Rückblick auf den November 21

monatsrueckblick beim buechernarr

Einige persönliche Baustellen haben dazu geführt, dass ich ein bisschen weniger Zeit in mein Hobby  Lesen investieren konnte. Nun, dennoch sind in diesem Monat einige spannende Bücher und Überraschungen dabei.

Bücher

Erstaunlich viele Leser und Leserinnen waren vom fünften Buch der Dunklen-Chroniken-Reihe von Christina Henry enttäuscht. Das liegt vermutlich daran, dass die Autorin gar nicht im Sinn hatte, dass ihre Bücher Teil einer Reihe sind und entsprechend nicht aufeinander aufbauen. Und so ist “Die Chroniken der Meerjungfrau” eine eigene Interpretation der Autorin des Meerjungfrau-Themas, das nun mal keine Horror-Geschichte, sondern eine Liebes-Geschichte ist. Dennoch haben viele eine blutige Horror-Geschichte erwartet, wie sie in den Alice-Büchern zu lesen war.

Ebenfalls für lange Gesichter bei dem ein oder anderen Leser sorgte das neuste Buch von Thomas Olde Heuvelt. Mit Echo hat er mir zwar kein Monatshighlight beschert, aber dennoch für einige schaurige Momente gesorgt. Für viele Leser war dieser Roman aber zu langatmig.

Der Zufall wollte es so, dass ich von Timur Vermes nicht nur das Hörbuch “Die Hungrigen und die Satten” gehört habe, sondern auch sein neuestes Werk: Die Kurzgeschichte U. Und weil ein Buchtitel mit nur einem Buchstaben grundsätzlich etwas schwierig ist, heißt es offiziell “U: U-Bahn“. Ein sehr ungewöhnlich geschriebenes Buch. Aber schaut selbst und bildet euch eure eigene Meinung dazu.

Etwas geteilt ist die Meinung zu “Das Zeitalter der Drachen“. Entweder liegt es daran, dass die Autorin üblicherweise anders schreibt (kann ich nicht beurteilen, weil es mein erstes Buch von ihr ist) oder daran, dass ich mit geringen Erwartungen an das Buch herangegangen bin, dass mir die Geschichte recht gut gefallen hat. Oder es liegt an den Drachen, die ich als Fabelwesen sehr schätze.

Ebenfalls positiv überrascht wurde ich vom Gruselbuch “Die Seele eines Spukhauses“. Ein außergewöhnliches Setting und eine ungewöhnliche Erzählung konnten mich absolut überzeugen. Sicherlich eines der Highlights des Monats.

Insgesamt habe ich in diesem Monat 7 Bücher gelesen, die in Summe auf 968 Seiten kommen (ohne die Bildbände, Lexika, Sach- und Kunstbücher). Das klingt nach wenig, aber ich habe im Gegenzug ein bisschen mehr meiner Lesezeit in Sachbücher gesteckt.

Ich bewerte nach einem gängigen und bekannten Fünf-Sterne-System:

★★★★★ Leseempfehlung
★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
★★★☆☆ für Genrefans
★★☆☆☆ könnte man lesen
★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

5/5
5/5
5/5
4/5
3/5

Debüt

Und wieder ein Monat ohne Debüt.

dieses mal kein buch

Selfpublisher

Ich lese immer wieder auch Bücher von Autoren, die ihre Bücher selbst verlegen und so verwundert es wenig, dass mich auch immer wieder Anfragen erreichen, die ich leider nicht alle bedienen kann. Aus diesem Grund stelle ich hier die Bücher vor, die ich leider nicht berücksichtigen konnte. Ich bin mir sicher, dass die Autoren und Autorinnen sich über Anfragen von euch freuen.
  • “Die Unita, Symposion der Leere” von Mirko Maschewsky (Ein SF-Projekt in mehreren Teilen, die je relativ kurz ausgefallen und für ein kleines Geld zu haben sind.)
  • “PSYCHE – The next Level!” von Burkhard Tomm-Bub
Da ich gerade in diesem und vermutlich auch im nächsten Monat mehrere Schwergewichte vor mir habe, werde ich auch für diesen Zeitraum keine Selfpublisher-Anfragen annehmen können.
dieses mal kein buch

Kunst- und Sachbücher

Wie sieht es in Deutschland in 29 Jahren aus, wenn wir das “magische Datum” 2050 erreicht haben. Viele Trend sind jetzt schon erkennbar, die nicht mehr aufzuhalten sind. Deutschland 2050 listet sehr detailliert auf, was uns in den nächsten Jahren zu erwarten hat.

Anastasia Umrik verallgemeinert ihre persönlichen Erfahrungen in meinen Augen zu viel, weshalb mir ihr Buch nur in Grenzen gefallen hat.

Ein wenig mehr hatte ich mir von der Kanzlerin am Dönerstand erwartet. Ja, es war unterhaltsam, aber wenig überraschend, dass sich hinter der Fassade der mächtigsten Frau der Welt auch einfach nur ein Mensch befindet.

Und dann gibt’s noch was für die Freunde der Lexika und Nachschlagwerke. Es geht mal wieder um die Mythologie, deren Geschichten und Erzählung ich immer wieder gerne lese. Da ist Das Mythologie-Buch genau das richtige gewesen, vor allem, weil dort auch von Mythen und Sagen zu lesen war, die ich noch nicht kannte. Wer sich lieber für die Filmgeschichte der Star Wars Saga interessiert, sollte einen Blick in die Neuausgabe in Die offizielle Geschichte werfen.

In diesem Monat sind mit 1664 gelesenen Seiten deutlich mehr Seiten als gewöhnlich in dieser Sparte zusammengekommen.

5/5
3/5
4/5
5/5
5/5

Jugend- und Kinderbücher

Viele Schriftsteller, Verlage und auch so mancher Blogger empfinden die Einteilung von Büchern in bestimmte Kategorien als überflüssig. Dabei geben solche Einordnungen Hinweise darauf, was einen erwartet. Ja, manchmal passen die Kategorien nicht, weshalb der Verlag explizit angibt, dass dies ein All-Age-Science-Fiction-Roman für Leser und Leserinnen ab 14 Jahren ist. Da verwundert es mich sehr, dass Gliss. Tödliche Weite von vergleichsweise vielen Lesern dafür abgestraft wird, dass er sich an Jugendliche richtet und auch entsprechend geschrieben ist. Kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen. Ich fand die Idee und Umsetzung gut gemacht und kann den “neuen Eschbach” empfehlen.

Ein wenig gehypt betritt “Keeper of the Lost Cities” die Bücherbühne und der erste Band diesen Blog.

5/5
5/5

Graphic Novels und Comics

Die Graphic-Novel-Adaption von H.P. Lovecrafts Berge des Wahnsinns ist auch mit den beiden Abschlussbänden 3 und 4 sehr gelungen. Das gleiche gilt für Cthulhus Ruf.

So nach und nach erschließe ich mir das Sandman-Universum von Neil Gaiman. Nach einem etwas schleppenderen Anfang werden die Folgebände richtig gut. Vor allen Dingen sind sie teils tatsächlich unabhängig voneinander zu lesen und bauen nicht zwingend aufeinander auf.

In diesem Monat habe ich die dritte Graphic-Novel-Adaption von 1984 vorgestellt. Und da dachte ich mir, dass ich die drei Adaptionen ja auch mal miteinander vergleichen kann. Unterschiede gibt es durchaus sehr gravierende.

Etwas ganz anderes: Ein Ratgeber in Graphic-Novel-Form. Streitsam liefert zwar keine neuen Erkenntnisse, ist dafür aber sympathisch aufbereitet.

In diesem Monat sind wieder einige Fünf-Sterne-Graphic-Novels dabei. Wie die Märchenadaption “Der Schatten“. Wer dunkle Märchen mag, sollte einen Blick riskieren.

5/5
5/5
5/5
4/5
5/5
5/5
5/5
5/5
5/5

Mittlerweile sind drei Graphic-Novel-Adaptionen von George Orwells 1984 auf dem Markt. Von einer sehr romantreuen Version bis zu einer frei interpretierten, ist für quasi für jeden Geschmack etwas dabei.

Ich habe die drei Adaptionen miteinander verglichen.

Hörbücher

Mein derzeitiges Lowlight des Jahres ist sicherlich die Hörbuchfassung von “Die Krieger der Altaii“. Eine lahme Geschichte, die lahm gelesen wurde. Zum Glück kann ich bei Audible problemlos Hörbücher zurückgeben.

Ganz anders “Die Hungrigen und die Satten“. Die sehr bissige Geschichte prangert die Flüchtlingspolitik der Europäer und der deutschen Regierung an und wird sehr passend von Christoph Maria Herbst gelesen, den ich sowieso sehr gern als Hörbuchsprecher mag (wenn es das passende Hörbuch ist).

In diesem Monat komme ich insgesamt auf 1328 Hörminuten, wobei ich den Abbruch berücksichtigt und entsprechend die nicht gehörten Minuten abgezogen habe.

2/5
5/5

Abgebrochen

In diesem Monat habe ich erfreulicherweise kein Buch abgebrochen.

Challenges & Aktionen

Verrückt, dass ich das ganze Jahr über kein Buch gelesen habe, dessen Titel mit einem “N” beginnt. Dieser Buchstabe kommt doch recht häufig vor. Offenbar nicht oft genug, um zu Beginn eines Buchtitels zu stehen. Und so fehlen mir noch zwei Buchstaben, denn neben dem “N” fehlt mir in der ABC-Challenge noch das “Y”.

Derzeit lese ich einige High-Fantasy-Bücher, so dass zumindest die Wortmagie’s makabre High Fantasy Challenge noch ein zwei Einträge mehr bekommt. Ich habe allerdings auch den Eindruck, als hätte ich in diesem Jahr deutlich weniger Fantasybücher gelesen. Nun, ich bin gespannt, ob sich das bestätigt, denn in diesem Jahr habe ich das nachgehalten und werde das in meinem Jahresrückblick präsentieren.

Der Weltenwanderer hat zu einem kleinen Gedankenexperiment eingeladen. Letzten Endes eine erweiterte Fassung von der Was-nimmst-Du-auf-eine-verlassene-Insel-mit-Idee.

Jetzt können wir mit Fug und Recht sagen, dass sich das Jahr dem Ende zuneigt und der ein oder andere schon an 2022 denkt. Wie der Weltenwanderer, der eine ABC-Titel-Challenge startet (ja, ihr lieben Gender-Freunde, der Weltenwanderer ist eine “Sie”). Bisher sind schon einige mit dabei. Mehr Infos dazu auf meiner Challenge-Seite.

Auch die ABC-Challenge wird in die nächste Runde gehen und weiterhin bei Nicoles Blog “Zeit für neue Genres” ein Zuhause finden. Mehr dazu auf meiner entsprechenden Challenge-Seite.

Zahlenspiele

Der Blick auf die meistgelesensten Beiträge zeigt viele alte Bekannte, die sich (erfreulicherweise) Monat für Monat großer Beliebtheit erfreuen.

Keine Experimente im Sinne von Autoren, die aus einem anderen Kulturkreis stammen. Deshalb auch in dieser Stelle das Übliche:

  • Deutschland
  • England
  • Frankreich
  • USA

In diesem Monat habe ich die vorgestellten Werke wie folgt bewertet:

17 ★★★★★ Leseempfehlung
3 ★★★★☆ bietet unterhaltsame Lesestunden
3 ★★★☆☆ für Genrefans
1 ★★☆☆☆ könnte man lesen
0 ★☆☆☆☆ lieber nicht lesen

Eine Durchschnittswertung von 4,5 von 5 Punkten hatte ich in diesem Jahr bisher nur ein einziges Mal. Damit liege ich deutlich über meinem Durchschnitt.

Von den 24 Buchvorstellungen waren 20 Rezensionsexemplare. Das entspricht 83%. Das ist zwar ein hoher Wert, aber nicht der Höchste. Aber immerhin deutlich über meinem bisherigen Durchschnittswert von 74%.

5 Kommentare

  1. Hallo Frank,

    zu den langen Gesichtern bei “Echo” zähle ich. Mich konnte es einfach nicht packen. Ich hatte mir mehr erwartet. Dabei hat die Atomsphäre durchaus gepasst. Und das Berg-Thema mag ich total gern. Aber mir wurde zu viel wiederholt und wiedergekäut.

    Auf “U” bin ich wegen deiner Rezension neugierig geworden. Das muss ich lesen! Das klingt so ungewöhnlich, dass ich mir selbst ein Bild machen muss. Genauso habe ich “Die Seele eines Spukhauses“ auf der Wunschliste. Es klingt gut!

    Insgesamt hattest du einen recht tollen November, auch wenn es private Baustellen zu überwinden galt.

    Ich wünsche dir und deinen Lieben einen besinnlichen Dezember. Genießt den Advent!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo Nicole,
      ich bin gespannt, wann ich bei Dir “U” entdecken werde. Ich müsst mal wieder stöbern 🙂
      Dir auch eine schöne Vorweihnachtszeit, auch wenn diese wieder unter sehr widrigen Umständen stattfindet.
      Viele Grüße
      Frank

  2. Hi Frank!

    Dass die Bücher von Chr. Henry nicht aufeinander aufbauen ist doch eigentlich klar oder? ^^ Es geht ja um verschiedene “Märchen” … würde ich mit Horror rechnen … ich weiß nicht. Ich hab ja bisher nur ein einziges gelesen, aber ich hätte schon erwartet, dass jede Erzählung etwas eigenes ist, was ja anscheinend auch der Fall ist 🙂

    “Echo” *lach* Das war schon eine Nummer … Aber am Ende hats mir insgesamt dann doch gut gefallen, auch wenn ich ja auch einige Kritikpunkte hatte.

    Auf die U-Bahn hast du mich neugierig gemacht, aber ich weiß noch nicht, ob ich es ausprobiere … mal sehen. Ebenso neugierig bin ich auf Die Seele des Spukhauses, bei Geistergeschichten scheine ich sehr wählerisch zu sein, was mir gefällt und finde nie etwas, das mich so richtig begeistern kann.

    Gliss war wieder ein ganz tolles Abenteuer von Eschbach, wie immer 😀

    Danke für die Erwähnung des TAGs und der Challenge! Ich bin ja gespannt, welche Challenges sich bis Jahresende noch auftun und ich hoffe, dass auch die von Wortmagie nächstes Jahr weiterläuft. Dieses Jahr ging das bei mir leider eher schleppend voran mit der Erfüllung der Aufgaben.

    Ich wünsch dir einen wunderschönen Dezember!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,
      Du bist dieses Jahr irgendwie besonders fleißig mit Aktionen dabei, oder? Da scheint es Dich überkommen zu haben 🙂 Ich bin mal gespannt, wie ich mich in denen schlage, in denen ich mitmache. Bei mir läufts bei Wortmagies Challenge in diesem Jahr auch etwas schleppend, aber ich habe noch ein zwei High-Fantasy-Bücher vor mir 🙂
      Dir ein schönes Adventswochenende
      Frank

  3. Hm, es geht, es fühlt sich jetzt nicht so an, als wären es besonders viele ^^

    Für nächstes Jahr hatte ich einfach mal Lust, wieder eine eigene Challenge zu machen und Nicoles Challenge hat mich dann auch gleich angelacht. Die geht aber auch super nebenher.
    Ich hoffe, dass die von Wortmagie auch nächstes Jahr weitergeht, die find ich ja immer sehr cool, grade wegen den Aufgaben 😀 Ein High Fantasybuch lese ich grade auch noch und eins müsste noch zum Jahresende rauskommen und möchte ich auch noch lesen, in diesem Jahr. Mal sehen ob da noch ungelöste Aufgaben dabei sind 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.