ich. Dennoch kann ich den Auftakt zu dieser Trilogie empfehlen, wenn auch mit besagten Einschränkungen.

buchcover

Titel: Dune: Haus Atreides
Autor: Herbert, Brian; Anderson, Kevin J.
Illustrator: Pramanik, Dev; Guimarães, Alex
Genre: Science Fiction
Seitenzahl: 112
Verlag: Splitter Verlag
Band: 1 von 3

3.5/5

Originaltitel: Dune: House Atreides #1-4
Übersetzer: Katrin Aust
Herkunft: USA
Jahr: 2020 / 2021 (org./dt.)

Dieses Buch wurde mir als Top-Leser von izneo als E-Comic zur Verfügung gestellt. Mehr Infos dazu auf der Seite “Über diesen Blog“.

graphic novels comics

In meiner persönlichen Übersicht der empfehlenswerten Comics und Graphic Novels finden sich viele lesenswerte und zum Teil sehr beeindruckende Werke, die alle auf ihre Art und Weise einen Blick wert sind.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.