[Thriller] The Fourth Monkey – Das Haus der bösen Kinder

Als ich das Fazit zum zweiten Teil dieser Trilogie verfasst habe (The Fourth Monkey – Das Mädchen im Eis), monierte ich, dass es zu viele offene Enden gibt. Das ist bei diesem Abschlussband glücklicherweise nicht der Fall. Alle Erzählstränge finden (weitestgehend) ihr Ende und das ist auch gut so.

Bis es soweit ist, dauert es allerdings eine gute Weile. »Das Haus der bösen Kinder« ist der Abschlussband der »Sam-Porter-Trilogie«, wobei die drei Bände mit einer fortlaufenden Handlung erzählt werden, was für dieses Genre recht ungewöhnlich ist. Meist werden die Fälle innerhalb der Einzelbände in sich abgeschlossen, was hier definitiv nicht der Fall ist. Aus diesem Grund ist es auch zwingend notwendig, dass die ersten beiden Teile »Geboren um zu töten« und »Das Mädchen aus dem Eis« bekannt sind.

Der Erzählstil bleibt im dritten Band ebenso erhalten wie die zahlreichen Wendungen und Überraschungen im Verlauf der Handlung. Die Hauptfiguren Sam Porter und Anson Bishop sind hinlänglich bekannt und das Katz-und-Maus-Spiel zwischen den unterschiedlichen Parteien geht weiter. Wie gehabt ist es nicht einfach, die jeweiligen Fraktionen in das klassische Gut-Böse-Schema zu packen, was dem Thriller sehr guttut.

Fazit

Eine sehr rasant erzählte und wendungsreiche Trilogie findet mit diesem Buch ihren krönenden Abschluss. Es gibt sicherlich einige Logiklücken in der Erzählung, wo sich der Autor ein wenig verzettelt, aber im Großen und Ganzen wird dem Leser eine empfehlenswerte Trilogie präsentiert, die mit Veröffentlichung dieses Bands nun in einem Rutsch gelesen werden kann. Es ist in jedem Fall lohnenswert.

achtung explizite gewaltdarstellung

⚠️Achtung⚠️Dieses Buch enthält explizite Beschreibungen von Gewalt und ist somit nicht für minderjährige oder zart besaitete Leser geeignet.

cover 4mk-haus-der-boesen-kinder

Titel: The Fourth Monkey – Das Haus der bösen Kinder
Autor: Barker, J.D.
Genre: Thriller
Seitenzahl: 673
Verlag: Blanvalet Verlag

5/5

Originaltitel: The Sixth Wicked Child
Übersetzer: Leena Flegler
Herkunft: USA
Jahr: 2019 / 2020 (org./dt.)

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

6 Kommentare

  1. Hallo Frank,

    ich lese das Buch auch gerade und deine Rezension deckt sich mit meiner Meinung bisher. Ich freue mich, dass es noch zufriedenstellende Antworten geben wird, aber ich hatte auch das Gefühl. Ist auch wirklich nötig, da das Ende vom letzten Teil schon echt böse war. Da habe ich mich auch ziemlich darüber geärgert.

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    1. Hallo Steffi,
      ja, definitiv war das Ende des zweiten Bands recht fies – darüber habe ich mich auch geärgert – wie vermutlich viele andere Leser auch. Nach diesem Band steh ich aber wieder versöhnlich der Trilogie gegenüber 😉.
      Viele Grüße
      Frank

      1. Hallo Frank,

        jetzt muss ich mich doch nochmal zu Wort melden 😀 Ich habe gestern Abend endlich das Buch beendet und muss schon sagen, dass mich dass Ende wieder nicht vollständig zufriedengestellt hat. Es gibt zwar alle Antworten zu dem was war, aber gar nichts dazu, wie es jetzt weitergeht und ja auch gar nicht, was jetzt da auch wirklich passiert ist in der Toilette. Sowas mag ich nicht besonders… Gefallen hat es mir trotzdem echt gut, nur das Ende wird wohl für einen Stern Abzug sorgen.

        Liebe Grüße,
        Steffi vom Lesezauber

        1. Hallo Steffi,
          welche Toilette meinst Du? Im Krankenhaus oder die Schlussszene? Ich versuch mal spoilerfrei zu bleiben, falls jemand, der das Buch noch nicht gelesen hat, hier mitliest 😉 Ich geh mal von der Schlussszene aus und finde schon, dass das mit dem erwähnten Schuss sehr eindeutig ist. Klar, was danach passiert, bleibt offen, was ich aber in diesem Fall gar nicht mal so tragisch finde und für diesen Handlungsstrang auch gar nicht gebraucht habe. Verstehen kann ich es aber, dass diese Art des nicht eindeutigen offenen Endes nicht jedermanns Sache ist.
          Viele Grüße
          Frank

          1. Hallo Frank,

            ja genau die Schlussszene. Ok, doch ich bin da schon so, dass ich da gerne eine ganz eindeutige Antwort hätte und nicht nur eine die extrem wahrscheinlich ist, aber doch auch noch andere Möglichkeiten offen lässt. Aber gut, das nicht jeder so ist 😀

            Liebe Grüße,
            Steffi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.