[Thriller] Die Einsamkeit der Schuldigen – Das Verlies

Wenn in einer Geschichte viele Charaktere auftauchen, so sollten sie sehr einzigartig beschrieben werden, damit die jeweiligen Handlungsfäden, mit denen sie umsponnen sind, gut voneinander zu trennen sind. In diesem Thriller-Debüt von Nienke Jos gelingt dies nicht immer, denn die Autorin ist bestrebt, den Leser so lange wie möglich im Dunkeln verweilen zu lassen, in dem sie ihm essentielle Details vorenthält.

Spannungsfragen

In diesem Thriller gibt es einige Handlungsstränge, die anfänglich wenig miteinander gemein haben und sehr lange nebenherlaufen. Jos lässt den Leser manchmal am langen Arm verhungern, denn die Zusammenführung kommt erst sehr spät. Das hat bei mir persönlich allerdings dazu geführt, dass ich vor allem im letzten Viertel des Buchs zu oft den Eindruck hatte, als hätte die Geschichte besser gestrafft werden können und zu oft um den sprichwörtlichen heißen Brei herumerzählt wurde. Der Leser hat dort Details erzählt bekommen, die zwar die Charaktere geformt, gleichzeitig aber die Spannung gehemmt haben.

Manchmal werden von den Autoren sehr schräge Figuren in den Geschichten platziert. Sowas mag es geben, aber die unnatürliche Häufung komischer Personen, die fragwürdig handeln, wirkt oftmals zu konstruiert. So auch in diesem Fall, in dem ich mich des Öfteren gewundert habe, wie die jeweiligen Personen agierten.

In diesem Thriller gibt es zwar einige explizite Szenen von Sex und Gewalt, die aber nie so abstoßend erzählt werden, wie es so manche Buchbesprechung vermuten lässt, die ich im Netz gelesen habe. In meinen Augen noch nicht mal dergestalt, dass ich es überhaupt erwähnt hätte, wenn ich nicht so oft gelesen hätte, dass in diesem Buch der Grad an Gewaltdarstellung so hoch ist. Das ist er in meinen Augen nicht.

Fazit

Dieser Thriller hat durchaus einen Unterhaltungswert und kann durch eine verzwickte und vor allem zu Beginn spannende Erzählung punkten. Leider verzettelt sich die Autorin vor allem zum Ende hin zu sehr und versucht dem Leser in meinen Augen zu lange die Pointe vorzuenthalten. Dadurch kommt es zu einem Spannungsabfall, der das große Finale zu einem kleinen Ereignis schrumpfen lässt. Dennoch kann ich eine Empfehlung für Genre-Fans aussprechen, solange der Leser an verzwickten Geschichten Spaß hat.

Andere Buchblogger urteilen:

  • Kejas-Blogbuch.de 5/5
  • Booknerds.de 11/15 (rezensierte die selbst aufgelegt Ausgabe von 2017)
  • Literaturlounge.eu ohne Wertung, spricht eine Empfehlung aus, interessant, dass der Autor der Rezension sich *weniger* Tiefgang wünscht
  • Seehases Lesewelt ohne Wertung, aber Empfehlung für spannenden Thriller. Nur die Einschätzung “ohne übertriebene Effekte” mag etwas fragwürdig sein.

 

Buchcover Die Einsamkeit der Schuldigen

Titel: Die Einsamkeit der Schuldigen – Das Verlies
Autor: Jos, Nienke
Genre: Thriller
Seitenzahl: 508
Verlag: Gmeiner-Verlag

3.5/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2019

Werbung

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.