[Sprachkapriolen Nr. 5] Der Anglizismen-Index 2021: Deutsch statt Denglisch

Manche Menschen möchten gerne besonders hipp sein, in dem sie so viele englische oder englisch-klingende Wörter in einen Satz packen. Manchmal verkommen solche Texte zur vollkommenen Unkenntlichkeit. Nun gibt es auch in Deutschland die Bestrebungen, dem Denglisch den Garaus zu machen. Eine Form davon stellte das Buch “Der Anglizismen-Index” dar, der jährlich neu aufgelegt wird. Dies ist ein Index von Anglizismen, die den Weg in die deutsche Sprache gefunden haben und zu denen eine Alternative genannt wird.

Auf den ersten Blick scheint das eine annehmbare Idee zu sein, bis der zweite Blick verrät, wie wenig praktikabel und durchdacht das Buch ist. Zum einen fehlen bekannte Klassiker dieser Diskussion wie z.B. der “Joystick” (der dann gern als Spielstock übersetzt wird) zum anderen erfinden die Autoren neue Begriffe, die es im Deutschen nicht gibt. So wird z.B. “slow food” zu “genüssliches, uneiliges Speisen” wobei zum einen mit dem englischen Begriff die Speise als solches gemeint ist und nicht der Essensvorgang und zum anderen gibt das Deutsche den Begriff „uneilig“ nicht her. Begriffe wie der “Airbag” sollen dann zu einem “Prallkissen” umgemodelt werden. Auch ein Wort, dass es so nicht gibt.

Was gar nicht geht, ist der Versuch, feststehende Begriffe zu eliminieren. “Amnesty International” kann nicht plötzlich zur “supranationalen Menschenrechtsorganisation” werden und es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen “Badminton” und “Federball“. Der “Spielstock” wird dem Leser zwar erspart, dafür gibt es z.B. den “Korbstopfer” beim “Korbballspiel” (Dunking beim Basketball). Aber auch Änderungen, die keine sind, wurden in diesen Index aufgenommen. So wird aus USB zu USB umgewandelt oder ausgeschrieben wird aus “Universal Serial Bus” der “universelle serielle Bus“, wobei den Autoren für das Wort Bus keine geeignete Übersetzung eingefallen ist (ein Beispiel wäre “Sammelleitung zur Datenübertragung“).

Fazit

Dieser Index listet viele sehr unpraktikable Beispiele, die zeigen, dass der Versuch, englische Begriffe aus dem Deutschen zu eliminieren, nicht funktionieren kann. Natürlich gibt es viele Negativbeispiele, die zeigen, dass ein Zuviel an englischen Wortkreationen weder cool noch angesagt sind. Diese bekommen die potentiellen Leser aber mit ein bisschen gesundem Menschenverstand aufgelöst. Einen solchen Index indes braucht niemand.

buchcover Anglizismen-Index

Titel: Der Anglizismen-Index 2021: Deutsch statt Denglisch
Hrgs.: Elfers, Achim
Genre: Lexikon
Seitenzahl: 372
Verlag: IFB

1/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2021

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.