Montagsfrage #34: Hast Du eine präferierte Buchlänge?

montagsfrage-w0rdw0rld

Ich muss gestehen, dass ich in der letzten Woche wieder mal viel zu wenig auf anderen Blogs unterwegs war. Ich gelobe Besserung, aber der Alltagsstress hat unsere Familie wieder eingeholt, zu dem sich noch diverse andere Problemchen gesellen, die auch Aufmerksamkeit verlangen. Ich hoffe, dass es in dieser Woche etwas besser wird.

Konzentriere ich mich besser auf die heutige Montagsfrage, bei der es Buchlängen geht. Gibt es eine Buchlänge, die mir besonders liegt? Die Frage kann ich ganz einfach verneinen. Die Buchlänge ist mir meist sogar egal. Als eBook-Leser kenne ich oftmals die Länge eines Buches gar nicht, weshalb es auch mal vorkommt, dass ich zwar nur wenige Bücher auf meinem Lesestapel liegen habe, diese aber relativ umfangreich sind, weil ich nicht auf die Länge geachtet habe.

Das gilt im Übrigen nicht nur für die Romane, die ich lese, sondern auch für die Graphic Novels und Comics. So bin ich z.B. vom Hocker gefallen, als ich die Tomie Deluxe Ausgabe in den Händen hielt, die mich mit 750 Seiten dann doch überrascht hat, vor allem, weil es zwar gut gebunden ist, aber nur etwas größer als ein Taschenbuch und somit etwas unhandlich ist.

Da ich gerne Fantasy-Bücher und Science-Fiction-Bücher lese, schrecken mich dicke und umfangreiche Bücher nicht ab. Und das finde ich auch gut so, denn oftmals bin ich ganz froh, dass Autoren nicht in ihrer Schreiblust gehemmt werden, damit ihre Geschichten auf ein Standard-400-Seiten-Taschenbuch passen.

Wie gehabt lese ich die Beiträge der anderen Montagsantwortler, ohne immer eine Spur zu hinterlassen. Das gilt übrigens auch für die “Nachzügler”, die erst zum Ende der Woche ihre Beiträge veröffentlichen. Oftmals schaue ich auch am Wochenende nochmals in den Originalthread.

Ich antworte nicht immer hier an dieser Stelle auf Kommentare, sondern direkt bei den Antworten der jeweiligen Blogs.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und alle Fragen zusammengefasst, die hier auf dem Blog von mir beantwortet wurden. Neben der Montagsfrage sind auch andere Aktionen dabei, bei denen ich mitgemacht habe.

2 Kommentare

  1. Hey Frank,

    mir geht es als High Fantasy – Fan natürlich genauso: Dicke Schinken sind für mich kein Problem. Trotzdem bin ich heute zu dem Schluss gelangt, dass es eine Seitenzahl gibt, die mir ein besonders gutes Gefühl vermittelt – auch wenn das am Ende kaum Einfluss auf meine Kauf- und Leseentscheidungen hat. 🙂

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

  2. Hey Frank,

    das mit der Seitenzahlrichtlinie bei Verlagen finde ich auch ziemlich ärgerlich. Ich verstehe, dass Seiten Geld kosten und der Verlag das Programm planen muss, aber ich habe leider schon von so vielen AutorInnen gehört oder gelesen, die die Hälfte ihres Buches zusammenstreichen mussten, um auf eine vereinbarte Seitenzahl zu kommen. Das ist dann wirklich ärgerlich, da ich jeder von dieser Geschichten angemerkt hatte, dass sie nicht ganz rund war und noch mehr Zeit und Seiten benötigt hätte, um sich zu entfalten.

    Liebe Grüße
    Sophia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.