Der #SachbuchFrühling von NetGalley

Ich gehöre zu den wenigen Buchbloggern, die auf ihrem Blog auch mehr oder minder regelmäßig Kunst- und Sachbücher vorstellen. Sie machen zwar nur einen sehr kleinen Anteil aus (von den aktuell 668 Buchvorstellungen sind 43 Kunst- und Sachbücher, also gerade mal 6,5%), aber ich habe mich anlässlich des Netgalley SachbuchFrühlings dazu entschlossen, den Sachbüchern etwas mehr Raum auf diesem Blog zu spendieren.

Wer einen Blick auf die Startseite wirft, wird erkennen, dass ich die neue Kategorie Kunst- und Sachbücher eingerichtet habe. So können die Besucher dieses Blogs gezielt diese Genres ansteuern. In diesem Themenbereich versammel ich alle Sachbücher, Biografien, Ratgeber und Kunstbücher mit Ausnahme der Bücher, die sich speziell an Kinder richten, die weiterhin bei den Kinderbüchern ihren Platz finden.

Natürlich habe ich bisher schon deutlich mehr Sachbücher gelesen. Ich denke da nur an die ganzen Erziehungs- und Ernährungsratgeber, die ich, wie vermutlich sehr viele andere Eltern auch, im Zuge der Kindererziehung gelesen habe.

Ich habe auch vor, irgendwann mittelfristig eine eigene Seite mit den Highlights zu erstellen, aber das muss warten. Wenn ich drei Sachbücher nennen sollte, die absolut empfehlenswert sind, dann tue ich mich ehrlich gesagt schwer, denn oftmals verschwimmen auch hier die Grenzen zwischen Ratgebern und Sachbüchern und die suchen viele Menschen teilweise recht gezielt.

Also lasse ich die Leser dieses Blogs entscheiden. Was sind die drei Sachbücher, die hier auf dem Blog die meisten Leser hatten?

 

Mit fast 400 Lesern ist das Buch “Das Internet muss weg” von Schlecky Silberstein der meist gelesen Beitrag des Blogs innerhalb der Kategorien Kunst- und Sachbücher, auch wenn mir persönlich das Buch “Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst” von Jaron Lanier besser gefallen hat. Immerhin verzeichnet dieser Beitrag 350 Leser.

Da ich Kunstbücher auch zu den Sachbüchern zähle, landet auf dem zweiten Platz das Buch über Frank Kühnert mit 380 Lesern, in dem der Autor Jörg Restoff die “Miniaturwelten” des Künstlers vorstellt.

Auf Platz drei landet dann prompt ein Erziehungsratgeber. “Damit aus kleinen Ärschen keine großen werden” von Thomas Thomashoff konnte 360 Besucher verzeichnen.

Leider fristen andere Sachbücher ein etwas beschaulicheres Dasein und verzeichnen lediglich 20 bis 30 Leser. Darauf habe ich natürlich wenig Einfluss, wie oft die Beiträge besucht werden. Allerdings ist dies in der Belletristik nicht anders. Ich werde auf jeden Fall weiterhin Sachbücher hier vorstellen und habe auch schon ein paar Bücher in der Pipeline, auch wenn mir bisher die vorgeschlagenen Bücher aus den Netgalley Sachbuchfrühling nicht so zugesagt haben.

Wer noch mitmachen möchte, kann gern über den Startbeitrag auf dem Netgalley-Blog sich noch anmelden.

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.