[Fantasy] Die Stadt der Seher

Der Fantasy-Freund, dem dieses Buch beim Stöbern übern Weg läuft, sollte vermeiden, den Klappentext zu lesen. Er erzählt eindeutig zu viel von der Handlung und nimmt die Spannung auf die Wendungen innerhalb der Geschichte. Diese ist nämlich sehr lesenswert, obgleich das ein oder andere den Gesamteindruck trüben.

Ja, wieder ist es ein Junge aus ärmlichen Verhältnissen, der in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt wird. Auch wenn das ein wenig abgedroschen klingt, sollte der Leser sich davon nicht irritieren lassen, denn es steckt mehr in diesem Buch. Die Einführung der Figuren und der Aufbau haben mich recht schnell in den Bann gezogen. Jeder der Figuren hat seinen eigenen Charme und ich konnte hier und da Sympathien für die Figuren entwickeln.

Nach und nach kommen Personen hinzu, die die Geschichte beleben und dafür sorgen, dass die Spannung auf das Ende steigt. Hier liegt dann auch der Hase im Pfeffer begraben. Denn während Hardebusch viel Zeit aufbringt, um seine Welt aufzubauen und die Figuren darin geschickt zu platzieren, nimmt er sich derer wenig, um das Ende zu erzählen. Hier hätte er ebenso viel Zeit investieren sollen, denn das Ende kommt sehr schnell und plötzlich, wobei sogar der Ausbau einer auftauchenden Fraktion vollkommen außer Acht gelassen wird. Sehr schade, denn diese hat sehr viel Potential.

Eine große epische Schlacht gibt es auch, wenn jemand der Meinung ist, dass dies zu einem guten Fantasybuch dazugehört. Dazu gehören dann allerdings auch diverse recht detaillierte Beschreibungen von Gewalt. Wem dies aufstößt, sollte unbedingt Abstand von dem Buch nehmen.

Lange Zeit dachte ich, dass das Buch offen enden wird und ich den Auftakt zu einem Zweiteiler oder einer Trilogie in der Hand halte. Aber nein, keine Sorge, denn es handelt sich um einen Einzelband. Eine Info, die sicherlich viele Fantasy-Freunde vor der Lektüre in Erfahrung bringen möchten.

Fazit

Die Stadt der Seher ist ein sehr gelungener Fantasy-Roman, der mich in vielerlei Hinsicht begeistern konnte. Leider kommt das Ende und damit auch die großen und wesentlichen Wendungen in der Geschichte zu plötzlich und zu geballt. Die Ereignisse rollen einfach zu schnell über den Leser hinweg. Das Buch hätte 200 Seiten länger sein müssen, um diesen Part gerecht zu werden. Aber schwamm drüber, denn das Buch ist so gut geschrieben, dass ich darüber gut hinwegsehen und dennoch ein Empfehlung aussprechen kann.

achtung explizite gewaltdarstellung
⚠️Achtung⚠️Dieses Buch enthält explizite Beschreibungen von Sex und Gewalt und ist somit nicht für minderjährige oder zart besaitete Leser geeignet.
stadt der seher

Titel: Die Stadt der Seher
Autor: Hardebusch, Christoph
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 448
Verlag: Klett-Cotta Verlag

4/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2021

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren finden sich im Bereich “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

7 Kommentare

  1. Hallo Frank,

    vielen Dank für deine hilfreiche Rezension. Besonders, dass das Buch ein Einteiler ist, macht es in meinen Augen noch einmal deutlich attraktiver, da sich derzeit bereits so einige angefangene Reihen in meinen Regalen tummeln. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall merken!

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    1. Hallo Lisa,

      ich frage mich ja jedes Mal, weshalb die Verlage sich bei Fantasy-Romanen derart bedeckt halten, wenn es um die Info geht, ob es sich um einen Mehrteiler handelt oder nicht. Meist erfahre ich das erst bei Goodreads oder anderen Plattformen.
      Interessant ist das Buch in jedem Fall.

      Viele Grüße
      Frank

      1. Weil die Verlage schon gemerkt haben, dass “wir” bei Reihenanfängen mittlerweile etwas zurückhaltender sind und warten wollen (ob) bis die Fortsetzungen erscheinen 😉
        Also sagen sie erstmal lieber nix dazu…

        1. Ja, gut möglich, aber oftmals sind es ja Übersetzungen, bei denen im Original schon längst mehrere Bände veröffentlicht wurden. Wenn dann die Motivation der Verlage ist, erstmal zu schauen, ob der erste Band erfolgreich ist, bevor die anderen übersetzt werden, dann haben sie die Rechnung ohne die Blogger gemacht 😀

          1. Auch nicht jeder Blogger schaut nach. Das sehe ich oft in den Facebook Gruppen, bzw. sind da ja auch viele “nur” Leser vertreten und die informieren sich nicht bzw. schauen da eben nicht erst nach.
            Ich mach das mittlerweile immer, weil es mich nervt 😀

  2. Hi Frank!

    Das hört sich wirklich gut an und ich hatte das Buch auch schon auf dem Schirm – hab mir aber selber auf die Finger geklopft *lach* Ich hab einfach zu viel andere Fantasygeschichten, die ich endlich weiterlesen möchte, die müssen jetzt Vorrang haben 😀
    Aber ich werde es mir mal merken!

    Liebste Grüße, Aleshanee

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.