[Belletristik] Die Stille

Wenn über ein modern geschriebenes Buch gesprochen wird, dessen Sprache rein und klar ist, dann weiß der Leser, das ihm keine gewöhnliche Novelle vorliegt. Satzstrukturen, die auf ihre Bedeutung reduziert werden, wirken zuweilen fragmentarisch, so wie moderne Werke oftmals geschrieben sind.

Es hat fast den Eindruck, als wäre Don DeLillo während der Corona-Krise selbst von der Einsamkeit und Stille überwältigt und hat seine Erfahrung in dieses Büchlein gesteckt. Damit seine Worte beim Leser ankommen, muss dieser offen sein für diese Art von Sprache, weshalb ich dringend empfehle, zuerst die Leseprobe zu konsumieren.

Ist der Leser empfänglich, so darf er mit den Figuren des Buchs philosophieren über das Sein der Menschheit und dessen Abhängigkeit von modernen Errungenschaften. So manche Botschaft mag sich dem Leser zuweilen erst beim zweiten Mal erschließen.

Fazit

Diese Novelle ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Die Sprachwahl ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig und dürfte sich auch nicht jedem erschließen. Thematisch greift Don DeLillo nicht nur die aktuelle pandemische Lage auf, sondern die immerwährende Frage nach der Abhängigkeit von modernen Errungenschaften.

Die Stille

Titel: Die Stille
Autor: DeLillo, Don
Genre: Belletristik
Seitenzahl: 112
Verlag: KiWi Verlag

4/5

Originaltitel: The Silence
Übersetzer: Heibert, Frank
Herkunft: USA
Jahr: 2020 (org./dt.)

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.