[Science Fiction] Blumen für Algeron

“Blumen für Algeron” wurde im Jahre 1959 zum ersten Mal vom 2014 verstorbenen Autor Daniel Keyes veröffentlicht und wurde über einen langen Zeitraum in Deutschland nicht mehr vertrieben. 2017 wurde die deutsche Version nochmals korrigiert und findet sich seither im Programm des Klett-Cotta-Verlags. “Blumen für Algeron” gilt als Klassiker der Science-Fiction-Literatur und wurde so für all jene wieder zugänglich, die diesen Roman noch nicht kennen. So wie ich.

Geschrieben ist das Buch im Tagebuchformat, wobei die ersten Seiten etwas schwierig zu lesen sind. Denn diese wurden von dem geistig beeinträchtigen Charlie geschrieben, dem infolge einer unbehandelten Phenylketonurie (eine Störung des Aminosäurestoffwechsels) ein IQ von 60 zugeschrieben wurde – mit entsprechend vielen Rechtschreibfehlern (ich beneide nicht die Übersetzerin Eva-Maria Burgerer). Durch eine Operation wird er nach und nach zu einem Genie und nimmt damit seine Umwelt plötzlich anders war. Und rennt gleichzeitig in Probleme, die er ebenso nicht kannte.

Das Buch lebt von den Erlebnissen der Hauptfigur Charlie und wie er auf seine veränderten kognitiven Fähigkeiten reagiert. Vor allem im Mittelteil des Buchs krankt es wie beinah schon fast alle im Tagebuchformat geschriebenen Romane daran, dass es sich irgendwann kaum noch wie ein Tagebuch und mehr wie ein Roman liest. Dem Inhalt tut dies keinen Abbruch, denn der Leser erlebt hautnah die emotionale Bergfahrt mit, die Charlie erlebt. Vom Anfang bis zum Ende.

Fazit

Der Fokus auf die emotionalen Veränderungen macht das Buch eher zu einem ruhigen Vertreter des Genres und wird die actionverwöhnten Science-Fiction-Leser sicherlich enttäuschen. Wer hingegen gerne Bücher liest, die sich mit der Psyche des Menschen befassen, darf sehr gerne zugreifen, wenn er diesen Klassiker bisher noch nicht kennt.

Daniel Keyes gehört sicherlich nicht zu den Vielschreibern und verdiente seinen Unterhalt eher mit Jobs in der Bildung, auch wenn dieser Roman weltweit einen sehr großen Erfolg feiern konnte. Verfilmt wurde das Buch in den 60ern unter dem Titel “Charly” und gewann einen Oscar. Allerdings findet sich der Film nur noch auf dem Gebrauchtmarkt.

cover blumen für algeron

Titel: Blumen für Algeron
Autor: Keyes, Daniel
Genre: Science Fiction
Seitenzahl: 299
Verlag: Klett-Cotta Verlag

5/5

Originaltitel: Flowers for Algeron
Übersetzer: Eva-Maria Burgerer
Herkunft: USA
Jahr: 1956 / 2017 (originale / diese Ausgabe)

Dieses Buch wurde mir über die Plattform Netgalley als E-Book zur Verfügung gestellt. NetGalley gibt keinerlei Vorgaben über die Art und Weise, wie Bücher bewertet oder vorgestellt werden. Mehr Infos dazu auf der Seite “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

6 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Das ist ja echt witzig, dass du das Buch grade gelesen hast! Ich hab dir bei goodreads ja schon geantwortet … ich glaube tatsächlich, dass es in The Stand erwähnt wurde, das ich ja grade gelesen habe. Da wurden zwar einige Buchtitel erwähnt, aber das hatte mich angesprochen, ich weiß aber nimmer warum ^^ Jedenfalls hab ich es deshalb mal auf die Wunschliste gepackt. Da hatte ich wohl das richtige Gefühl 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Ja, das stimmt. Das liegt daran, dass Klett-Cotta es gerade als Leseexemplar bei Netgalley angeboten hat. Auch deshalb mag ich diese Plattform, weil mir immer wieder Bücher angeboten werden, die ich ansonsten glatt übersehen würde.

  2. Hallo Frank,
    mir sagte dieser Klassiker bis eben noch nichts. Mich hast du mit dieser Buchvorstellung definitiv neuierig gemacht. Ich mag es, wenn Autoren mit kleinen künstlerischen Kniffen in ihren Büchern daherkommen. Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, dass der Schreibstil (mit den Fehlern) am Anfang eine Herausforderung darstellt.
    Cover und Thematik haben mich sofort angesprochen. Vielen Dank für diese interessante Buchvorstellung.

    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Hallo Tanja,
      ich weiß nicht genau warum, aber Klett-Cotta hat dem Buch eine kleine Schönheitskur verpasst. Das alte Cover finde ich nicht so ansprechend. Das jetzige ist hingegen sehr gelungen. Du kannst einfach einen Blick in die Leseprobe werfen, dann wird schnell klar, ob Du damit zurecht kommst oder nicht 😉

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.