Der Mai 2020

maedchen rueckblick

Ob wir es nun wollen oder nicht, auch der Mai 2020 stand ganz im Zeichen der Corona-Krise, die mittlerweile die Familien in einem besonderen Maße trifft, denn mit der teilweisen Öffnung der Schulen ist niemandem so wirklich geholfen. Und wenn das Land dann verkündet, dass sich Schüler durch mangelnde Leistung während der Krise nicht verschlechtern können, sollte klar sein, dass die Ferien (subjektiv gefühlt) quasi schon begonnen haben.

Da hilft es auch wenig, wenn die Kinder noch fünf Mal in die Schule gehen und dort verkürzten Präsentunterricht haben. Wer weiß, wie diese Defizite aufgeholt werden.

Dennoch war der Monat Mai ein sehr schöner Monat, wenn ich auf das zurückschaue, was ich gelesen habe. Es gab bisher kaum einen Monat, der mir so viele schöne Lesemomente beschert hat.

Bücher

Ich dachte ja schon, dass das Jahr 2020 mein verkorkstes Jahr der zweiten Teile wird, da bisher jeder zweite Band einer Trilogie oder Serie oder Mehrteilers nicht meine Erwartungen erfüllen konnte. Und dann kam Das Pechschwarze Herz und bescherte mir mein bisheriges Lesehighlight des Jahres.

Aber auch sonst gab der Monat bombastische Fantasy-Bücher her: “Der Gletscher“, eigentlich Bestandteil einer Serie funktioniert auch sehr gut als Einzelband, “Battle Mage“, der grandios aber auch überaus brutal seine Geschichte zu Ende bringt und natürlich Markus Heitz “Die Meistern“, mit dem ein Hörspiel “ver-bucht” wurde. Jedes Fantasy-Buch ist auf seine Art absolut lesenswert.

Und “Das Buch der gelöschten Wörter“? Darauf gehe ich bei den Debüts etwas näher ein.

Endlich mal wieder einen empfehlenswerten Horror-Roman bescherte mir “Das Haus der finsteren Träume“. Wer gerne Monster-Grusel-Romane liest, ist hier genau richtig.

Insgesamt habe ich in diesem Monat wieder sehr viel mehr gelesen. Die insgesamt 14 Bücher, die ich in diesem Monat hier vorgestellt habe, kommen in Summe auf 6.222 Seiten (ohne die Bildbände, Lexika, Sach- und Kunstbücher). Das schreibe ich deswegen so, weil ich nicht alle Bücher ausschließlich im Mai gelesen, sondern schon einige während des vergangenen Sachbuchmonats begonnen habe. Ich stelle nicht immer die Bücher in dem Monat vor, in dem ich sie gelesen habe, weshalb manche Monate mit überaus vielen umfangreichen Büchern in Erscheinung treten. Über das Jahr gesehen normalisiert sich das Ganze wieder. Das erwähne ich dieses Mal so explizit, weil ich im April viele Bücher parallel gelesen habe und sich in diesem Monat ein paar Rezensionen dicker Bücher summieren, wodurch diese sehr hohe Zahl der gelesenen Seiten zustandekommt.

So oder so: Die ganzen Fantasy-Highlights haben mir einen sehr schönen Lesemonat geschenkt. Ich bin entzückt. Mehr zu den Wertungen am Ende des Rückblicks.

5/5

Leseempfehlung

4/5

bietet unterhaltsame Lesestunden

3/5

für Genrefans

2/5

könnte man lesen

1/5

lieber nicht lesen

dieses mal kein buch

Debüt

Ich bin Gideon” ist ein über allen Klee gelobtes Debüt aus den USA, wo das Buch sehr gut ankam. Und auch hierzulande gibt es sehr viele positive Stimmen zu diesem Buch. Aber wie das so ist mit diesen hochgelobten Büchern, so finde diese bei mir nicht immer den gleichen Anklang. Dieses Buch ist zumindest sehr außergewöhnlich und bewegt sich tatsächlich jenseits jeglicher Genrenormen. Ob es dem Leser gefällt, ist wie immer eine sehr individuelle Entscheidung.

Bücher haben etwas magisches. Natürlich sage ich das als Buchblogger. Scheint ja irgendwie logisch zu sein. Nur, wie lässt sich erklären, dass immer thematisch ähnliche Bücher den Weg zu mir finden? Das ist mir sehr oft aufgefallen, dass wenn ich ein Buch interessant oder spannend finde, kurze Zeit später einem ähnlichen oder verwandten Buch begegne. Ganz so, als hätte das Buch mich ausgesucht und nicht anders herum.

Dazu passend habe ich zuerst “Das Buch der gelöschten Wörter” gelesen. Eine Geschichte, in der literarische Figuren lebendig werden. Wenn auch nicht in der Welt der Erzählerin. Das ist kein Debütroman, dafür aber “Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep“. Auch hier werden literarische Figuren lebendig, allerdings in der Realität der Hauptfigur. 

Beides sehr interessante und irgendwie seelenverwandte Bücher, wobei ich nicht glaube, dass beide Autorinnen von ihren jeweiligen Buchprojekten wussten. Uriah Heep hat mir dabei sogar einen Ticken besser gefallen hat, weil die Autorin eine packendere Atmosphäre schaffen konnte, in dem sich zum Beispiel Figuren aus älteren Werken auch etwas altbacken ausdrücken, zumal das Wesen der literarischen Figuren besser zum Ausdruck kam, denn witzigerweise haben beide Autorinnen z.B. Sherlock Holmes zum Leben erweckt, so dass ich einen direkten Vergleich hatte.

4/5
5/5

Außer Konkurrenz

Es war eine besondere Erfahrung, nochmals zusammen mit meinem Sohn nach Mittelerde zu reisen. Es ist erstaunlich, wie anders ich “Der Herr der Ringe” im Laufe der Zeit wahrgenommen habe und wie stark sich die persönliche Entwicklung auf das Leseerlebnis auswirkt.

Ich kann tatsächlich jedem High-Fantasy-Fan empfehlen, sich dieses Buchs mehrfach anzunehmen, selbst wenn man schon vor x Jahren es schon gelesen hat und selbst dann, wenn man die Filme schon fast auswendig kennt.

Das Buch habe ich sozusagen außerhalb des üblichen Blog-Spektrums gelesen und es taucht weder in den gelesenen Seitenzahlen noch bei den gelesenen Büchern auf.

Kunst- und Sachbücher

Die Corona-Krise trifft die Kunst besonders hart. Das merkte man u.a. an dem Beethoven Jubiläums-Jahr, das so gar nicht würdig gefeiert werden kann. Das zeigt sich auch an einem Ausstellungsbuch wie “Beethoven bewegt.” Ich hoffe, dass am Ende noch ausreichend Kunst übrig bleibt.

Wenn Online-Formate in ein Buch gezwängt werden, geht es nicht immer gut. “Wie Hitler das Skateboard” erfand ist ein Beispiel dafür, in dem es nur mäßig gelungen ist. Auch wenn das Buch eher zum Stöbern als zum Lesen geeignet ist, so ist es eben ein Unterschied, ob man online eine Kolumne liest oder die vielen kleinen Episoden am Stück.

In diesem Monat komme ich auf 544 gelesene Sachbuchseiten, wobei die vorgestellten Bücher vergleichsweise textlastig sind.

5/5
3/5

Kinderbücher

In diesem Monat sind es wieder etwas weniger Kinderbücher, wobei sich die beiden vorgestellten Graphic Novels ebenfalls an Kinder richten. Es ist der zweite Band der Chaos-Brüder erschienen, in dem es dieses Mal um einen entlaufenen Staubsauger geht. Unseren Jungs hat das Buch “Ich und meine Chaos-Brüder – Hilfe, Staubsauger entlaufen!” deutlich besser gefallen als noch der erste Band.

5/5

Graphic Novels und Comics

Ich habe nichts anderes als ein einfühlsames und gleichsam humorvolles Buch erwartet, wenn Zidrou seine Finger im Spiel hat. Und so kann das “Glatzköpfchen” mit der ungewöhnlichen Geschichte überzeugen und ist gleichzeitig Teil einer größeren europaweiten Initiative.

In eine vollkommen andere Richtung weist das Buch “Das geheime Tagebuch von Swamp Kid“. Dieses Buch ist einfach nur so witzig und zeigt mal einen anderen Superhelden jenseits des Marvel-Universums und spricht Kinder ab acht Jahren an. Aber auch ich als Erwachsener hatte meine Freude mit diesem Buch.

5/5
5/5

Hörbücher

Es gilt weiterhin, dass ich kaum dazu komme, Hörbücher zu hören. Oder besser gekommen bin, denn mit den Lockerungen bin ich auch wieder mehr unterwegs und kann auch wieder vermehrt dem gesprochenen Wort lauschen. Zwischenzeitlich hatte ich das Vergnügen mit “Ausgefressen” einem Erdmännchen-Krimi zu lauschen, der vorzüglich von Christoph Maria Herbst eingesprochen wurde, aber leider nur gekürzt verfügbar ist.

Der Monat Mai bescherte mir lediglich 310 Hörminuten.

5/5

Abgebrochen

Auch im Mai habe ich erfreulicherweise kein Buch abgebrochen.

Zahlenspiele

Ungewöhnlich viele Autoren haben mich in diesem Monat angeschrieben, ob ich nicht Lust habe, ihr Buch vorzustellen. Mittlerweile ist die Zahl der Anfragen im guten zweistelligen Bereich angekommen und leider musste ich in diesem Fall bis auf eine Ausnahme alle Anfragen ablehnen, selbst wenn sich die Bücher durchaus interessant angelesen haben. Diese einzelne Ausnahme war ein PreRead eines unlektorierten Buchs, das erst Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres erscheinen wird. Leider bekomme ich aktuell die ganzen Bücher nicht unter und nicht immer treffen die Anfragen meinen Lesegeschmack.

Im Mai habe ich ein neues SEO-Tool installiert und habe diverse Beiträge überarbeitet. Und tatsächlich ist eine Steigerung der Besucherzahlen zu sehen. Und so stieg die Anzahl der Aufrufe auf gut 30.000 auf bei ca. 7.000 Besuchern.

Die meistgelesensten Beiträge waren (gemessen an den Zugriffszahlen des Mais und nicht absoluten Gesamtzahl):

  1. Der Unterschied zwischen einer Graphic Novel und einem Comic
  2. Die Zeuginnen
  3. Das Pechschwarze Herz
  4. MP3-Hörbuch unter iOS
  5. Die Chronik des Eisernen Druiden

Bis auf “Das pechschwarze Herz” sind es wieder ältere Beiträge, die im Mai oft angesteuert wurden.

Wenn schon nicht im realen Leben, dann verreise ich wenigstens literarisch, gemessen daran, wo die Bücher zuerst veröffentlicht wurden (unabhängig von der Herkunft der Autoren). Wieder kamen die meisten Bücher aus Deutschland, gefolgt von den USA. Im Mai gab es einen kleinen Exoten aus Ägypten, was dem Buch auch direkt anzumerken war:

  • Deutschland
  • England
  • USA
  • Ägypten

In diesem Monat habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

12 ★★★★★ Leseempfehlung
5 ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
2 ★★★☆☆ für Genrefans
1 ★★☆☆☆ könnte man lesen
0 ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Im Schnitt habe ich in diesem Monat die vorgestellten Werke mit 4,4 von 5 Wertungspunkten bewertet und liege damit deutlich über meinem Durchschnittswert. Wie oben beschrieben, konnte ich in diesem Monat erfreulich viele Bücher vorstellen, die mir außerordentlich gut gefallen haben. Wie es dazu kommt, habe ich in einem separaten Beitrag zusammengetragen.

Von den 20 Buchvorstellungen waren 15 Rezensionsexemplare. Das entspricht 75%.

15 Kommentare

  1. Hallöchen Frank!

    Oh, bei dem einen Satz von dir bin ich direkt hängen geblieben: “Ganz so, als hätte das Buch mich ausgesucht und nicht anders herum.”
    Das denke ich mir nämlich auch – wobei ich ja ein Covermensch bin, aber ich eben auch öfter mal zu genrefremden Büchern greife, weil sie mich optisch ansprechen. Warum? Ich denke tatsächlich, weil dieses Buch, diese Geschichte, zu mir will 😀 Das war schon öfter so, dass das Thema dann grade zu meiner persönlichen Situation gepasst hat, oder mir einen anderen Blickwinkel verschafft hat oder ähnliches. Ich denke du weißt, was ich meine 😉
    Die Auswahl bei der breiten Masse ist eh so schwierig, deshalb lass ich mich wirklich oft einfach vom Bauchgefühl leiten – dann werden die richtigen schon zu mir finden.

    Deine Leseempfehlungen sind alle toll und die stehen auch alle auf meiner Wunschliste (bis auf 13-Der Gletscher, das sagt mir grade nichts) Aber du kennst das Problem mit zu vielen Büchern und zu wenig Zeit … aber immerhin ist Band 1 von Battle Mage schon bei mir und wartet aufs lesen. Im Juni wirds wohl nix, aber im Juli hab ich es vor und dann auch recht bald die Fortsetzung. Freu mich schon sehr drauf!

    Das Haus der finsteren Träume klingt auch mega gut, das kommt ja als TB erst Mitte Juli und da zieht es dann auch hoffentlich gleich ein – das ist eins der Bücher auf das ich nicht warten möchte xD

    Insgesamt sieht es jedenfalls nach einem tollen Monat aus und der Juni wird hoffentlich ebenso lesereich und auch schön in allen anderen Bereichen 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Ja, das ist schon spannend und fast mystisch, wie die Bücher den Weg zu einem finden. Schon, dass es Dir auch so ergeht 😀
      Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass der Sommer wieder so mit Lesehighlights gespickt sein wird wie der Mai, was vermutlich auch daran liegt, dass viele Verlage ihre Bücher im Zuge der Frankfurter Buchmesse veröffentlichen werden, wobei ich mir nicht vorstellen kann, wie eine solche Messe unter verschärften Hygiene-Regeln funktionieren soll.
      Aber ich habe hier noch ein paar betagte Bücher liegen, die darauf warten, gelesen zu werden und vielleicht kann mich ja eines von diesen packen 😉

      Viele Grüße
      Frank

      1. Oh, also die Bücher werden mir nicht ausgehen, ob jetzt Veröffentlichungen verschoben werden oder nicht 😀 Klar warte ich auch auf einige tolle Neuerscheinungen, aber ich hab echt genug hier auf das ich mich freue, vor allem auch ältere Bücher.

        Mit der Bernhard Hennen Reihe will ich ja auch endlich weitermachen, ich lese grade Band 3 der Elfenreihe, danach kommen noch die Elfenritter und die Drachenelfen 😀
        Auch von Stephen King hab ich einige hier, meine re-reads von der Scheibenwelt und die Narnia Reihe möchte ich dieses Jahr eigentlich auch noch lesen xD

        Ob die Messe stattfindet, soweit ich das sehe, nein. Also zumindest nicht so wie es sonst war und wie sie es vielleicht geplant haben. Da so viele Verlage schon abgesagt haben und die Auflagen, die zu erfüllen ist ja auch nicht so einfach … da werden wir abwarten müssen, was sich da tut.

        1. Ja, das kenne ich – bevor ich mir die Hennen-Welten gönne, wollt ich mich auf eine Reise ins Lovecraft-Universum machen. Da ist mir aufgefallen, dass ich erschreckend wenig von ihm gelesen habe 😉

          Die FBM-Verantwortlichen scheinen ja ein Konzept entwickelt zu haben, das von allen Seiten abgenickt wurde. Allerdings soll wohl vieles auch lokal in Frankfurt und online geschehen. Ich bin gespannt, was die sich ausgedacht haben.

            1. Sie wird auf jeden Fall anders. Das schreiben die Veranstalter auf der Homepage:

              “Geplant ist, die Frankfurter Buchmesse (14.-18. Oktober 2020) auf dem Messegelände, dezentral in der Stadt Frankfurt am Main und zeitgleich virtuell stattfinden zu lassen.”

  2. Ahoi Frank,

    du warst ja wirklich produktiv! Die HdR-Ausgabe steht bei mir schon länger im Regal; ich sollte sie wirklich mal lesen – gehöre ich doch zu den gefühlt drei Menschen auf dem Erdball, die weder die Bücher noch die Filme kennen und nichts über die Reihe wissen außer den Autorennamen, dass es um einen Ring geht und dass da irgendwo Orks/Trolle/Wasauchimmer mitspielen…

    Ansonsten habe ich keinen deiner Titel gelesen, aber mit Gideon/Uriah Heep/Gelöschte Wörter/Das Tor mal geliebäugelt. Schöne Zeichnung übrigens ^^

    Lesehighlight meines Lesemonats war überraschend “Cursed: Die Auserwählte”; das hatte ich eigentlich gar nicht lesen wollen xD

    Liebe Grüße
    Ronja von oceanloveR

    1. Hallo Ronja,
      wenn Du Tolkiens Welt tatsächlich noch gar nicht kennst, dann kannst Du mit “leichter” Kost beginnen und zuerst “Der Hobbit” lesen. Das hat er als Kinderbuch geschrieben und es liest sich auch deutlich einfacher als “Der Herr der Ringe”. Zusätzlich musst Du epische High-Fantasy-Romane mögen, in denen viel beschrieben wird, denn das macht Tolkien sehr gern (und sehr gut).

      Tatsächlich meide ich Bücher mit einem Netflix-Logo wie der Teufel das Weihwasser 😉 Auch wenn es ein ungerechtfertigtes Schubladen-Denken ist 😉

      Viele Grüße
      Frank

  3. Hey Frank,

    nette Idee, deine Rezensionen im Rückblick nach Bewertung sortiert anzuzeigen. Das hat mir gut gefallen. Bei Ich bin Gideon gehen unsere Meinungen ein wenig auseinander, lese ich. Ich war total begeistert, du fandest es “nur” interessant. Immer spannend zu lesen, wie die Meinungen bei Büchern auseinander gehen =)
    Deine Rezension zu “Das pechschwarze Herz” hat mich direkt angesprochen und das Buch ist mitsamt seinem ersten Teil auf meine Leseliste gewandert. Danke für die Empfehlung.
    Mich würde jetzt natürlich noch dein neues SEO-Tool interessieren. Was hast du dir denn installiert und welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

    Viele Grüße,
    Nico

    1. Hi Nico,
      bei einem Buch wie “Ich bin Gideon” ist es absehbar, dass die Meinungen auseinandergehen werden und sich in beide Extreme aufteilen: entweder man mag es oder nicht – ohne MIttelweg 🙂

      Ich bin zu Math Rank gewechselt und hatte vorher Yoast im Einsatz, wobei letztere einen zum Abo drängen wollte und Math Rank Dich nur ein bisschen zuspamt 😉 Dafür sind die Funktionen umfangreicher. Und immerhin sehe ich in den Zugriffszahlen, dass das Tool wohl einen ordentlichen Dienst verrichtet.

      Viele Grüße
      Frank

  4. Hallo Frank,

    ich bin ja mehr der Thriller-Fan, aber meine Mitbloggerin Ayasha ist gerade auf dem Fantasy-Trip. Wie schön, dass “Verschliess jede Tür” und “Das Buch der gelöschten Wörter” bei Dir so gut wegkommen, denn sie hat genau die beiden auf der Leseliste stehen und als Neuzugänge in ihrem SUB.

    Mir geht’s leider auch oft so, dass ich von den Rezensionsanfragen gelockt werde. Manche kann ich leichten Herzens ablehnen, weil sie nicht in meinen Lesegeschmack passen, aber bei vielen tut es mir echt Leid, dass ich keinen Zeitumkehrer habe bzw. man zu den Büchern die Lesezeit nicht im Paket mit dazu bekommt. Auch oder gerade bei unbekannten AutorInnen habe ich das Gefühl, dass mir so manche Perle entgeht. Aber vielleicht habe ich eines Tages so viel Zeit und Muße, diesen ganzen Verlockungen nachgeben zu können.

    Ich wünsche Dir einen schönen Lese-Juni!
    LG Gabi

    1. Hallo Gabi,

      ja, das glaube ich auch, dass die ein oder andere Perle unentdeckt bleibt. Aber was soll der Leser da machen? Es fehlt der Job des hauptberuflichen Lesers 😉

      Viele Grüße
      Frank

  5. Hallo Frank,
    Nachdem es bei uns einige Übereinstimmungen gibt, muss ich doch auch einen lieben Gruß da lassen. Und deinen Satz “Ganz so, als hätte das Buch mich ausgesucht und nicht anders herum.” finde ich großartig und so wahr. 🙂
    “Das Buch der gelöschten Wörter – Der erste Federstrich” habe ich gerade beendet und ich sitze über der Rezi. Und es hat mir auch sehr gut gefallen und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen. Es ist doch gerade so spannend. Obwohl ich ja nicht glaube, dass…. nein! Ich verrate natürlich nichts.
    “In Kalabrien” habe ich vor einiger Zeit gelesen und ich war recht angetan.
    “Verschließ jede Tür” ist im Mai bei mir eingezogen. Ich freue mich schon sehr darauf, da ich schon recht viel Gutes darüber gehört habe.
    Dein Satz “Ganz so, als hätte das Buch mich ausgesucht und nicht anders herum.” finde ich großartig und so wahr. 🙂
    Herzliche Grü

    1. Hallo Ayasha,
      ich bin gespannt, wie Deine Urteile ausfallen werden. Ich habe den Eindruck, als würde sich bei vielen Verlagen das Sommerloch schon aufgetan haben, so dass ich ein paar Titel vornehmen kann, die hier noch vor sich hinschlummern 😉

      Viele Grüße
      Frank

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.