[Meinung] Was ist der Unterschied zwischen einem Charakter und einer Figur?

figur

Über meine Streifzüge durch das Internet und diversen Blogs bin ich darauf gestoßen, dass sich jemand darüber echauffiert, dass es in Büchern keine Charaktere gibt, sondern nur (literarische) Figuren. Das Wort Charakter sein ein falscher Freund, der bei der Übersetzung aus dem Englischen sich fälschlicherweise ins Deutsche eingebürgert hat.

Nun ist es mit der deutschen Sprache nun mal so, dass sie lebt. Selbst wenn dem so gewesen war (was ich nicht zu beurteilen vermag), so ist das ein Stand von gestern und nicht von heute. Denn der Deutsche bestimmt selbst, welches Wort er verwendet und welches nicht. Immer wieder tauchen neue Wörter auf und andere verschwinden. Und wieder ein anderes Mal werden bestehende Worte plötzlich in einen anderen Kontext gesetzt.

Immerhin kennt selbst der Duden drei Bedeutungen des Wortes “Charakter”. Zum einen die Ausprägung beim Menschen (einen guten oder schlechten Charakter haben), zum anderen im Sinne einer besonders ausgeprägten Eigenschaft einer Person (ein übler Charakter) oder einer Sache (der Charakter einer Landschaft) oder eben als Person in einem Buch oder Film. Hier gibt es dann auch einen Bezug zu dem Wort Figur.

Beide Wörter stehen für eine handelnde Person in einem Roman oder Film. Es ist also möglich, beides zu verwenden, wobei viele Rezensenten und auch Blogger mittlerweile hauptsächlich das Wort Charakter nutzen (zumindest diejenigen, deren Beiträge ich lese) und so gut wie gar nicht mehr von einer literarischen Figur die Rede ist. In Feuilletons und Literaturkritiken in Zeitschriften oder Medien mit größerer Reichweite wird hingegen weiterhin bevorzugt von Figuren gesprochen. Ich denke sogar recht bewusst, um sich von den Rezensenten und Bloggern abzugrenzen, mit denen hauptberuflich tätige Journalisten nur ungern in einen Topf geworfen werden.

Das Schöne am Bloggen ist ja, dass ich mein eigener Herr bin und weiterhin fröhlich beide Begriffe benutzen kann, ganz so wie es mir in den Sinn kommt und ohne dass mein Vorgesetzter mir einen Rüffel verpasst.

8 Kommentare

  1. Hi Frank,

    über was sich manche Menschen Gedanken machen finde ich doch manchmal echt amüsant ^^
    Ich hab darüber jedenfalls noch nie nachgedacht und benutze “Charakter” und “Figur” gleichermaßen in den Rezensionen, vor allem auch um Abwechslung zu haben und nicht im Absatz zweimal das gleiche Wort steht 😀

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag!
    Aleshanee

    1. Hallo Aleshanee,
      da ich nicht nur auf Blogs unterwegs bin, sondern auch bei “professionellen” Literaturkritikern, ist mir das irgendwann mal aufgefallen. Und dann habe ich gezielt drauf geachtet und nach ein paar Hintergründen gesucht. Für diejenigen, die damit Geld verdienen, scheint es Bedeutung zu habe 😉

      Dir auch einen schönen Sonntag und viele Grüße
      Frank

  2. Ah, ein interessantes Thema. Eigentlich ist es ja ganz einfach: eine literarische Figur ist gleichzeitig auch eine rhetorische Figur, zB. eine Metapher. Um dem (im Deutschen) nicht in die Quere zu kommen, redet man doch besser von einer Charakterzeichnung oder von Charakteren, wenn man die Protagonisten und Antagonisten meint. Aber meistens ist es doch so, dass ich selbst von Figuren UND Charakteren spreche. Das versteht auch jeder, nur das Feuilleton scheinbar nicht.

    Die besten Grüße an den Betreiber

    1. Hallo Bouquinist,
      es wird sicher einige Blogger geben, die fröhlich und frei einfach beide Begriffe nutzen – ganz so wie Du oder Aleshanee oder der Büchernarr 😉
      Viele Grüße von selbigem

  3. Sieh an, das ist mir weder aufgefallen, noch habe ich je darüber nachgedacht. Allerdings spreche ich lieber von Figur(en), habe aber nie darauf geachtet. Ich finde die Frage allerdings sehr interessant, so dass ich mal näher in mich gehen werde (auch beruflich). Danke für die Anregung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.