[SciFi] Am Ende der Zeit

Titel: Am Ende der Zeit
Autor: Sweterlitsch, Thomas Carl
Genre: Science Fiction
Seitenzahl: 480
Verlag: Heyne Verlag
Wertung: ★★★★★
Bei Amazon kaufen *

Wenn in Romanen Zeitreisen auftauchen, dann sind diese oftmals mit den üblichen Zeitparadoxen behaftet. Sweterlitsch umschifft anfangs diese Paradoxen, in dem er Zeitreisen nur in eine mögliche Zukunft zulässt und die Gegenwart in einem Moment, den er Terra firma nennt, fixiert.

Zeit

Dabei reisen Schiffe lediglich in eine von vielen Möglichkeiten, wie die Zukunft sich entwickeln könnte, wobei jedoch Zeitstränge in die Gegenwart und Vergangenheit zurückreichen. Ein Anknüpfungspunkt für eine amerikanische Organisation, die eine Agentin zur Aufklärung eines Mordes in die Zukunft schickt. Diese Agentin ist gleichzeitig Hauptfigur in diesem Roman und entdeckt während ihrer Ermittlungen, dass das Ende der Welt mit jeder ihrer Reisen näherrückt.

Sie stößt auf etwas, das ich zum einen hier nicht preisgeben möchte, um nicht zu viel von der Handlung zu erzählen und zum anderen dann aber doch auf das Zeitparadoxon. Neben einigen anderen Logiklücken, die beinah schon naturgemäß in Zeitreisegeschichten auftauchen. Was ihr allerdings in meinen Augen keinen Abbruch tut.

Technik

Die Geschichte punktet nämlich durch einen hohen Erzählungswert, eine gut geschilderte Welt, sympathische Charaktere und einen interessanten Erzählstil. Allein, die Idee, die Gegenwart aus Sicht der dritten Person und die Zukunft aus der Ich-Perspektive dazustellen, ist sehr pfiffig.

Neben diesen Erzählelementen ist das Buch zwar sehr technisch und gespickt mit Fachausdrücken (wie zum Beispiel dem Quantenschaum oder der Gödel-Kurve), die durchaus bestimmte “reale” Ideen postulieren, auf der anderen Seite dennoch verständlich genug, damit auch Laien nicht in der Geschichte verloren gehen.

Fazit

Mit persönlich hat dieses Buch sehr zugesagt und es hat mir Spaß gemacht, der Protagonistin durch die möglichen Zeiten zu reisen. In einem gut gelungenen Mix aus Science Fiction und Kriminalroman wird eine sehr unterhaltsame Geschichte erzählt. Dass vielleicht doch die ein oder andere Logiklücke vorhanden ist und die Zeitreiseparadoxen nicht vollständig ausgeräumt werden konnten, tun der Geschichte meines Erachtens keinen Abbruch und ich kann diese bedenkenlos empfehlen.

 


Werbung


Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.
* Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

 

3 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Na das freut mich sehr, denn ich hab das Buch von einer lieben Bloggerkollegin geschenkt bekommen, die leider nicht so viel mit dieser Geschichte anfangen konnte.
    Bei Zeitreisen, finde ich, gibt es immer Logiklücken, einfach aus der Sache an sich 😀 Natürlich gelingt es dem einen mehr, dem anderen weniger, diese trotzdem irgendwie logisch verständlich zu machen. Aber ich finde das dann auch nicht so schlimm, muss ich sagen, wenn da kleine Fehler drin sind in den Punkt, weils halt auch einfach unlogisch ist ^^

    Mit den technischen Begriffen werde ich hoffentlich klar kommen, mich reizt ja vor allem auch der Krimi der hier mit eingeflochten ist. Den Wechsel der Sichtweisen mag ich, das gibt es zwar selten, aber ich treffe immer wieder in Büchern darauf (Zoran Drvenkar ist ja einer der immer sehr extrem durchzieht *g*)

    Jedenfalls bin ich jetzt sehr gespannt und noch etwas positiver eingestimmt. Lesen werde ich es wohl nächsten Monat, im Mai schaffe ich es nicht mehr mit meiner Leseplanung …

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee,

      ja, ich glaube auch, dass Dir das Buch gefallen wird und Du darfst gespannt sein 😉 Hört sich aber ganz schön stressig an, soweit im Voraus zu planen. Ich habe das irgendwann drangegeben und lese das, was mich grad vor die Linse kommt.
      Schönes WE
      Frank

      1. Ich finde es so stressfreier. So kann ich gut planen was ich an Reihenfortsetzungen lese, was ich vom SuB abbaue und was ich re-readen möchte. So hab ich immer eine schöne Mischung zusammen. Ich verliere sonst den Überblick 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.