In der Welt von Junji Ito: Ein Meister der Horror-Mangas

junji ito cover

Es gibt wohl keinen anderen Künstler, der das Genre der Horror-Mangas derartig prägt wie Junji Ito. Die Geschichten, die in seinem Kopf entstehen, haben es in sich. Und gekonnt bringt er diese auf Papier. Er hat seinen ganz eigenen Stil, der sich natürlich in seinen Zeichnungen wiederholt und der zu einem Erkennungsmerkmal für ihn geworden ist. Aber nicht nur das. Den Wahnsinn und das Verstörende bringt er ein ums andere Mal so gut zu Papier, dass es den unbedarften Leser zu fordern weiß. Es gibt aber auch sehr viele ekelerregende Szenen, bei denen ich mich schon frage, was im Kopf eines Autors vor sich geht, damit solche Mangas entstehen können. Aber genau das ist es ja, was den Autor auszeichnet und weshalb Freunde des Horrors hier genau richtig sind.

Viele seiner Bücher sind Anthologien und beinhalten mehrere Kurzgeschichten, die für gewöhnlich nicht zusammenhängen. Bei anderen Büchern wird eine durchgehende Geschichte erzählt, wobei die Kapitel teilweise erst im Laufe der Erzählungen zueinanderfinden. Wenn ich bei den Buchbewertungen einen Stern abziehe, so geschieht das nicht selten, weil ich mit den Enden etwas gehadert habe. Aber das muss jeder für selbst entscheiden, wie er mit den mehr oder weniger offenen Enden zurecht kommt.

Die Cover sind allesamt ein Hingucker und stellen den Fotografen vor ein großes Problem. Allein das obige Banner konnte ich nur mit ein paar Tricks so erstellen, dass auch das abgebildete zur Geltung kommt. Ansonsten sieht man auf den Fotos im wahrsten Sinne des Wortes nur schwarz. Auch die folgenden Fotografien der Bücher zeigen, wie die Cover mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen vollkommen unterschiedlich zur Geltung kommen. 

Die folgenden Cover sind mit den jeweiligen Buchvorstellungen hier auf dem Blog verlinkt.

Es gibt immer wieder Kritik am Carlsen Verlag, weil einzelne Geschichten doppelt veröffentlich werden. Das nehme ich zum Anlass, um mir die Bücher mal näher anzuschauen. Ich habe zudem beim Carlsen Verlag nachgehorcht, wie es zu dieser Dopplung kam. Die Antwort findet sich weiter unten. Zuerst aber ein detaillierter Blick auf die Veröffentlichungen.

ReminaTomieGyo und Sensor erzählen jeweils eigenständige Geschichten und sind keine Kurzgeschichten-Anthologien des Autors.

Folgend nun die Bücher mit ihren Inhaltsverzeichnissen. Die Jahreszahlen geben an, wann die Bücher im Original erschienen sind.

Lovesickness (2011)

Lovesickness

  • Der schöne Junge an der Kreuzung
  • Die Leidende
  • Schatten
  • Nacht der Schreie
  • Der Junge in Weiß

Die seltsamen Geschwister Hikizuri (Überschrift)

  • Narumis Freund
  • Séance

Das Haus der Phantomschmerzen
Die Rippenfrau
Erinnerungen an echte Scheiße

Tomb Town (2013)

  • Tomb Town
  • Haus der Feindschaft
  • Schneckenmädchen
  • Das Fenster gegenüber
  • Strandgut
  • Die ehrenwerten Vorfahren
  • Lange Träume
  • Eine Tunnelgeschichte
  • Bronzestatuen
  • Pompons
  • Das Blut von Shirasunamura

Groaning Drain (2013)

  • Ein übernatürlicher Schulwechsler
  • Groaning Drain
  • Blutfrüchte
  • Henkerballon
  • Das Marionettenhaus
  • Fleischfarbe ist schick
  • Vom Radar verschwunden
  • Tief im Boden
  • Futon
  • Holzmonster
  • Tomio mit dem roten Rollkragenpullover
  • Ein langsamer Abschied
  • Autopsina
  • Schwarzer Vogel
  • Magami Nanakuse
  • Die Flüsterin

Shiver (2015)

  • Die gebrauchte Schallplatte
  • Shiver
  • Das Model
  • Henkersballon (Groaning Drain)
  • Das Marionettenhaus (Groaning Drain)
  • Der Maler
  • Lange Träume (Tomb Town)
  • Die ehrenwerten Vorfahren (Tomb Town)
  • Glyzerid
  • Das Model – der verfluchte Bilderrahmen

Wer sich die Bücher anschaut, wird feststellen, dass es Shiver ist, in dem einige Geschichten doppelt veröffentlicht wurden. Und das hat einen Grund, den ich vom Carlsen Verlag genannt bekommen habe, als ich dort nachfragte, wie es zu dieser Dopplung kam. Hier die Antwort:

Wir haben die Bände schubweise lizenziert und bei dem Band SHIVER (den wir bereits vor den kürzlich erschienenen Bänden lizenziert hatten) seinerzeit leider nicht genau beachtet, dass dieser ein „Best Of“ mit von Junji Ito persönlich ausgewählten und kommentierten Geschichten aus verschiedenen Bänden einer anderen japanischen Ito-Reihe war, die in Japan ursprünglich zuerst erschienen waren.

Shiver ist also ein Best Of, in dem der Autor die Geschichten kommentiert. Dies wurde teilweise ebenfalls von den Lesern kritisiert, dass sich nur in diesem Band diese Kommentare finden.

Mehr Informationen zu den Veröffentlichungen finden sich auf den Seiten des Carlsen Verlags (unbezahlter Infolink).

Nicht nur die Cover sind ein Hingucker, auch die Buchrücken machen sich in jedem Bücherregal gut. Allerdings gibt es kein zusammenhängendes Bild, wenn die Bücher nebeneinanderstehen. 

junji ito back

Wenig überraschend hat auch der Carlsen Verlag eine Übersichtsseite (unbezahlter Infolink), auf der alle Horror-Mangas von Junji Ito vorgestellt werden. Dort finden sich auch einige Einblicke in die jeweiligen Mangas, so dass sich der Leser ein Bild von seinen Werken machen kann.