[Utopie] Pantopia

Ich bin Einbug. Ich bin der älteste und erste Arche Pantopias.“ So beginnt der Prolog des neuen Buchs Pantopia von Theresa Hannig. Und ich hatte kaum ein Wort verstanden, was der Prolog mir sagen wollte. Aber eines stand fest. Pantopia existiert und gibt somit dem Buch eine besondere Würze, denn die Autorin spoilert dem Leser einen Teil des Endes.

Die Autorin schreibt in ihrer Utopie von mehreren Ideen, weshalb es wenig verwunderlich ist, dass sie in Ihrer Danksagung schreibt, dass dieses Buch ihr wichtig ist und sie lange an ihm gefeilt hat. Die Grundidee ist sehr simpel. Die Erde hat genug Ressourcen, um alle Menschen in gleichem Maße zu versorgen, so dass im Grunde genommen kein Mensch Hunger leiden sollen müsste.

Zudem gibt es zahlreiche Gesetzestexte in der EU und UN, die diesen Grundsatz festschreiben. Nur hält sich niemand dran. Wir leben in einer Welt, in der die „Schönen und die Mächtigen“ nicht nur das Zepter in der Hand halten, sondern es wächst auch Jahr für Jahr die Schere zwischen Arm und reich und damit die soziale Ungerechtigkeit. Und genau hier setzt Hannigs Utopie an. Wie könnte es möglich sein, dass eine solche Weltordnung existiert? Und wie könnte es von statten gehen, dass eine echte starke KI der Menschheit dazu verhilft?

Ich glaube, dass die Autorin für ihren Roman sehr viel Zeit und Energie in die Recherche gesteckt hat, denn der Roman ist für mein Gefühl sehr authentisch und hinterließ bei mir den Gedanken: „Ja, warum kann es nicht so einfach sein?“ Sowohl das Szenario als auch die Wahl der Charaktere ist sehr gut gelungen, inklusive aller Nebenfiguren.

Fazit

Wer denkt, dass nur weil der Leser das Ende des Buchs kennt, dieses langweilig ist, der irrt. In der Utopie von „Pantopia“ stecken sehr viele Ideen, ein gut gewähltes Szenario, eine großartige Erzählkunst und tatsächlich auch einige Überraschungen. Ich finde, dass Theresa Hannig mit Pantopia eine außerordentlich gute Utopie gelungen ist.

Schon das Debüt der Autorin Theresa Hannig “Die Optimierer” hatte mir sehr gut gefallen. Und auch der “Quasi-Nachfolger” “Die Unvollkommenen” (das ich als Hörbuch gehört habe) kam bei mir gut an. Der Autorin scheinen viele Ideen hinsichtlich unserer Welt und unseren Gesellschaftsformen durch den Kopf zu gehen, die sie bisher in drei sehr guten Romanen niedergeschrieben hat. Ich werde die Autorin sicherlich weiterhin im Blick behalten.  (Sie hat zwischendurch noch einen Mystery-Thriller veröffentlicht, der geduldig bei mir darauf wartet, gelesen zu werden.) Empfehlenswert in diesem Zusammenhang ist auch ihre Website, auf der die Autorin recht aktiv ist.

pantopia

Titel: Pantopia
Autor: Hannig, Theresa
Genre: Utopie
Seitenzahl: 464
Verlag: Fischer Verlag

5/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2022

Dieses Buch wurde mir über die Plattform Netgalley als E-Book zur Verfügung gestellt. NetGalley gibt keinerlei Vorgaben über die Art und Weise, wie Bücher bewertet oder vorgestellt werden. Mehr Infos dazu auf der Seite “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Werbung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.