Die Lovecraft-Adaptionen von Gou Tanabe

banner

Wenn jemand den Namen Lovecraft in den Mund nimmt, dann hört man schon fast ehrfürchtiges Raunen aus dem imaginären Publikum. Nachdem ich die Texte von Lovecraft gelesen habe, musste ich leider feststellen, dass mir diese nicht so recht zusagten. Zumindest sind es nicht diese Art von zeitlosen Meisterwerken, wie sie oftmals gehandelt werden.

Ganz anders sieht das bei den Graphic Novel Adaptionen von Gou Tanabe aus. Er bleibt zwar dicht bei den jeweiligen Vorlagen, aber er gibt ihnen auch eine gehörige Portion Eigeninterpretation mit, so dass zumindest in meinem Fall ich viel eher von den Erzählungen angesprochen wurde als von den Originalgeschichten.

Diese Seite dient als Übersicht über die Werke von Gou Tanabe, nachdem ich ein wenig den Überblick verloren hatte. Vielleicht hilft diese auch anderen Lesern, die wissen möchten, welche Bücher der Künstler mittlerweile adaptiert hat. 

Die Cover sind mit meinen jeweiligen Buchvorstellungen verlinkt.

Diese vierteilige Graphic-Novel-Umsetzung der Kurzgeschichte “Berge des Wahnsinns”, konnte Gou Tanabe deutlich atmosphärischer erzählen. Zudem hat der Autor und Zeichner den Text abgeändert (oder die Unterschiede kommen durch die Doppel-Übersetzung zustande), wodurch die Aussagekraft leicht geändert wurde. Zum Positiven.

Die Illustrationen sind darüber hinaus sehr klasse und bombastisch geworden, wodurch dieser klassische Eindruck einer Expedition aus den 1920ern entsteht. Wirklich ganz großes Kino und sehr zu empfehlen.

Eine kleiner Anmerkung am Rande: In den Verkaufsportalen wurden teilweise die Cover vertauscht bzw. die Titel nicht korrekt angegeben. Man muss ein wenig aufpassen, welchen Band man tatsächlich bestellt. Hier sind auf jeden Fall die vier Bände mit den korrekten Covern aufgeführt.

Was ist wahr und was ist Illusion bzw. Halluzination? Eine zentrale Frage im Lovecraftschen Universum. Es ist auf jeden Fall ein faszinierender Gedanke, dass in den Tiefen der Erde Geheimnisse schlummern, von denen wir nicht die geringste Ahnung haben. Gou Tanabe hat es zumindest wieder einmal sehr imposant geschafft, die Erzählung “Der Schatten aus der Zeit” von H.P. Lovecraft eindrucksvoll als Graphic Novel zu adaptieren.

Vorsicht beim Kauf der Bücher. Die eComics wurden in zwei Teile geteilt, während die Printausgabe beide Teile enthält! Daher auch die unterschiedlichen Preise.

Die Vorstellung von “Der Schatten über Innsmouth” hat sich ein wenig verzögert. Nun sind beide Reviews online und zeigen, dass auch diese Adaption gelungen ist.

Vorsicht beim Kauf der Bücher. Auch bei dieser Umsetzung wurden die eComics in zwei Teile geteilt, während die Printausgabe beide Teile enthält! Daher auch die unterschiedlichen Preise.

Die Bücher in diesem Kasten sind allesamt Einzelbände. Auch diese Geschichten hat Gou Tanabe gut umgesetzt. Es hat mir nur ein Buch nicht sonderlich gefallen:

Hier und da muss der Käufer ein wenig aufpassen, da der Verlag bzw. die Verkaufsportale bei manchen Büchern ein wenig durcheinandergeraten sind. Auf solche Feinheiten weise ich i.d.R. am Ende meiner Reviews hin.

Mit den Büchern von H.P. Lovecraft hadere ich ein wenig. Die Texte sind mir teils zu altbacken und die Geschichten zu langatmig erzählt. Er redet viel um den heißen Brei herum und kommt selten auf den Punkt.

Es gibt einige Verlage, die die Kurzgeschichten als Sammelbände im Programm haben. Im Festa-Verlag finden sich diese beiden Zusammenstellungen (dies sind also keine Graphic Novels, sondern die Vorlagen, die Tanabe umgesetzt hat). Auf meiner Rezensionsseite zu beiden Büchern findet sich eine Auflistung der Kurzgeschichten, die sich in den Büchern finden.