Der Januar 2022

monatsrueckblick beim buechernarr

Irgendwie kommt immer noch dauernd irgendwas dazwischen, das mich davon abhält, in dem Umfang mich den Büchern zu widmen, wie ich es möchte. Immerhin schon seit über einem Monat ist diese so und die Gründe dafür so vielfältig, dass ich sie hier eher nicht von ihnen berichte. Leider betrifft dies auch meine Besuche bei anderen Bloggern und Bloggerinnen. Falls sich also jemand, dass ich mich im Moment etwas rar mache, so bitte ich um Nachsicht. Manchmal verschieben sich die Prioritäten im Leben. Dieses wird natürlich weiterhin von der Pandemie geprägt und ich bin ganz froh, dass ich den Blog  weiterhin erfolgreich pandemiefrei hab halten können. 

Leider gab es in diesem Monat sehr viel Standardkost und nur wenige Highlights. Das wird sich nächsten Monat ändern. Da bin ich ganz zuversichtlich. Obwohl “leider” ist vielleicht zu hart ausgedrückt, denn wenn man gern in einem bestimmten Genre unterwegs ist, dann ist es auch okay, wenn einfach nur gut geschriebene Bücher dabei sind.

Bücher

Ich dachte schon, der Januar 2022 wird eine Durchschnittsmonat, der mir kein Lesehighlight beschert. Obwohl, nein, falsch, denn ich habe mir bewusst von allen Büchern, die ich über Weihnachten lesen wollte und es leider nicht geschafft habe, ein Buch bis zum Schluss aufgehoben, weil meine Erwartung einfach war, dass es sehr gut werden würde, da ich getreu dem Motto “Das Beste zum Schluss”, den zweiten Teil von “Der Schlüssel der Magie“-Trilogie nach hinten geschoben habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Robert Jackson Bennett hat einen großartigen zweiten Teil geschrieben. Ein sehr schöner Lichtblick angesichts der anderen Werke, die teils meine Erwartungen nicht erfüllt haben. So richtig enttäuscht wurde ich aber nur von einem Buch, doch dazu im weiteren Verlauf mehr.

Insgesamt habe ich in diesem Monat 6 Bücher gelesen und eines abgebrochen. In Summe bin ich auf 2.604 Seiten gekommen (ohne die Bildbände, Lexika, Sach- und Kunstbücher).

Ich bewerte nach einem gängigen und bekannten Fünf-Sterne-System:

★★★★★ Leseempfehlung
★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
★★★☆☆ für Genrefans
★★☆☆☆ könnte man lesen
★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

5/5
4/5
4/5
3/5
3/5

Debüt

Unter der Rubrik abgebrochen befindet sich ein Debüt-Roman. Nur schade, dass mich das Buch nicht erreichen konnte. So bleibt es im Januar dabei, dass ich keinen Debüt-Roman zu Ende gelesen habe (was Voraussetzung ist, damit es hier an dieser Stelle erscheint).

dieses mal kein buch

Selfpublisher

Im Januar gibt es nach längerer Pause mal wieder ein Buch eines Selfpublishers. Timo Leibig gehört zu den produktiven Schriftstellern, die viele Projekte am Start haben und neben Verlagswerken auch Bücher selbst verlegen. Red Exile ist ein solches Buch, das sich für action-liebende Leser von Science Fiction Thrillern gut eignet.

Ich bekomme weiterhin Anfragen von Verlagen, Agenturen und Selfpublishern, die ich alle nicht immer positiv beantworten kann. Die Buch-Anfragen von Selfpublishern, die ich nicht annehmen konnte, liste ich hier auf, für den Fall, dass ein Bloggerkollege oder eine Bloggerkollegin Freude an diesem haben könnte:

  • Vergängliche Schatten in den Uhudler Bergen” von Christine Feichtinger (Historischer Roman)
  • Keinerland” von Markus Krenosz (Genremix)
4/5

Kunst- und Sachbücher

Das Guiness Buch der Rekorde wie es früher mal übersetzt wurde, wurde als Guiness World Recods 2022 schon im September 2021 veröffentlicht. Die Intention ist wohl klar: Es sollte ausreichend Zeit geben, damit das Buch unter dem ein oder anderen Weihnachtsbaum landet. Oder als Prämie für ein Abo, wie in unserem Fall. Das ist dann auch das einzige Sachbuch in diesem Monat gewesen, weshalb die Anzahl der gelesenen Seiten in diesem Monat mit 256 überschaubar ist.

5/5

Jugend- und Kinderbücher

Dieser Abschnitt sieht sehr leer aus, aber der Eindruck täuscht. Gelesen wurde ein bisschen was, aber ich bin nicht dazu gekommen, die Bücher hier vorzustellen. Im nächsten Monat wird es in dieser Rubrik wieder mehr geben.

Graphic Novels und Comics

Das neue Jahr startete im Bereich der Graphic Novels mit einer weiteres Adaption des Künstlers Gou Tanabe, der Lovecrafts “Die Farbe aus dem All” auf seine ganz eigene Art wieder sehr großartig umgesetzt hat. Ein weiteres Highlight des Monats ist die Adaption des erfolgreichen Musicals “Das Phantom der Oper“, aber nur für jene, die das Musical auch kennen.

Ebenfalls Fortsetzungen: Band 6Band 7 und Band 8 aus Neil Gaimans Sandman-Reihe.  Leider nicht gerade die Vorzeigebücher der Reihe. Ebenfalls Fantasy, nur dieses Mal aus deutschen Landen: Der erste Band des Vierteilers “Das Schiff der verlorenen Kinder“.

Emotionale Themen bieten sich m.E. für Graphic Novels sehr an. Leider ist die Handlung von “Vergiss mich nicht” ein wenig zu konstruiert, um gänzlich überzeugen zu können.

5/5
4/5
4/5
phantom der oper cover
5/5
4/5
3.5/5
3/5

Hörbücher

Dieses Hörbuch steckte im Netgalley Adventskalender, wurde aber erst Ende Januar veröffentlicht. Deshalb habe ich die Hörbuch-Fassung von Die Autopsie erst jetzt vorgestellt. Kein Hörbuch, das mich vom Hocker gerissen hat, aber dennoch ein guter Thriller. Ebenfalls kein Hörbuch, das den Hörer vom Hocker reißt ist die gekürzte Fassung der Nemesis-Reihe von Wolfgang Hohlbein.

In Summe kommen die beiden Hörbücher auf 988 Minuten Hörzeit.

4/5
4/5

Abgebrochen

Ich hatte das Buch ein wenig vor mir hergeschoben, allerdings hatte es mich auch erst spät erreicht. Vielleicht waren das ungünstige Vorzeichen? So oder so habe ich das Buch “Serera” von Bruno Hof nach gut 25% abgebrochen.

Der Anfang war zwar okay und ausreichend spannend, aber leider ist der Sprachstil im weiteren Verlauf etwas holzig und die einzelnen Figuren bleiben zu leblos. Auch das Springen zwischen den Handlungssträngen ist anfangs noch interessant, aber der Effekt stumpft sich mit der Zeit ab und wirkte dann eher störend als hilfreich.

Ich hatte angefangen das Buch querzulesen. Manchmal muss man ja nur ein paar Passagen überspringen, bis der Funke wieder zündet. Aber auch das war bei diesem Buch leider nicht der Fall. So habe ich mich entschieden, das Buch abzubrechen und auch nicht auf meinem Blog oder sonstigem Portal vorzustellen.

Challenges

Wenig erstaunlich, dass sich zu Beginn des Jahres bei den Challenges noch viel ändert. In der ABC-Listen Challenge kamen 72 von 520 Punkten zustande. In der ABC Challenge konnte ich nicht alle gelesenen Bücher platzieren aber immer fünf. Lediglich die WMHF-Challenge geht in diesem Monat leer aus, weil ich “Die Schlüssel der Magie” nicht als Low Fantasy eingeordnet habe.

Zahlenspiele

Bei den meistgelesensten Beiträge spiegelt sich immer mehr wider, dass ich viele Graphic Novels und Comics vorstelle. Und so wundert es wenig, dass meine Übersichtsseiten sich in den Top 5 befinden:

  1. Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic
  2. Fantasy Highlights
  3. Empfehlenswerte Graphic Novels und Comics
  4. Eines Menschen Flügel
  5. Bookbeat vs. Audible

Es freut mich aber auch, dass der Vergleich zwischen Bookbeat und Audible gut ankommt. Obwohl ich natürlkich nicht weiß, ob die Leser wirklich diesen Artikel gut finden. Vielleicht sollte ich dann eher sagen, dass ich es gut finde, dass der Artikel so viel Anklang findet.

In diesem Monat habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

4 ★★★★★ Leseempfehlung
8 ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
4 ★★★☆☆ für Genrefans
0 ★★☆☆☆ könnte man lesen
0 ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Ein Buch habe ich abgebrochen und bleibt ohne Wertung. Ein Durchschnittsmonat muss sich auch in den Wertungen als Durchschnitt widerspiegeln. Und tatsächlich habe ich im Januar meinen Wertungsschnitt von 4,0 Punkten genau getroffen.

Von den 16 Buchvorstellungen waren 14 Rezensionsexemplare. Damit startet das Jahr wieder mit einer höheren Zahl von 88% und zeigt, dass ich es nicht geschafft habe, einige meine Bücher hier vorzustellen, die der Weihnachtsmann gebracht hat. Auch das wird sich im nächsten Monat ändern.

2 Kommentare

  1. Hi Frank!

    Sehr schön, dass wir bei R. J. Bennett einer Meinung sind! Den zweiten Band um den Schlüssel der Magie fand ich auch großartig! 😀
    Von Belgariad war ich ja leider nicht so begeistert, wie du gesehen hast, aber ich bin grade unterwegs in der Klingenwelt von Joe Abercrombie, und das ist genau meins! Da könnte ich tatsächlich den ganzen Tag lesen, was ja leider nicht geht *lach* Aber ich freu mich, dass ich hier noch einige Bände vor mir habe!
    Zu “Athos 2643”, das gibt es bei NetGalley auf Anfrage, aber es kommt erst Ende Februar raus und es gibt eine Rezensionssperre bis dahin. Ich bin sehr gespannt, denn auch für mich klingt es total spannend. Ich werde es in den nächsten Tagen anfangen 🙂

    14 Rezensionsexemplare O.O Das ist aber schon eine ganze Menge ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,
      die Klingenweltromane sprechen mich jetzt ebenso wenig an wie die “Wheel of Time” Romane. Die Serien sind mir zu lang und ich bin ja äußerst selten in Serien unterwegs 🙂
      Belgariad musst Du einfach eine weitere Chance geben, die Saga wird noch richtig gut – oder wir liegen bei diesen Romanen nicht auf einer Wellenlänge. Dafür müssen wir ja gar nicht mal so lange auf den Abschluss der Trilogie von Bennett warten 😀
      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.