Der Februar 2021

monatsrueckblick beim buechernarr

Der Februar 2021 war wieder sehr anders. Und damit meine ich nicht nur, dass Karneval ausgefallen ist, sondern auch, dass wir an einem Tag auf einem Teich Schlittschuh fahren konnten und nur eine Woche später darin baden. Offensichtlich müssen sich die Menschen in Deutschland an vielerlei neuer Abläufe gewöhnen.

Ich bin froh, dass ich dennoch in ausreichendem Maße zum Lesen gekommen bin und sich auch ein paar sehr gute Bücher bei mir eingefunden haben. Vorher aber eine kurze Meinung zum Austausch zwischen Bloggern. Wer darauf keine Lust hat, kann gern direkt nach unten scrollen.

Wie bescheuert ist das denn?” Diese Frage ging mir durch den Kopf, als ich bei anderen Buchbloggern einen Kommentar hinterlassen wollte und dieser mit dem Hinweis “Kommentare in diesem Blog sind auf Teammitglieder beschränkt.” abgelehnt wurde. Und dann beschweren sich diese Blogger, dass so wenig Austausch mit anderen Bloggern stattfindet. Verstehen muss ich sowas ja nicht, aber offensichtlich gehört auch das zu einer bunten Bloggerwelt.

Im Übrigen ebenso wie kritische Stimmen und Meinungen von mir nicht veröffentlicht werden, die ich gern mal hinterlasse. Gehört das nicht auch zu einem gesunden Austausch in einer Gesellschaft mit Meinungsfreiheit dazu, dass andere Meinungen zugelassen werden?

Ich gehöre zu den Menschen, die die Meinungsfreiheit hoch schätzen, weshalb ich auf meinem Blog jedwede Kommentare zulasse, auch wenn diese meine Meinung nicht widerspiegeln. Ich habe natürlich einen Spam-Schutz, weshalb ich manchmal Kommentare (einmalig) freischalten (und danach darf derjenige sich hier austoben) oder aus dem Spam-Ordner fischen muss. Einzige Ausnahme sind natürlich verfassungswidrige Kommentare, bei denen ich mir vorbehalte, diese zu zensieren (ja, ich kann jeden Kommentar bearbeiten, der auf diesem Blog veröffentlicht wird).

Auf welchen Blogs meine Kommentare nicht veröffentlicht wurden, werde ich hier selbstverständlich nicht preisgeben, denn vom Denunziantentum halte ich ebenso wenig.

Bücher

Kevin Hearne schreibt (oder besser schrieb) nicht nur an seinem zweiten Teil von “Fintans Sage” (der kommt im September (siehe auch meinen Beitrag zum ersten Teil)), sondern hat auch mit “Die Chronik des Siegelmagiers 1” eine neue Fantasy-Reihe begonnen. Und was soll ich sagen? “Tinte&Siegel” konnte mich wieder voll und ganz überzeugen.

Mich hat der Autor persönlich gefragt, ob ich sein Buch “Omega: Das Erbe der Zeitmaschine” auf meinem Blog vorstelle. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich gar nicht damit gerechnet, dass es ein so guten SF-Roman sein wird. Ich bin positiv überrascht. Ebenso überraschend: Dieser Beitrag wurde im Februar erstaunlich oft gelesen.

Nur für die Statistik: Insgesamt habe ich in diesem Monat 7 Bücher gelesen, die in Summe auf 3248 Seiten kommen (ohne die Bildbände, Lexika, Sach- und Kunstbücher).

5/5

Leseempfehlung

4/5

bietet unterhaltsame Lesestunden

3/5

für Genrefans

2/5

könnte man lesen

dieses mal kein buch
1/5

lieber nicht lesen

dieses mal kein buch

Debüt

Jonathan Strange & Mr. Norrell ist nicht nur ein sehr sprachgewaltiges Debüt, sondern auch ein ungewöhnlich geschriebenes. Und auch, wenn es mit Lorbeeren überhäuft wurde, so wird es nicht jedermanns Lesegeschmack treffen. Ich empfehle unbedingt zuerst die Leseprobe zu lesen.

So oder so hinkt der Vergleich oder Bezug zu Tolkiens Herr der Ringe. In keinem Aspekt hat dieses Buch etwas mit dem High Fantasy Klassiker zu tun. Und weil das Buch nicht nur sprachgewaltig sondern auch sehr umfangreich ist, war dieses Buch mein einziger Debütroman im Februar.

4/5

Selfpublisher

Ich lese immer wieder auch Bücher von Autoren, die ihre Bücher selbst verlegen. Mit dem Jahr 2021 gebe ich diesen Autoren eine eigene Rubrik auf diesem Blog.

Mich erreichen einige Anfragen, die ich leider nicht alle berücksichtigen kann. Folgende Bücher wurden mir zur Rezension angeboten:

  • Traumwandler: Winterfrost von Julia Skye (Fantasy-Liebesgeschichte)
  • Charaktere des Alltags – Wegweiser durch die Suppe des Lebens von Baha Meier-Arian (Ratgeber)
  • Eine leise Ahnung von etwas Neuem: Wesentliches in wenigen Worten (Band 4) von Markus Mirwald (Aphorismen)

Die Autoren werden sich sicherlich freuen, wenn einer der Leser meines Monatsrückblicks auf den Geschmack gekommen ist.

Darüberhinaus haben mich gleich vier Agenturen angeschrieben, ob ich mitarbeite – die haben wohl meine Infoseite ignoriert …

4/5

Kunst- und Sachbücher

“Iss, was Du willst”. Das hört man gern. Dennoch ist der Essensratgeber “Essen gut, alles gut” kein Freifahrtschein für eine ungesunde und überbordende Fressorgie, sondern setzt sich sachlich mit dem Thema auseinander. Ein bisschen Nostalgie gefällig? Dann ist vielleicht die autobiografische Rückschau auf die Achtziger von Frank Goosen etwas für euch (Sweet Dreams).

Eine Branche, die massiv unter dem Lockdown leidet, sind die Museen mit ihren Ausstellungen, die in mühsamer Vorarbeit geplant und für gewöhnlich nicht verschoben werden können. Da bleibt manchmal nur der Blick in den Museumskatalog, wie bei Rodin / Arp, in dem gezeigt wird, wie die Werke beider Künstler miteinander gemein haben.

Etwas optimistischer steht es um die Ausstellung “In aller Munde“. Ursprünglich bis April geplant, konnte diese bis zum Juli verlängert werden. Die Zusammenstellung der unterschiedlichen Exponate ist auf jeden Fall sehr gelungen.

Den Stillstand auf den Flughäfen hat sich der Fotograf Tom Hegen zum Thema gemacht. Meiner Meinung nach ist das Projekt Aerial Observations on Airports nicht ganz so überzeugend gelungen. Hier wäre mehr drinnen gewesen.

Auf dieses Review ist Tom Hegen aufmerksam geworden und hat mich auf einen Fehler hingewiesen. Das kommt auch nicht vor (… nicht, dass ich Fehler mache, sondern dass ein Autor mich darauf aufmerksam macht).

Ich habe die Zusammenstellung aller “Wondrak-Weisheiten” aus der Feder von Janosch als Kunst- und Sachbuch und nicht als Comic eingeordnet. So richtig passen tut das Buch sowieso nirgendwohin, was es aber nicht weniger lesenswert macht.

Wieder für die Statistik: In diesem Monat komme ich auf 1682 gelesenen Seiten bei den Sach- und Kunstbüchern.

4/5
4/5
5/5
3/5
5/5
5/5

Jugend- und Kinderbücher

In diesem Monat haben wir wieder zwei Bücher aus dem Dorling Kindersley Verlag vorstellen dürfen. Das erste wirft einen Blick auf die “Kreisläufe der Natur” und zeigt so manchen Zusammenhang. Dabei gibt es nicht nur bekanntere Kreisläufe wie den Wasserkreislauf zu entdecken, sondern auch weniger bekannte.

In die Welt der Superlativen dringen die Kinder mit dem Buch “Super-Dinos“. Kein Buch, um die Dinowelt zum ersten Mal zu betreten, für Dino-Fans aber eine sehr gut gemachte Ergänzung.

5/5
5/5

Graphic Novels und Comics

Der Februar 21 startete gleich mit einem Graphic Novel Highlight. Der erste Band der Dune-Trilogie ist einfach großartig geworden. Anlass genug, um mich den Romanen zu widmen, die ich im Februar zwar begonnen habe, dann im weiteren Verlauf des Monats von anderen Büchern nach hinten verdrängt wurde.

Manchmal stelle ich Graphic-Novel-Mehrteiler in einem Beitrag vor, manchmal jeden einzeln. Bei Kleopatra aus der Reihe “Königliches Blut” habe ich die Bände einzeln vorgestellt: Die verhängnisvolle Königin: Band 1Band 2 und Band 3. Band 4 ist noch nicht erschienen. Es ist keine überragende Erzählung, aber dennoch gut und empfehlenswert.

Mit Ödipus ist die dritte Geschichte aus der Reihe “Mythen der Antike” hier auf dem Blog veröffentlicht worden. Die Idee, jedem bekannten Mythos eine eigene Graphic Novel zu spendieren, finde ich immer noch sehr gelungen. Ich bin gespannt, wieviele es am Ende werden.

In eine völlig andere Richtung zielt das Buch “Nachtgestalten“, was man allein schon daran erkennt, dass es der “Luchterhand Literaturverlag” veröffentlicht hat. Tiefsinnig minimalistisch richtet sich das Buch mit den beiden Freunden, die des Nachts umherziehen, um noch eine offene Kneipe zu finden, an Männer.

5/5
4/5
4/5
4/5
5/5
4/5

Hörbücher

Ob “A head full of ghosts” schon zu den Klassikern der Modernen zählen darf? Das darf jeder selbst entscheiden. Auf jeden Fall beschreitet Paul Tremblay einen sehr interessanten Weg, einen Exorzismus zu beschreiben.

Das Hörbuch hat eine Länge von 558 Minuten und zeugt wiedermals davon, wie wenig ich im Januar und Februar im Auto gesessen habe, um ein Hörbuch höfen zu können.

5/5

Abgebrochen

Immer wieder wird innerhalb der Buchblogger diskutiert, ob auch negative Reviews veröffentlicht werden soll. Ich kann die Argumente der Fürsprecher tatsächlich wenig verstehen. Eine Rezension oder Review oder Buchvorstellung (oder für welchen Ausdruck der Blogger sich entscheidet) ist noch immer eine Meinungsäußerung. Und zwar die Meinung des Lesers und kein Werbeartikel, in dem über alle Maßen gelobt werden soll.

Aus diesem Grund werde ich auch weiterhin darüber berichten, wenn mir ein Buch weniger gut oder gar nicht gefallen hat oder wenn ich es sogar abbreche. In diesem Monat habe ich aber erfreulicherweise kein Buch abgebrochen und es gibt nichts zu berichten.

Challenges

Jetzt ist schon der zweite Monat des Jahres vorbei und ich habe noch immer kein einziges High-Fantasy-Buch gelesen. Dafür versuche ich nun verstärkt herauszufinden, ob ein Buch zum Low Fantasy gezählt wird. Immerhin bin ich bisher auf drei Titel gekommen.

Im Februar ist mit Verspätung die ABC-Challenge gestartet. Zumindest hier auf dem Blog. Dörte es dann auch geschafft, die Challenge in ihrer Übersicht einzupflegen.

Zahlenspiele

Vor allem seit dem Lockdown verzeichne ich einen signifikanten Anstieg bei meinen Besucherzahlen. Gleichzeitig wird dieser Blog bei Google-Suchen immer öfter in den Suchergebnissen angezeigt. Beides scheint sich gegenseitig zu verstärken. Es freut mich natürlich, wenn sich teilweise über 300 Besucher an einem Tag auf meinem Blog bewegen und viele auch etwas länger bleiben. 

Die Schattenseite: Ich verzeichne sehr mehr Spam in den Kommentaren und es gibt enorm viele Angriffe auf den Blog. Vor allem versuchen immer wieder Angreifer sich bei mir einzuloggen. Wie gut, dass ich ein sicheres Passwort für meine Accounts verwende. Teilweise wird sogar versucht, sich über die Rücksetz-Funktion Zugang zu dem Blog zu verschaffen.

Deshalb mein kleiner Warnhinweis für die anderen Blogger: Auch wenn es nur ein Hobby ist und auch wenn es nur ein Buchblog ist, sollten die gängigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. D.h. sichere Passwörter für die Konten, Gastzugänge sperren und regelmäßig die Updates für Blog und Plugins installieren.

Die meistgelesensten Beiträge (gemessen an den Zugriffszahlen des Februars und nicht der absoluten Gesamtzahl) waren:

  1. Der Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic
  2. Eines Menschen Flügel
  3. Fantasy Highlights
  4. Omega: Das Erbe der Gottmaschine
  5. Ein paar Hinweise für Selfpublisher

Auffällig dabei, dass zwei Beiträge aus dem Februar dabei waren. Offensichtlich sind diese recht schnell von Google gelistet worden, denn üblicherweise dauert es eine Weile, bis die Beiträge gefunden werden. Denn die meisten Leser, die auf meinem Blog landen, erreichen ihn noch immer über die Suchmaschinen.

Mit Südkorea ist in diesem Monat ein Buch aus einem anderen Kulturkreis zugegen. Und genau dieses Buch ist es, das zeigt, dass manchmal die Unterschiede zwischen den Kulturkreisen nicht so hoch sind. Und das leider im negativen Sinne. Mit den anderen Büchern bin ich in vertrauten Gefilden unterwegs gewesen.

  • Deutschland
  • England
  • USA
  • Frankreich
  • Südkorea

In diesem Monat habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

12 ★★★★★ Leseempfehlung
10 ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
2 ★★★☆☆ für Genrefans
x ★★☆☆☆ könnte man lesen
x ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Im Schnitt habe ich in diesem Monat die vorgestellten Werke mit 4,4 von 5 Wertungspunkten bewertet, was erstaunlich hoch ist. Damit liege ich deutlich über meinem “üblichen” Durchschnittswert von 4,0.

Von den 24 Buchvorstellungen waren 19 Rezensionsexemplare. Das entspricht 79%.

15 Kommentare

  1. Schönen guten Morgen!

    Hach ja, die Kommentare ^^ Also so einen Fall mit den “Teammitgliedern” hatte ich tatsächlich auch schonmal, allerdings weiß ich nicht mehr, auf welchem Blog das war. Ich hab da allerdings nicht groß drüber nachgedacht, nur dass es eben doof ist …
    Allerdings hab ich im Laufe der Jahre auch schon Blogs gesehen, die gar keinen Kommentar zulassen. Vor allem nach der DSGVO Regelung, da ja die Kommentare auch irgendwelche Daten weitergeben und sich manche unsicher waren und diese dann komplett gestrichen haben.
    Aber grade Kommentare sind ja so wichtig und fördern den Austausch, den ich ja mit meinem Blog möchte – also ich, mit meinem Blog. Was andere darunter verstehen ist ja wieder eine andere Frage.

    Was ich auch nicht schön finde in dem Zusammenhang ist, dass nicht geantwortet wird. Da wird nach Kommentaren gerufen und dem Austausch und dann antwortet niemand auf das, was ich geschrieben habe. Das liegt wahrscheinlich daran, weil viele gar nicht mehr schauen, ob und was geantwortet wird, aber ich bin schon so, dass es mich interessiert, deshalb finde ich das sehr schade und es fördert ja das ganze nicht.

    Tinte & Siegel hab ich von meiner Wunschliste gestrichen, nachdem du meintest, das wäre nix für mich xD Das von Oscar Winter hab ich mir jetzt aber mal notiert!
    Auf Jonathan Strange bin ich auch schon mega gespannt! Was für ein Wälzer O.O Momentan lese ich ja ein sehr dickes (den zweiten Teil der Weitseher Saga) und ich befürchte fast, dass ich im Anschluss direkt den dritten lesen werde *lach* Beide um die 1000 Seiten. Und da ich The Stand eigentlich auch noch im März lesen möchte, ist mein Bedarf an Wälzern für diesen Monat gedeckt. Ich hoffe aber, dass ich im April dazu komme.

    Dass man abgebrochene Bücher oder negative Rezensionen nicht erwähnen soll find ich auch doof. Wie du schon sagst, ich bin ja keine Werbeplattform sondern gebe MEINE MEinung zu Büchern weiter, die darf dann auch mal negativ ausfallen. Natürlich soll man dabei respektvoll bleiben, aber wenn man es doof findet, darf man das auch sagen 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,
      diejenigen, die die Blogs gänzlich vor Kommentaren verschließen, werden schon ihre Gründe haben. Spam, Hasskommentare oder einfach das bisschen Mehr an Arbeit, was das Lesen der Kommentare nun mal bedeutet. Dagegen habe ich ja auch nichts, selbst wenn ich es nicht verstehe. Nur sollte sich dann derjenige nicht darüber beschweren, dass zu wenig Kommentare gibt und die Bloggerszene sich nicht mehr austauscht. Das passt dann irgendwie nicht.

      Es stimmt, dass diese Einmal-Kommentare fast gang und gäbe sind, wobei ich mich hier auch an die Nase fassen muss, weil gerade bei Blogspot-Blogs es etwas schwierig ist, sich zu merken, wann und wo kommentiert wurde. Bei WordPress ist es etwas einfacher…

      Ich glaube, Du tust mit Tinte und Siegel gut daran 😉 Das mit den Wälzern ist so ne Sache. Ich lese gerade American Gods (ungekürzt bzw. in der vom Autor erweiterten Fassung) und pausiere gerade beim ersten Dune – beides gleichfalls Schwergewichte. Aber guten Geschichten gebe ich gern diesen Raum 😀

      Ich glaube ja auch, dass es den Autoren durchaus helfen kann, wenn Vielleser wie Buchblogger eine gut begründete Kritik äußern. Selbst wenn damit das Buch nur mit einem oder zwei Sternen bewertet wird. So manch einer lässt sich nämlich gern von den Bekannten und Verwandten blenden, die sich einfach nicht trauen, ihrem Schößling die ungeschminkte Wahrheit zu sagen 😉

      Herzliche Grüße
      Frank

      1. ICh weiß nicht, ob du das siehst (oder solche, die nicht bei blogspot sind) aber ich kann da bei den Kommentaren ein Häkchen machen, wenn ich über weitere Kommentare per Mail benachrichtigt werden möchte. Da mach ich das natürlich, wenn mich die Antwort interessiert.
        Bei anderen Blogs, so wie bei dir jetzt, setze ich mir den post als Lesezeichen, damit ich ihn nicht “vergesse” 😉
        Ansonsten, grade bei der Aktion TTT oder beim Monatsrückblick, schaue ich einfach alle durch, die bei mir kommentiert haben und schau auf deren Blogs nochmal nach. Ist natürlich etwas “Arbeit” aber ich möchte natürlich auch die Antworten lesen, falls sie denn vorhanden sind ^^

        Kritische Rezensionen können auf jeden Fall weiterhelfen, aber einige – viele ? wollen das tatsächlich nicht hören oder wahrhaben. Ob da jetzt nur die Verwandten so begeistert sind weiß ich nicht ^^ Viele sind auch einfach von sich selbst überzeugt und das dürfen sie ja auch sein. Aber dann muss man auch damit umgehen können, wenn jemand nicht so begeistert ist.

        1. Ja, doch klar kenne ich dieses Häkchen bei den Blogspot-Blogs, aber wenn ich das immer aktiviere, landen dermaßen viele Mails im Posteingang, dass ich nichts mehr wiederfinde. Also aktiviere ich diese Option nur bei bestimmten Blogs. Bei Deinem z.B. nie, weil bei Dir manchmal sehr viele Kommentare eintrudeln – da muss ich mir dann auch ein eigenes System ausdenken.

          Klar, bei den Auktionen gehe ich auch der Reihe nach und komme dann irgendwann wieder. Aber nicht jeder Blogger lässt sich über neue Kommentare benachrichtigen, wenn ich z.B. mal drei Tage später meine Antwort gebe, bekommt nicht jeder Blogger das mit.

          Ja, das mit dem nicht hören wollen, ist sicherlich bei so manchem Autor so – ich seh das auch so, dass Autoren, die ihre Bücher auf den Markt werfen, auch damit rechnen müssen, dass sie nicht der neue Stephen King Deutschlands sind 😀

          1. Das mit dem Häkchen mach ich jetzt auch nicht überall… und manche Antwort verpasse ich wahrscheinlich, weil ich irgendwann auch nicht mehr nachschaue.
            Ich nutze eben auch gerne die Funktion als “Lesezeichen” und klickt sie nach ein paar Tagen nochmal durch, die ich so gespeichert hab.
            Wobei in der Regel mein Posteingang nicht überflutet wird von Mails *lach* wenn ich das merke entfolge ich und mach ein Lesezeichen draus 😉

            1. Ich finde das System von WordPress recht angenehm, dass die Kommentare der WordPress-Blogs schön geordnet in der App angezeigt werden. So eine Funktion vermisse ich ein bisschen bei Blogspot …

  2. Hallo Frank,
    ich fand den Wetterumschwung von zweistelligen Minustemperaturen auf zweistellige Plusgrade irgendwie auch sehr befremdlich. Da läuft man schon ohne Jacke rum und trifft dann plötzlich auf einen Berg Schnee ;o)

    Was deinen Lesemonat angeht: Du warst wirklich fleißig!

    Auch wenn sich Nachtgestalten scheinbar eher an das männliche Publikum richtet, so spricht es mich auf den ersten Blick doch sehr.

    Und du hast Tinte&Siegel gelesen. Ich fand den Klappentext ja schon so genial. Ich freue mich, dass dir die Geschichte dann auch so gut gefallen hat. Spricht dafür sie weiterhin auf der Wunschliste zu belassen.

    Ich wünsche dir einen schönen März.

    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Hallo Tanja,
      da müssen wir uns wohl überraschen lassen, ob ein solches Wetter zur neuen Normalität gehört.
      Interessant, dass Du Dich von den Nachtgestalten angesprochen fühlst. Ich bin gespannt, wie Du auf ein solches Buch schaust.
      Wenn Dir der Druide gefallen hat, dann wird Dir auch Tine&Siegel gefallen. Also parkt das Buch sicherlich zurecht auf Deiner Wunschliste 🙂

      Viele herzliche Grüße
      Frank

  3. Ahoi Frank,

    ist ja witzig, dass du im Februar tatsächlich Schlittschuh laufen UND baden konntest ^^ Ich hatte zwar auch Schnee und Wärme, aber beides noch nicht so extrem. Jetzt genieße ich aber jede Stunde Sonnenschein, haha 🙂

    Was den Meinungsaustausch angeht: Ich finde es auch total blöd, wenn auf Blogs nicht kommentiert werden kann. Freischaltung, okay, aber gar nicht? Was ist dann der Punkt? Wenn ich nur aufschreiben wollen würde, was ich über Bücher denke, brauche ich ja keinen öffentlich Blog; dann tut´s auch ein Notizbuch aus Papier… Und solange Sachlichkeit/Freundlichkeit/Respekt gewahrt werden, sollte auch mit widerstreitenden Meinungen und anderen Ansichten umgegangen werden können ^^

    Heftig, dass du solche Sicherheitsprobleme hast! Habe sowas noch nicht feststellen können/müssen.

    Jetzt aber zu den Büchern: Essen gut alles gut spricht mich an & auch Tinte und Siegel hatte ich im Auge – ansonsten kenne ich keines deiner Bücher. Habe jedoch im Januar Piranesi, das neue Buch der Autorin von Strange & Norrell gelesen 🙂 Schön, dass du keine Abbrüche tätigen musstest; ich berichte da auch nach wie vor drüber.

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    1. Hi Ronja,
      ja, an den Küsten gibt es ja meist auch ein ganz eigenes Wetter als im Rest von Deutschland – das gilt allerdings auch für die Kölner Bucht, in der ein kleine Mikroklima vorherrscht. Wer weiß, vielleicht begegnest Du ihm während Deines Studiums 😉

      Piranesi wird Dir sicherlich gefallen, bei Tinte&Siegel kommt es ein wenig drauf an, ob Du den Humor von Kevin Hearne magst – da hilft allerdings die Leseprobe, in der dieser durchscheint. So oder so viel Spaß dabei 😀

      Herzliche Grüße
      Frank

  4. Hallo Frank,

    na, ihr habt ja Wetterkapriolen, da weiß man wohl nicht, welches Gewand im Schrank bereitliegen soll.
    Das mit den Kommentaren finde ich auch merkwürdig. Aber mich ärgern vor allem Blogger, die mich komplett ignorieren. Also, wenn ich einen Kommentar hinterlasse oder eine Frage stelle und die wochenlang unbeantwortet bleibt. Ist schon klar, dass man nicht immer sofort antworten kann, aber gar nicht antworten finde ich bescheiden. Wenn Kommentare auf Moderation eingestellt sind, stört es mich auch. Es ist auf jeden Fall berechtigt, aber die Kommentare müssen dann auf Freigabe warten, während sich ein Austausch mit anderen unter dem Kommentar anbahnen könnte. Aber egal, jeder so wie er meint und wie er mag.

    Bei “A Head Full of Ghosts” sind wir ja einer Meinung und haben schon ein bisschen geplaudert. 😀 “Die Schatten” habe ich mittlerweile als Hörbuch gehört und fand es ganz gut. Bei Guillermo del Toro sind die Bücher ja meist recht ‘filmisch’ geschrieben, was sie recht unterhaltsam machen.

    Dann wünsche ich dir einen tollen März!

    Liebe Grüße & schönen Sonntag,
    Nicole

    P.s.: Was mir bei deinem Blog gerade auffällt, hier kann ich irgendwie gar nicht die Antworten auf meine Kommentare abonnieren.

    1. Hallo Nicole,
      Asche auf mein Haupt, denn auch auf meinem Blog finden sich ein paar unbeantwortete Kommentare. Das liegt oftmals daran, dass ich auf den jeweiligen Blogs eine Antwort hinterlassen habe. Wenn der andere mitmacht, gibt das eine interessante Antwort-Konstellation 😉
      Aber stimmt schon, dass es auch die Blogs gibt, auf denen jeder Kommentar per Hand freigeschaltet werden muss und die Blogger nicht so regelmäßig nachschauen oder sich nicht informieren lassen.

      Ich finde WordPress im Ganzen etwas angenehmer, weil ich mehr einstellen kann (wenn ich den Blog selbst hoste). Dazu gehört auch, dass jeder nur einmal freigeschaltet werden muss und anschließend ohne Freigabe kommentieren kann. Das finde ich ein gutes Mittelmaß und habe diesen Weg schon bei vielen anderen WordPress-Blogs gesehen.

      Dass Du die Kommentare nicht abonnieren kannst, liegt ebenfalls an WordPress. Von Hause aus sammelt WordPress alle Kommentare in einem eigenen Backend. Darin sehe ich alle Kommentare auf allen WordPress-Blogs, auf denen ich mich so tummele. Für User ohne WordPress-Account müsste ich ein Plug-In installieren, was mir bisher gar nicht so bewusst war – Du bist die Erste, der das auffällt 🙂

      Viele Grüße
      Frank

      1. Hallo Frank,

        naja, auf alle Kommentare braucht man ja nicht antworten. Aber wenn schon explizit eine Frage drin steht, dann finde ich es traurig, wenn sie nicht beantwortet wird. Und damit meine ich unabhängig vom Blog. Es gibt einige Blogs, bei denen ich Fragen stelle und keine Antwort kriege (egal, ob auf meinen Blog, per Mail, Facebook oder sonstwo).

        Für die Kommentarfreigabe hast du einen guten Weg für dich gefunden und die Moderationseinstellung kann ich insgesamt gut verstehen. Manchmal ist es manchmal schade, weil oft ein Gespräch mit den anderen Kommentierern entstehen kann, wenn es keine Moderation gibt und nicht jeder auf Freischaltung warten muss. Eigentlich ist das ohnehin bei den wenigsten Blogs so, und die haben bestimmt ihre Gründe.

        Das wäre jedenfalls cool, wenn du dieses Plugin bei Gelegenheit installierst. Ich liebe ja die Version bei Google mit den Mails zu Folgekommentaren. Bei mir wandert das alles in ein eigenes Email-Postfach und das schaue ich unterwegs oft durch. Jeder hat halt andere Präferenzen und das ist auch gut so.

        Liebe Grüße & einen schönen Abend,
        Nicole

        1. Klar, auf Fragen keine Antwort zu geben ist schon unhöflich (und/oder unorganisiert ;)) – und klar, das gilt für jedes Medium. Das passiert ja sonst nur Politikern, auf konkrete Fragen nicht zu antworten …

          Okay, das mit dem Plugin probier ich mal. Es gibt sogar eines, bei dem ich einstellen kann, dass nur die eigenen Beiträge abonniert werden. Kannst gern berichten, ob es funktioniert 🙂

          Herzliche Grüße
          Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.