[Blogparade] Mein Hobby – Dein Hobby

Heute gibt es mal wieder einen Blogparaden-Beitrag. Immer mal wieder mache ich gern bei einer Blogparade mit, wenn das Thema passt und ich ein paar Einblicke hinter die Kulisse dieses Buchblog gebe. Dieses Mal stehen die Hobbies im Fokus der Blogparade von Fine Skill.

Lesen

Als Betreiber eines Buchblogs sollten wohl mindestens zwei meiner Hobbies offensichtlich sein – nämlich Literatur in jedweder Form und das Schreiben über diese Leidenschaft. Und auch wenn viele “Literaten” die Nase rümpfen werden, so zähle ich Hörbücher und Graphic Novels ebenso zur Literatur wie die Belletristik, Sachbücher oder Biografien. Darüber hinaus lese ich auch immer noch meinen Kindern aus Büchern vor und versorge sie mit so manchem Lexikon oder Sachbuch. All das spiegelt natürlich dieser Blog auf die ein oder andere Weise wider.

Wer das Lesen zum Hobby hat, profitiert natürlich von einem seiner größten Vorteile. Nämlich die Mobilität. Ich kann immer und jederzeit lesen, weswegen dieses Hobby auch derart in den Vordergrund gerückt ist. Ich bin immer wieder unterwegs und kann dabei ein Hörbuch hören oder auf dem E-Reader ein Buch lesen.

Die Artikel und Beiträge über die Bücher schreibe ich oftmals am Wochenende vor. Dann habe ich auch ein bisschen Zeit, ein wenig zu dem Buch zu recherchieren und Hintergrundinformationen herauszusuchen und zusammenzustellen. Für gewöhnlich lasse ich einen Artikel ruhen, bevor ich ihn nochmals lese und korrigiere. (Und dennoch finde ich immer wieder Fehler, wenn ich einen älteren Beitrag lese.) Das Schreiben einer Rezension dauert im Schnitt 1,5 Stunden zzgl. der Zeit, die ich benötige, die Beiträge auf unterschiedlichen Plattformen zu teilen.

Mache ich bei einer Leserunde mit, so wird diese ebenfalls mit Leben gefüllt. Der Austausch mit anderen Lesern hat durchaus auch seinen Reiz und wird umso spannender, wenn der Autor mit dabei ist.

Wenn ich nicht lese oder blogge

blogge ich dennoch spradisch auf meinem Schwesterblog über Technik, Fotografie und mein Aquarium. Im letzteren Fall als quasi Aquarium-Tagebuch, da ich so recht gut dokumentieren kann, welche Fische zu welchem Zeitpunkt ins Becken gelangt sind. Im Beitrag “Ein Aquarium im Wandel” habe ich mal zusammengestellt, wie sich das Becken und dessen Besatz in den letzten Jahren verändert hat.

Die Aquaristik ist demnach mein zweites Hobby, das zum Glück nicht ganz so zeitintensiv ist, wie das nächste Hobby, nämlich die Fotografie. Die kommt leider nicht ganz so zum tragen, wie ich es mir wünschen würde. Es fehlt einfach die Zeit dafür, so dass gut 90% der gemachten Fotos Familien- und Urlaubsfotos sind.

Ebenso vernachlässigt werden die Videospiele. Habe ich früher gut ein bis zwei Spiele im Monat gespielt, sind es nun eher ein bis zwei Spiele im Jahr. Mittlerweile habe ich eine Switch-Konsole, um wenigstens unterwegs noch ein bisschen diesem vernachlässigtem Hobby frönen zu können.

Dass die Zeit für die Hobbies langsam aber stetig schrumpfte, hängt mit meiner Familienplanung zusammen. Mit jeder Geburt meiner Kinder sank die Freizeit sukzessive. Von daher stellt sich nicht die Frage, wieviel Zeit ein Hobby kostet, sondern wieviel Zeit ich noch für Hobbies aufbringen kann.

 

Ihr möchtet auch über eure Hobbies schreiben? Verena von Fine Skill freut sich über jeden Teilnehmer. Und wer Spaß an Blogparaden hat, der kann gern in einem Monat vorbeischauen, denn es wartet monatlich eine neue Blogparade auf interessierte Teilnehmer.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.