[Belletristik] Kryonium. Die Experimente der Erinnerung

Es gibt Romane, die möchten in kein Genre passen. Sie folgen keinen Konventionen und lesen sich entsprechend gewöhnungsbedürftig. Der Debütroman des Schweizer Autors Matthias A.K. Zimmermann “Kryonium” gehört ganz eindeutig zu dieser Gattung.

Mehrteilung

Zu Beginn findet sich der Leser in einer fantastischen “Nonsens”-Welt wieder, die gleich einer Welt wie in “Alice im Wunderland” keinerlei Logik oder physikalischen Gesetzen folgen mag. Der Leser wähnt sicherlich einen bestimmten Hintergrund, den er im zweiten Teil des Romans bestätigt zu bekommen scheint. Diese Welt spielt auf den ersten Blick vor einem realen Hintergrund man findet sich mit dem Protagonisten mit den Umständen ab, bis im dritten Teil jegliche Realitäten wieder in Frage gestellt werden.

Dann wird der Roman recht technisch und erst jetzt habe ich verstanden, weshalb das Buch als “technoides Märchen” beworben wird. Und obgleich es recht technisch wird, liefert der Autor ausreichend Umschreibungen, damit der Leser sich nicht in Fachbegriffen verliert. In diesem Part findet sich eine zunehmende Auseinandersetzung mit der Freizeitgestaltung und digitalen Prägung der heutigen Zeit. Ich teile sicherlich nicht jegliche Kritikpunkte und habe zudem den Eindruck, dass der Blick ein bisschen zu schwarzweiß ist. In der Welt, die ich kenne, gibt es sehr viel mehr Grautöne.

Vor allem dieser dritte Teil des Buchs spaltet sich thematisch nochmals auf und erst hier kommt die Frage nach den unterschiedlichen Realitäten zum Tragen. Und hatte ich lange Zeit die Befürchtung, dass das Buch offen endet, so findet sich schlussendlich dann doch eine zufriedenstellende Lösung für die Hauptfigur.

Fazit

“Kryonium” ist sicherlich ein recht ungewöhnlicher Roman, der durch seinen Aufbau eine interessante Reise durch unterschiedliche Realitäten und Wahrnehmungen zulässt. Trotz aller vorkommenden Absurditäten wird der Leser immer wieder durch die Aufschlüsselung der unterschiedlichen Zusammenhänge bei der Stange gehalten. Eine Zielgruppe lässt sich allerdings schwierig ausmachen, der Leser sollte auf jeden Fall ungewöhnlichen und unkonventionellen Werken offen gegenüberstehen.

Mehr Informationen zu diesem Debütroman finden sich auf den Seiten des Autors und des Kulturverlags Kadmos Berlin. Dort finden sich auch umfangreiche Leseproben zu diesem Buch.

Interessanterweise gibt es von diesem Buch keine E-Book-Version. Auch lässt der Autor in seinem Buch wissen, dass er ein Verfechter der Print-Haptik ist und ein E-Book-Reader mit dem Lesen an einem Monitor gleichsetzt. Auch wenn E-Books in Sachen Haptik nicht an ein Print heranreichen, so ist es aber dennoch ein himmelweiter Unterschied zum Lesen am Monitor oder Tablet.

Weitere Stimmen zum Buch:

Hinweis: Links zu nicht mehr erreichbaren Blogs werden automatisch entfernt.
buchcover kryonium

Titel: Kryonium. Die Experimente der Erinnerung
Autor: Zimmermann, Matthias A. K.
Genre: Belletristik
Seitenzahl: 324
Verlag: Kulturverlag Kadmos Berlin

5/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2019

Folgend der Buchtrailer, der auf Youtube hochgeladen wurde. Youtube empfängt erst dann Daten vom Rechner des Betrachters, wenn das Video gestartet wird.

Werbung

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.