[Kunst] The Trap

Das englische Wort “Trap” hat gleich drei Bedeutungen. Die im deutschen gängigste Übersetzung dürfte wohl “die Falle” sein. Umgangsprachlich ist mit einem trap house (oder auch crack house) ein Drogenumschlagplatz gemeint. Und dann gibt es noch den Begriff der trap music. Ein Subgenre des Hip Hop, das sich in den späten 90ern des letzten Jahrtausend vor allem in der us-amerikanischen Großstadt Atlanta gebildet hat.

Wenig Text

Es ist wenig verwunderlich, dass “trap” ein Homonym ist und somit eine Brücke zwischen den unterschiedlichen Bedeutungen herstellt, entspringt der Hip Hop dem düsteren und fragwürdigen Milieu der USA. Der Dokumentarfotograf Vincent Desailly hat sich im Jahre 2018 aufgemacht, um im besagten Atlanta Fotos zu schießen, die einen direkten (und manchmal indirekten) Bezug zu der Musik herstellen.

Dabei konzentriert sich dieser Fotoband einzig und allein auf die Aussagekraft der Fotografien, denn neben der einleitenden Worte hinsichtlich der Bedetung des Wortes “trap”, so wie ich sie auch hier verwendet habe, findet sich lediglich ein kurzer Text aus der Autobiografie von Gucci Mane, wie er über die Musikrichtung denkt, die er maßgeblich mitgeprägt hat. Angesichts der Kürze der Texte ist es sicherlich verzeihlich, dass diese nicht ins Deutsche übersetzt wurden.

Ergo müssen die Fotos für sich selbst sprechen. Was das eine Mal gelingt und ein anderes Mal nicht. Mal erzählen die Fotos tatsächlich eine Geschichte, das andere Mal scheinen sie schon fast beliebig. Vielleicht muss man auch mehr mit der Musikrichtung vertraut sein, um hinter die Bedeutuung der Fotos zu gelangen.

Fazit

Nicht alle Fotografien haben mich vom Hocker gerissen und nicht immer konnte ich die Verlinkung zur “Trap Music” erkennen. In jedem Fall gibt das Buch einen (erschreckenden) Einblick in die Lebensweise mancher Menschen in der größten Volkswirtschaft unserer Erde. Nach meinem Gefühl richtet sich dieser Bildband mehr an interessierte Fotografen als an den Musikliebhaber.

Titel: Vincent Desailly: The Trap
Autor: Barth, Nadine (Hrgs.)
Genre: Kunst
Seitenzahl: 128 (51 Abb.)
Verlag: Hatje Cantz Verlag

4/5

Herkunft: Deutschland
Jahr: 2019

Werbung

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren findet sich auf der Verlagsübersichtsseite.

Die Verweise zu Amazon sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.