[Dystopie] Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald

Im Original heißt das Buch »The Girl in Red« (also so viel wie „Das Mädchen in Rot“) und nicht »The Little Red Riding Hood« (die englische Übersetzung für Rotkäppchen). Und das hat einen Grund. Mal davon abgesehen, dass eine junge Frau mit einem roten Kapuzenumhang im Mittelpunkt steht, die abseits der Straßen auf dem Weg zu ihrer Großmutter ist, hat dieses Buch mit dem Original-Rotkäppchen nichts gemein (es sei denn der Leser mag anfangen zu interpretieren und Analogien zu suchen und zu finden).

Dieses Buch ist vielmehr eine Dystopie, die von gleich zwei Katastrophen verursacht wurde. Zum einen eine klassische Pandemie, bei der die Menschen anfangen zu husten und zu sterben. Und zum anderen etwas, dass dem Leser ab zirka Mitte des Buchs begegnet und ich hier nicht weiter ausführe, um nicht zu spoilern. Christina Henry erzählt die Geschichte zweigleisig. Zum einen im Hier und Jetzt und zum anderen in der jüngeren Vergangenheit. Damit baut sie einen Spannungsbogen zwischen den Ereignissen von Red in der Gegenwart und in der Vergangenheit auf. Und das sehr passend und spannend geschrieben.

Ja, die junge Frau heißt Red, was natürlich ein Spitzname und mehr eine Anspielung als eine Adaption zum Märchen ist. Sie zudem schwarz (womit die Autorin auf die weiterhin vorhandenen gesellschaftlichen Probleme der Schwarzen in den USA aufmerksam macht, was im Buch von ihr in mehreren Szenen verdeutlicht wird) und trägt eine Beinprothese. Diese Behinderung nimmt erstaunlich viel Raum ein und die Autorin beschreibt vergleichsweise ausführlich von den Einschränkungen, die eine solche Prothese mit sich bringt.

Rot bleibt übrigens auch Bestandteil des Buchs, denn es fließt wieder vermehrt Blut und es kommt zu einigen (potentiell) ekelerregenden Szenen. Wem die Bücher nach dem ersten Alice-Buch ein wenig zu seicht waren, kommt hier wieder auf seine Kosten, obgleich dies kein Kriterium für ein Buch sein sollte. An dieser Stelle vielleicht die Anmerkung, dass dieses Buch unabhängig von allen anderen gelesen werden kann, denn es gibt nur im Deutschen diesen Zusammenschluss ihrer Bücher zu den »dunklen Chroniken«.

Fazit

Ich mag den Schreibstil von Christina Henry. Und das erstaunlicherweise unabhängig von der erzählten Geschichte. Sie kann eine Liebesgeschichte wie in »Die Chroniken der Meerjungfrau« ebenso gut erzählen wie »Die Chroniken von Rotkäppchen«. Dass dies keine Märchen-Adaption ist, sollte dem Leser mittlerweile klar sein, so dass niemand mit falschen Erwartungen an das Buch herangehen sollte, was wiederum für ein vorzügliches Leseerlebnis sorgen dürfte.

achtung explizite gewaltdarstellung

⚠️Achtung⚠️Dieses Buch enthält explizite Beschreibungen von Gewalt und ist somit nicht für minderjährige oder zart besaitete Leser geeignet.

buchcover

Titel: Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald (Die dunklen Chroniken, Band 6)
Autor: Henry, Christina
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 400
Verlag: penhaligon Verlag

5/5

Originaltitel: The Girl in Red
Übersetzer: Sigrun Zühlke
Herkunft: USA
Jahr: 2019 / 2022 (org./dt.)

Die anderen Bände der dunklen Chroniken habe ich ebenfalls auf meinem Blog vorgestellt. Die ersten beiden Alice-Bücher (Finsternis im Wunderland und Die schwarze Königin) gehören zusammen und erzählen eine fortlaufende Geschichte. Der erste Band war ein (sehr blutiges und brutales) Highlight, während die Autorin in Band 2 sehr viel Tempo aus der Geschichte genommen hat. Leider. Das dritte Alice-Buch Dunkelheit im Spiegelland enthält vier Kurzgeschichten, die all jenen gefallen könnten, denen der zweite Band nicht zu ruhig erzählt wurde. Das vierte Buch ist eine Eigeninterpretation der Peter-Pan-Geschichte, in der die Autorin den Leser einen vollkommen anderen Blick ins Nimmerland werfen lässt. “Die Chroniken der Meerjungfrau” ist im Gegensatz zu den anderen Büchern der Reihe ein Drama – das kam überraschend, aber es ist dennoch gut geschrieben und lesenswert.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Weitere Hinweise zu Rezensionsexemplaren finden sich im Bereich “Über diesen Blog“.

Die Verweise zu Amazon sind mit Affiliate-Links versehen. Das heißt, dass mit einem Kauf über einen dieser Links, ich von Amazon eine kleine Provision erhalte. Auf den Preis hat das keine Auswirkung.
Werbung

Ein Kommentar

  1. Auch wenn ich bis jetzt nur Alice von Christina Henry gelesen habe (der zweite Teil liegt hier noch irgendwo) hat mir dieses auch echt gut gefallen.
    Ist vom Prinzip als “etwas anderer Mashup” auch genau mein Ding. Ich war letzt auch überrascht als ich gesehen habe, wie viele Bücher es doch von ihr gibt. Sollte ich mir vielleicht mal wieder eins vornehmen…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.