[Drama] Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen

Es ist erstaunlich, wie viele Meerjungfrau-Versionen es gibt. Ursprünglich dachte ich, dass alle Erzählung auf dem Märchen „Die kleine Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen aus dem Jahre 1837 basieren. Aber weit gefehlt. Und so reiht sich Christina Henrys Version von der Meerjungfrau ganz gut in die unterschiedlichen Varianten ein.

Vielleicht schon mal vorab der Hinweis, dass dieses Buch KEIN Horrorbuch, sondern ein Drama ist.

Auch wenn Christina Henry in ihren anderen Büchern der kleinen Reihe „Die Dunklen Chroniken“ viel Blut hat fließen lassen, so erzählt dieser Roman eine ganz andere Geschichte. Nämlich die der Meerjungfrau, die sich danach sehnt, die Welt kennenzulernen und dabei ihre große Liebe trifft. Das Buch hat so oder so einen überschaubaren Umfang, weshalb dieser erste Teil recht schnell abgefrühstückt wurde.

Ich gebe zu, dass ich mit einer anderen Erwartungshaltung an das Buch herangegangen bin und mit jedem Moment dachte, dass unserer Meerjungfrau so einiges an Unrecht und Gewalt angetan werden würde. Tut es zwar auch, aber eben vollkommen anders. Die Idee, einen solchen Roman zu schreiben, entwickelte sich dann auch von einer ganz anderen Seite. Die Autorin hatte den „Fidschi-Meerjungfrauen-Hoax“ (der tatsächlich existiert) und das Kuriositätenkabinett von Phineas Taylor Barnum (ebenfalls eine real existierende Figur) als Idee im Kopf, die sich zu diesem Roman ausreifte. Das ist auch der Grund, weshalb der Roman im 19. Jahrhundert spielt, zu einer Zeit, in der die Menschen etwas seltsam über sich und ihr Verhältnis zu Natur dachten. Es schwingt in diesem Zuge dann vor allem im weiteren Verlauf er Geschichte viel gesellschaftliche Kritik mit, die sich ganz gut auch in die heutige Zeit übertragen lässt.

Fazit

„Die Chroniken der Meerjungfrau“ ist ein Roman, der sehr ruhig die Erlebnisse der titelgebenden Hauptfigur erzählt. Ich fand, dass der Umfang genau passend war und Christina Henry einen guten Stil gefunden hat, um ihre Version eines Meerjungfrau-Märchens zu erzählen, das mir sehr gefallen hat.

Das Buch kann ohne Vorkenntnisse zu den anderen Büchern der dunklen Chroniken und ohne Vorkenntnisse zu den anderen Versionen und Varianten der Erzählungen rund um die Meerjungfrau gelesen werden.

Nochmals: Es ist kein Horrorbuch und das Buch enthält auch keine entsprechenden Szenen.

meerjungfrau

Titel: Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen (Die Dunklen Chroniken, Band 5)
Autor: Henry, Christina
Genre: Drama
Seitenzahl: 368
Verlag: penhaligon Verlag

5/5

Originaltitel: The Mermaid
Übersetzer: Sigrun Zühlke
Herkunft: USA
Jahr: 2018 / 2021 (org./dt.)

Die ersten vier Bände der dunklen Chroniken habe ich ebenfalls auf meinem Blog vorgestellt. Die ersten beiden Alice-Bücher (Finsternis im Wunderland und Die schwarze Königin) gehören zusammen und erzählen eine fortlaufende Geschichte. Der erste Band war ein (sehr blutiges und brutales) Highlight, während die Autorin in Band 2 sehr viel Tempo aus der Geschichte genommen hat. Leider. Das dritte Alice-Buch Dunkelheit im Spiegelland enthält vier Kurzgeschichten, die all jenen gefallen könnten, denen der zweite Band nicht zu ruhig erzählt wurde. Das vierte Buch ist eine Eigeninterpretation der Peter-Pan-Geschichte, in der die Autorin den Leser einen vollkommen anderen Blick ins Nimmerland werfen lässt.

Es folgen noch eine weitere Adaptionen. Im März 2022 erscheint “Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald”.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren finden sich im Bereich “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

2 Kommentare

  1. Hi Frank!

    So, was mach ich denn jetzt? ^^
    Ich hab ja nur den ersten Alice Band gelesen und war dann auf den zweiten eigentlich gar nicht mehr neugierig …
    Aber was du jetzt hier schreibst klingt schon sehr nach meinem Geschmack. Und auch das Buch über Peter Pan! Ich lese ja grade das “alte” von J. M. Barry und am 12.11 starten wir mit der Leserunde zum Kinderdieb – der Adaption dazu von Brom. Da reizt mich jetzt das von Christina Henry natürlich auch.

    Muss ich mir jetzt doch nochmal überlegen 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Mh, gute Frage. Vermutlich würde ich an Deiner Stelle die beiden Alice-Bände schlabbern und mich dafür Peter Pan widmen. Das wird Dir bestimmt gefallen, vor allem, wenn Du mit dem Kinderdieb durch bist. Ob Dir auch die Meerjungfrau gefällt, ist schwer zu sagen. Es ist im Original ja auch eher ein Drama bzw. eine Liebesgeschichte. Aber ich fand es gut geschrieben, weshalb es vermutlich auch Dir gefallen dürfte.

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.