[Fantasy] Der Ozean am Ende der Straße

Es gibt Bücher, da fällt mir nur ein Wort ein: Wow! „Der Ozean am Ende der Straße“ von Neil Gaiman ist ein solches Buch. Mit diesem einen Wort ist alles gesagt. Ich versuche aber dennoch auf den ein oder anderen Aspekt näher einzugehen.

Dieses Buch ist nicht nur großartig von Neil Gaiman erzählt, sondern es enthält zudem über einhundert Tuschezeichnungen der australischen Künstlerin Elise Hurst. Die Geschichte selbst ist schon eine Empfehlung wert, aber die Zeichnungen machen daraus ein echtes Lesehighlight.

der ozean am ende der strasse inhalt
© privat mit der freundlichen Genehmigung des Eichborn Verlags

Dass Neil Gaiman Geschichten erzählen kann, hat er schon vielfach bewiesen. Egal ob in Comics, Graphic Novels oder Romanen, er versteht es einfach, den Leser mit seinen Worten einzufangen. „Der Ozean am Ende der Straße“ ist ein Fantasy-Roman der in meinen Augen einen starken mythologischen Einschlag aufweist und damit die Affinität des Autors zur Mythologie unterstreicht. Im wesentlichen besteht die Erzählung aus der Erinnerung eines Mannes, den es an den Ort seiner Kindheit zieht. In einem Rückblick erzählt er von Ereignissen, die das Böse in unsere Welt gelassen haben und wie er Hilfe bekam, diesem zu begegnen.

Ich glaube, dass Neil Gaiman mehr autobiografische Inhalte in seine Geschichte hat einfließen lassen, als er in seiner Danksagung zugibt. Dieser Eindruck wird durch die Tuschezeichnungen unterstrichen, die einen Jungen zeigen, der mich stark an den Autor erinnerte. Die Zeichnungen sind manchmal einfach nur Verzierungen des Textes, für gewöhnlich beziehen sie sich aber auf den Inhalt und zeigen in vielfach wunderbarer Weise das Erzählte. Manchmal sind die Zeichnungen klein, manchmal seitenfüllend. Aber jedes Mal ein Augenschmaus.

ozean ende Strasse 02
© privat mit der freundlichen Genehmigung des Eichborn Verlags

Fazit

Dieses Buch ist in jeglicher Hinsicht ein Highlight. Ich kann die Meinung zu bestätigen, dass es sich um ein poetisches Juwel handelt, das zudem auf eine großartige Art und Weise von den Zeichnungen der Künstlerin Elise Hurst aufgewertet wurde. Jeder, der gerne illustrierte Bücher liest oder mythologische Geschichten mag oder sich einfach nur in einer Geschichte verlieren möchte, muss diesem Buch einfach eine Chance geben. Es lohnt sich in vielfacher Weise!

Noch mehr Einblicke ins Buch gewährt der Eichborn Verlag auf seiner Website.

ozean ende Strasse

Titel: Der Ozean am Ende der Straße
Autor: Gaiman, Neil
Illustrator: Hurst, Elise
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 336
Verlag: Eichborn Verlag

5/5

Originaltitel: The Ocean at the End of the Lane
Übersetzer: Riffel, Hannes
Herkunft: England
Jahr: 2013 / 2021 (orig./dt.)

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

2 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Wow, also diese Ausgabe sieht wirklich großartig aus! Da kann ich deine Begeisterung wirklich verstehen!
    Bei mir ist es schon einige Jahre her und ich hatte leider nur eine “einfache” Ausgabe – und ich muss sagen, dass ich die Geschichte teilweise nicht verstanden habe. Ich fand sie faszinierend, auf jeden Fall, aber ich hab nicht alles durchblicken können. Vielleicht sollte ich sie nochmal lesen 🙂 Und ich bin echt am überlegen, mir diese Ausgabe zu besorgen ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,
      Neil Gaiman erzählt Geschichten abseits üblicher Pfade – da kann ich verstehen, dass Du hier und da Probleme hattest, dem Plot zu folgen. Ich wette aber, dass Du bei einem ReRead besser durch die Geschichte kommst. Die Optik ist auf jeden Fall sehr ansprechend und ich bin noch immer sehr von dem Buch begeistert 🙂

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.